Wolkenfelder, kaum Regen
DE | FR
21
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Franken unter Druck ++ Nationalbank greift am Devisenmarkt ein ++ Weltweite Panik an den Börsen

24.06.2016, 06:0424.06.2016, 10:23

Nach dem Ja der Briten zum Brexit ist der Franken unter starken Aufwertungsdruck geraten. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) bestätigt nun, dass sie stabilisierend am Devisenmarkt eingegriffen habe. Bereits im Vorfeld der Abstimmung hatte die Nationalbank Interventionen am Devisenmarkt in Aussicht gestellt, sollte es zu Turbulenzen an den Finanzmärkten kommen.

Der als sicherer Hafen geltende Franken war am frühen Freitagmorgen zum Euro auf den höchsten Stand seit Sommer 2015 gestiegen. Ein Euro kostete zwischenzeitlich 1,0626 Franken. Es war der stärkste Anstieg an einem Tag seit der Aufhebung des Mindestkurses Anfang 2015. Am späteren Morgen schwächte sich der Franken jedoch merklich ab. Ein Euro kostete zuletzt 1,0771 Franken.

Brexit führt zu weltweitem Kurschaos

Mit ihrem Votum lösten die Briten ein weltweites Kurschaos aus. An der Londoner Börse knickte der FTSE 100 um 8,3 Prozent ein, der grösste Kurssturz seit 2008. Der deutsche Leitindex Dax fiel im frühen Handel um 9,72 Prozent auf 9260,22 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 rutschte um 7,6 Prozent ab.

Auch die Schweizer Börse wurde auf Talfahrt geschickt. Bis 9.30 Uhr tauchte der Leitindex SMI um 4,75 Prozent auf 7641 Punkte ab. Zu den stärksten Verlierern gehörten erwartungsgemäss die Finanzwerte. Die Aktie der Credit Suisse brach um 12,7 Prozent ein, die Papiere der UBS und von Julius Bär tauchten um 10,5 Prozent und 9,6 Prozent.

Auch in Fernost reagierten die Märkte: Der japanische Leitindex Nikkei brach um mehr als acht Prozent ein und stand damit vor dem grössten Tagesverlust seit mehr als fünf Jahren. Die Börse in Hongkong gab 4,7 Prozent nach.

Am Devisenmarkt stürzte das Pfund Sterling am Freitag um mehr als zehn Prozent auf 1,3304 Dollar ein – das war der tiefste Stand seit September 1985. Der Sieg der Brexit-Befürworter hat auch den Euro einbrechen lassen: Der Euro brach um 4,1 Prozent auf 1,0914 Dollar ein – der grösste Kursrückgang in der Geschichte der Gemeinschaftswährung.

(erf/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Unabhängige Meinungsbildung
Unabhängige Meinungsbildung und fundierte Recherchen.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
amore
24.06.2016 09:14registriert Februar 2014
Die Börse ist eine richtige Memme.
716
Melden
Zum Kommentar
avatar
Avenger1893
24.06.2016 09:26registriert Juni 2016
Heisst das, wir sollten nun Euros und Pfund Sterling kaufen? Der Kurs ist ja gefallen, oder?
294
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wilhelm Dingo
24.06.2016 08:16registriert Dezember 2014
Diese paar Prozent Kursschwankungen sind doch nicht der Rede wert. Die Börsenkurse schwanken seit Jahren stark. Zwar nicht an einen Tag aber das gibt sich wieder. Don't panic und kauft Pfund.
4117
Melden
Zum Kommentar
21
«Zum ersten Mal wird ein Schweizer Konzern wegen Klimagerechtigkeit eingeklagt»
Pakistan ist soeben von den schlimmsten Überschwemmungen seit Menschengedenken heimgesucht worden. Jetzt werden Klagen gegen die reichen Nationen wegen Klimagerechtigkeit in Betracht gezogen. Auch Konzerne wie der Zementhersteller Holcim werden neuerdings mit solchen Klagen konfrontiert. Warum das seine Richtigkeit hat, erklärt Nina Burri, Juristin beim Hilfswerk HEKS.

Vier Bewohner der indonesischen Insel Pari verklagen den Schweizer Zementkonzern Holcim wegen der Klimaerwärmung und verlangen, dass er seine Treibhausgasemissionen reduziert. Auf den ersten Blick scheint das sehr weit hergeholt. Wie sieht es auf den zweiten Blick aus?
Nina Burri: Es ist tatsächlich das erste Mal, dass ein Schweizer Konzern wegen Klimagerechtigkeit eingeklagt wird. Und geografisch gesehen ist die Insel Pari tatsächlich auch weit weg.

Zur Story