DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr als 3000 Tonnen Kinder-Schokolade zurückgerufen – Schaden geht in die Millionen

27.05.2022, 07:4827.05.2022, 13:51

Der Süsswarenhersteller Ferrero hat wegen des Verdachts auf Salmonellen mehr als 3000 Tonnen seiner Kinder-Produkte, darunter Überraschungseier, vom Markt genommen und dadurch Millioneneinbussen hinnehmen müssen.

Bild: keystone

Die Verunreinigung stamme von einem Filter in einem Bottich für Milchbutter in einer Fabrik in Arlon in Belgien, sagte Nicolas Neykov, der Chef von Ferrero Frankreich der Zeitung «Le Parisien» am Donnerstag. Sie könne durch Menschen oder Rohstoffe verursacht worden sein.

In der Fabrik in Arlon, im Südosten Belgiens, hergestellte Schokoladenprodukte enthielten Salmonellen, die zu 150 entdeckten Fällen von Salmonellenvergiftung in neun europäischen Ländern führte.

Die Schliessung der Fabrik und die gesundheitlichen Bedenken trafen den Eigentümer, den italienischen Süsswarenriesen Ferrero, mitten in der Osterzeit.

«Diese Krise ist herzzerreissend. Es handelt sich um den grössten Rückruf von Produkten in den letzten 20 Jahren», sagte Neykov. Das Unternehmen hofft jedoch, die Fabrik bald wieder in Betrieb nehmen zu können.

50 Prozent der Gesundheits- und Sicherheitsinspektionen sollen künftig von einem zugelassenen externen Labor vorgenommen werden, statt wie bisher nur von internen Prüfern. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Cookies»-Backen in der Schweiz – ein Drama in 5 Akten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

21 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
21
Schweiz importiert erstmals wieder Putin-Gold – bei Handel damit droht das Gefängnis
Im Mai gelangte erstmals seit Beginn des Ukraine-Kriegs wieder russisches Gold in die Schweiz. Dies ist zwar legal - aber jeder weitere Handel damit ist strafbar.

Etwas zu beschaffen, das auf dem Markt geächtet ist und kaum jemand kaufen will, tönt auf den ersten Blick nicht nach einem erfolgversprechenden Geschäftsmodell. Bei Gold aus Putins Russland spielt es für gewisse Schweizer Händler oder Raffinerien aber offenbar keine Rolle, dass russische Edelmetalle auf der schwarzen Liste stehen. Wie Zahlen des Bundesamts für Zoll und Grenzsicherheit zeigen, kamen im Monat Mai 3 Tonnen russisches Gold im Wert von 194.2 Millionen Franken ins Land.

Zur Story