Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich nicht mehr auf Platz 1: In dieser Stadt werden die höchsten Gehälter bezahlt

Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Limmatstadt nach jahrelanger Dominanz los.



FILE - This July 11, 2017, file photo, shows the skyline beyond a row of Victorian houses in San Francisco. A San Francisco couple has agreed to a $2.25 million legal settlement to the city for illegally renting out 14 apartments as Airbnb units. The San Francisco Chronicle reported Monday, Nov. 5, 2018, that a couple has agreed to pay the sum as penalties and investigation costs. San Francisco requires people renting their homes through sites like Airbnb to live in them at least 275 nights a year and rent them no more than 90 days during that time. (AP Photo/Eric Risberg, File)

In San Francisco werden – vor allem wegen der Tech-Branche – die höchsten Löhne bezahlt. Bild: AP/AP

Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nun San Francisco, wie am Montag aus einer Auswertung der Deutschen Bank hervorgeht. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. Auch bei den verfügbaren Einkommen nach Abzug der Miete wurde Zürich von San Francisco überflügelt.

In ihrem achten Report zu weltweiten Preisunterschieden zwischen vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen («Mapping the World's Prices 2019») trugen die Analysten der Deutschen Bank Daten für 56 Grossstädte in 42 Ländern zusammen.

So erfährt man unter anderem, dass zwei Liter Coca-Cola in der norwegischen Hauptstadt Oslo 4.73 Dollar kosten und im türkischen Istanbul nur 0.74 Dollar. In Zürich kosten zwei Liter der süssen Brause 2.35 Dollar. In Prag kann man unterdessen zum gleichen Preis sieben halbe Liter Bier trinken wie man in Dubai für ein solches Glas zahlt.

Höchste Lebensqualität

Die insgesamt höchste Lebensqualität messen die Autoren Zürich bei. Der entsprechende Index berücksichtigt Faktoren wie Kaufkraft, Sicherheit, Gesundheitsvorsorge und Verkehrsstaus. Andere Schweizer Städte wurden nicht untersucht.

Unter die besten zehn Städte in dieser Betrachtung schaffen es ausserdem Wellington, Kopenhagen, Edinburgh, Wien, Helsinki, Melbourne, Boston, San Francisco und Sydney.

Die einzigen deutschen Städte in der Auswertung der Deutschen Bank, Frankfurt (13) und Berlin (18), landen in der oberen Tabellenhälfte. Die Autoren räumen - etwas augenzwinkernd ein: Der Index zur Lebensqualität sei stets der am meisten subjektive Teil: «Unsere Studie ist kein endgültiger Leitfaden in dieser Angelegenheit, aber ein guter Ausgangspunkt für eine Debatte».

Teuerste Stadt für ein «Date»

Zürich ist in einem weiteren Ranking ganz vorne: Die Stadt sei bei weitem «der teuerste Ort für ein Date», folgern die Deutsche-Bank-Analysten. Ihr Fazit: Zürich sei die Stadt, in der es sich empfehle, «frühzeitig einen Partner fürs Leben zu finden und zu überzeugen, nachts zu Hause bleiben, zu Hause zu essen und fernzusehen» - und so viel Geld zu sparen. (aeg/sda)

Das sind die 25 teuersten Gemälde der Welt

Das ist der teuerste Whisky aller Zeiten

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

«Die Schweiz ist eine Gold-Weltmacht – ein enormes Risiko»

Link zum Artikel

Turbo Jens ist alles, was du heute gesehen haben musst (wer hat den Typen eingestellt?)

Link zum Artikel

YouTuberin verwandelt Teslas Model 3 in Pick-up – und das Resultat ist grandios

Link zum Artikel

«Ab 30 kann Mann keine kurzen Hosen mehr tragen!» – watson-Chef klärt uns auf 🙄

Link zum Artikel

Diese Schweizer Fussballer haben noch keinen Vertrag für nächste Saison

Link zum Artikel

Herr Matthes, wie gross ist die Schadenfreude bei Nokia über Huaweis Trump-Schlamassel?

Link zum Artikel

Ein Streik kommt selten allein – so wollen die Frauen weitermachen

Link zum Artikel

Nach 27 Jahren kommt der Nachfolger der SMS – das musst du über RCS wissen

Link zum Artikel

Merkel beginnt bei Staatsbesuch plötzlich zu zittern – Entwarnung folgt kurz darauf

Link zum Artikel

In der Schweiz leben eine halbe Million Millionäre

Link zum Artikel

Ohrfeige für Bundesanwalt vom Bundesstrafgericht – Lauber ist im FIFA-Fall befangen

Link zum Artikel

40 Millionen Liter Trinkwasser verschwunden? Das Rätsel von Tägerig ist gelöst

Link zum Artikel

OMG – wir haben Knoblauch unser ganzes Leben lang falsch geschält

Link zum Artikel

Warum Donald Trump 2020 wiedergewählt wird – und warum nicht

Link zum Artikel

Ein 3-jähriges Mädchen zerstört eine Fliege – das macht dann 56'000 Franken

Link zum Artikel

«Kann man sich in einen guten Freund verlieben?»

Link zum Artikel

Geldtransporter bei Lausanne überfallen

Link zum Artikel

Federer vor Halle-Auftakt: «Rasen hat seine eigenen Regeln – vor allem für mich»

Link zum Artikel

We will always love you – vor 60 Jahren veröffentlichte Dolly ihre erste Single

Link zum Artikel

Fazit nach Frauenstreik: Hunderttausende Menschen protestierten für Gleichstellung

Link zum Artikel

«Er hat nicht unrecht» – das sagt Christoph Blocher zu SVP-Glarners Handy-Terror

Link zum Artikel

Du willst dein Handy sicherer machen? Dann solltest du diese 10 Regeln kennen

Link zum Artikel

FCB-Sportchef Streller tritt mit emotionalem SMS zurück: «Es bricht mir s’Herz»

Link zum Artikel

Trump hat sich im Persischen Golf verzockt

Link zum Artikel

5 Action-Heldinnen, die die Filmwelt ordentlich gerockt haben

Link zum Artikel

Preisgeld-Vergleich: So viel mehr kassieren Männer im Sport als Frauen

Link zum Artikel

14 Gründe, warum die Frauen heute streiken

Link zum Artikel

«Das stimmt einfach nicht» – Martullo-Blocher wird in der «Arena» vorgeführt

Link zum Artikel

Nach Handy-Terror: Betroffene Mutter rechnet mit SVP-Glarner ab – und wie

Link zum Artikel

Trump setzte Kopfgeld auf unschuldige Schwarze aus – jetzt melden sie sich zu Wort

Link zum Artikel

9 spannende Geisterstädte und ihre Geschichten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jafa8 20.05.2019 15:47
    Highlight Highlight Ihr Fazit: Zürich sei die Stadt, in der es sich empfehle, «frühzeitig einen Partner fürs Leben zu finden und zu überzeugen, nachts zu Hause bleiben, zu Hause zu essen und fernzusehen» - und so viel Geld zu sparen.

    Oder einfach nach Fischbach-Göslikon ziehen und für die hälfte ein ganzes Haus mieten, wenn man das Stadtleben eh nicht braucht :-D
    • bcZcity 20.05.2019 16:08
      Highlight Highlight Ich spare mir da lieber jeden Tag mindestens 60 Minuten Arbeitsweg, teureres Billett um quer durch den Kanton zu düsen und das Auto. Habe also mehr Zeit und unter Umständen auch mehr Geld übrig als in einem Kuhkaff. Da nehme ich gerne "nur" 60qm für zwei Personen, kommt auch beim heizen günstiger.

      Aber ja, nur wenn man nicht zwingend das Landleben braucht, wo einem SVP Wahlschilder die Sicht versperren und die Tankstelle (Also Beiz oder Tankstelle) der einzige soziale Treffunkt ist. Und wo ist in der Schweiz das Land schon weit ^^
    • x4253 20.05.2019 16:44
      Highlight Highlight Why not both? :p Haus in einem Ort an ZH angrenzenden Ort mit SBahn Anschluss (8 Min an den HB, 2 nach Oerlikon). Win-Win

      (Haus in ZH wäre natürlich Top, aber fast unbezahlbar)
    • Cosmopolitikus 20.05.2019 17:33
      Highlight Highlight ... um dann täglich von FiGö mit dem Auto nach Zürich zu pendeln? Sorry, aber da ist mir meine Lebenszeit zu schade für.
    Weitere Antworten anzeigen
  • crik 20.05.2019 15:05
    Highlight Highlight Ich glaube, da hat die Abstimmung zwischen Bildauswahl und des zugehörigen Textes nicht funktioniert.
    Benutzer Bild
  • Pümpernüssler 20.05.2019 14:46
    Highlight Highlight Die Mieten in San Francisco sind ja auch so günstig wegen der Tech-Branche🤣. Wenn das so weiter geht, können sie die Stadt in Silicon-Bay umbenennen.

Trumps präsidiales Golfspiel kostete bisher 106 Millionen Dollar

Hearings im Kongress sollen allfällige kriminelle Handlungen des Präsidenten zutage fördern. Seinen Charakter enthüllt jedoch die Art und Weise, wie er Golf spielt.

Washington steht einmal mehr vor turbulenten Tagen. Das Impeachment gegen den Präsidenten, das offiziell noch keines ist, nimmt Fahrt auf: Öffentliche Hearings sollen aufzeigen, wie Donald Trump versucht hat, die Arbeit des Sonderermittlers Robert Mueller zu behindern.

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn soll endlich erfahren, wie hoch seine Strafe dafür ist, dass er das FBI angelogen hat. Und Richter werden demnächst entscheiden, ob Banken und Treuhandfirmen die Unterlagen über …

Artikel lesen
Link zum Artikel