Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Zürich nicht mehr auf Platz 1: In dieser Stadt werden die höchsten Gehälter bezahlt

Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Limmatstadt nach jahrelanger Dominanz los.



FILE - This July 11, 2017, file photo, shows the skyline beyond a row of Victorian houses in San Francisco. A San Francisco couple has agreed to a $2.25 million legal settlement to the city for illegally renting out 14 apartments as Airbnb units. The San Francisco Chronicle reported Monday, Nov. 5, 2018, that a couple has agreed to pay the sum as penalties and investigation costs. San Francisco requires people renting their homes through sites like Airbnb to live in them at least 275 nights a year and rent them no more than 90 days during that time. (AP Photo/Eric Risberg, File)

In San Francisco werden – vor allem wegen der Tech-Branche – die höchsten Löhne bezahlt. Bild: AP/AP

Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nun San Francisco, wie am Montag aus einer Auswertung der Deutschen Bank hervorgeht. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. Auch bei den verfügbaren Einkommen nach Abzug der Miete wurde Zürich von San Francisco überflügelt.

In ihrem achten Report zu weltweiten Preisunterschieden zwischen vergleichbaren Gütern und Dienstleistungen («Mapping the World's Prices 2019») trugen die Analysten der Deutschen Bank Daten für 56 Grossstädte in 42 Ländern zusammen.

So erfährt man unter anderem, dass zwei Liter Coca-Cola in der norwegischen Hauptstadt Oslo 4.73 Dollar kosten und im türkischen Istanbul nur 0.74 Dollar. In Zürich kosten zwei Liter der süssen Brause 2.35 Dollar. In Prag kann man unterdessen zum gleichen Preis sieben halbe Liter Bier trinken wie man in Dubai für ein solches Glas zahlt.

Höchste Lebensqualität

Die insgesamt höchste Lebensqualität messen die Autoren Zürich bei. Der entsprechende Index berücksichtigt Faktoren wie Kaufkraft, Sicherheit, Gesundheitsvorsorge und Verkehrsstaus. Andere Schweizer Städte wurden nicht untersucht.

Unter die besten zehn Städte in dieser Betrachtung schaffen es ausserdem Wellington, Kopenhagen, Edinburgh, Wien, Helsinki, Melbourne, Boston, San Francisco und Sydney.

Die einzigen deutschen Städte in der Auswertung der Deutschen Bank, Frankfurt (13) und Berlin (18), landen in der oberen Tabellenhälfte. Die Autoren räumen - etwas augenzwinkernd ein: Der Index zur Lebensqualität sei stets der am meisten subjektive Teil: «Unsere Studie ist kein endgültiger Leitfaden in dieser Angelegenheit, aber ein guter Ausgangspunkt für eine Debatte».

Teuerste Stadt für ein «Date»

Zürich ist in einem weiteren Ranking ganz vorne: Die Stadt sei bei weitem «der teuerste Ort für ein Date», folgern die Deutsche-Bank-Analysten. Ihr Fazit: Zürich sei die Stadt, in der es sich empfehle, «frühzeitig einen Partner fürs Leben zu finden und zu überzeugen, nachts zu Hause bleiben, zu Hause zu essen und fernzusehen» - und so viel Geld zu sparen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das sind die 25 teuersten Gemälde der Welt

Das ist der teuerste Whisky aller Zeiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
jafa8
20.05.2019 15:47registriert October 2018
Ihr Fazit: Zürich sei die Stadt, in der es sich empfehle, «frühzeitig einen Partner fürs Leben zu finden und zu überzeugen, nachts zu Hause bleiben, zu Hause zu essen und fernzusehen» - und so viel Geld zu sparen.
Oder einfach nach Fischbach-Göslikon ziehen und für die hälfte ein ganzes Haus mieten, wenn man das Stadtleben eh nicht braucht :-D
4716
Melden
Zum Kommentar
crik
20.05.2019 15:05registriert December 2016
Ich glaube, da hat die Abstimmung zwischen Bildauswahl und des zugehörigen Textes nicht funktioniert.
311
Melden
Zum Kommentar
Pümpernüssler
20.05.2019 14:46registriert July 2018
Die Mieten in San Francisco sind ja auch so günstig wegen der Tech-Branche🤣. Wenn das so weiter geht, können sie die Stadt in Silicon-Bay umbenennen.
250
Melden
Zum Kommentar
7

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Zahlen für die Schweiz steigen im Moment rapide. Deshalb findest du hier einen Überblick zu allen neuen sowie aktuellen Fallzahlen für die Schweiz und einen Vergleich zu internationalen Daten zu Neuansteckungen mit dem Coronavirus.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt nach neuesten Entwicklungen in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder, die zweite Welle in der Schweiz und Europa ist da.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen Vergleich:

Am …

Artikel lesen
Link zum Artikel