DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verfahren gegen ex-VW-Chef Winterkorn wegen Marktmanipulation wird eingestellt



epa07508051 (FILE) - Former CEO of German car manufacturer Volkswagen (VW), Martin Winterkorn, fixes his tie prior to the start of the balance press conference in Berlin, Germany, 12 March 2015 (reissued 15 April 2019). According to reports, former Volkswagen CEO Martin Winterkorn has been chared with alleged serious fraud in connection with the Diesel emissions scandal in Germany.  EPA/JOCHEN LUEBKE  GERMANY OUT *** Local Caption *** 54307157

Ex-VW-Chef Martin Winterkorn. Bild: EPA/DPA

Der ehemalige VW-Chef Martin Winterkorn muss sich nicht wegen Marktmanipulation vor Gericht verantworten. Das Landgericht Braunschweig stellte auf Antrag der Staatsanwaltschaft das Strafverfahren wegen des

Verdachts des Verstosses gegen das Wertpapierhandelsgesetz gegen Winterkorn ein, wie das Gericht am Freitag mitteilte.

Grund sei, dass die zu erwartende Strafe in diesem Fall geringer sei als im Strafverfahren im Dieselprozess: Während Winterkorn dort bis zu zehn Jahren Haft drohten, stehe auf Marktmanipulation eine Freiheitsstrafe von höchstens fünf Jahren. «Damit würde die Verurteilung wegen der Marktmanipulation nicht zu einer wesentlichen Erhöhung der Gesamtstrafe führen», erklärte das Gericht weiter.

Der Diesel-Prozess gegen Winterkorn und vier weitere VW-Manager beginnt nach Angaben des Gerichts voraussichtlich am 25. Februar. Winterkorn hat den Vorwurf des gewerbsmässigen Bandenbetrugs und der Kfz-Steuerhinterziehung zurückgewiesen.

Volkswagen hatte vor fünf Jahren zugegeben, millionenfach Diesel-Abgaswerte durch eine Abschalteinrichtung manipuliert zu haben. Diese sorgte dafür, dass Autos die erlaubten Stickoxidwerte auf dem Prüfstand zwar einhalten, auf der Strasse aber ein Vielfaches dieser Abgase ausstossen. Noch ist ein Ende der zahlreichen Prozesse von Staatsanwälten, Kunden und Anlegern weltweit nicht absehbar. Die Wiedergutmachung des Skandals hat Volkswagen bisher rund 32 Milliarden Euro gekostet. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

VW: Bilder aus der guten alten Zeit (als Abgase noch Abgase waren)

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Erste Parkhäuser in Deutschland verbieten E-Autos – das steckt dahinter

Keine Zufahrt fürs Elektroauto: Ein Parkhaus in Kulmbach (Bayern) verwehrt Elektroautos die Zufahrt. Es ist nicht das erste. Was steckt dahinter?

200'000 Euro Schaden und eine monatelange Sanierung: So lautet die Bilanz eines Brands in einem deutschen Parkhaus. Im vergangenen September ging in Kulmbach (Bayern) ein Auto in Flammen auf. Nun öffnet das Parkhaus wieder seine Schranken – allerdings nicht für Autos mit einem Elektro- oder Hybridantrieb. Für sie gilt jetzt ein Einfahrverbot.

Interessant: Das Auto, das Feuer fing, hatte einen herkömmlichen Verbrennungsmotor und nicht etwa einen Elektro- oder Hybridantrieb.

300 Kilometer weiter, im …

Artikel lesen
Link zum Artikel