DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Regierung verlängerte Alitalia-Verkaufsfrist bis 21. November

23.10.2019, 17:30
Bild: AP

Die italienische Regierung hat am Mittwoch die Frist für die Einreichung eines verbindlichen Angebots für die Alitalia bis 21. November verlängert. Damit will die Regierung den Interessenten mehr Zeit geben, um eine Offerte für die marode Fluggesellschaft einzureichen.

Dies teilte das Industrieministerium in Rom in einer Presseaussendung mit. Die Regierung will im Dialog mit den Interessenten bleiben.

In zwei Stellungnahmen der Infrastrukturholding Atlantia und Staatsbahnen FS hiess es vergangene Woche, sie würden weiter für Alitalia bieten, vorausgesetzt auch eine führende Fluggesellschaft sei als industrieller Partner bereit, die italienische Airline zu investieren.

Zwar hatten bisher die US-Fluggesellschaft Delta und die deutsche AUA-Mutter Lufthansa Interesse am italienischen Konkurrenten signalisiert, allerdings wurde bisher kein Angebot eingereicht.

Nicht ausgeschlossen wird, dass der Staat bald gezwungen werden könnte, Alitalia einen weiteren Überbrückungskredit von 350 Millionen Euro zu gewähren, um der krisengeschüttelten italienischen Fluggesellschaft zu ermöglichen, sich bis zum Verkauf über Wasser zu halten. Alitalia, die rund 11'000 Personen beschäftigt, fliegt seit 2017 bereits mit einem staatlichen Überbrückungskredit von 900 Millionen Euro.

In 45 Jahren hat der italienische Staat laut Medienberichten mehr als 9 Milliarden Euro in die Alitalia gesteckt. (aeg/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Staatschefs und ihre fliegenden Untersätze

1 / 10
Staatschefs und ihre fliegenden Untersätze
quelle: epa/dpa / michael kappeler
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Es gibt keine kommerziellen Passagierflüge mehr

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tinder-Mutterkonzern will in Rechtsstreit 440 Millionen an Gründer zahlen

Die Muttergesellschaft der Dating-App Tinder will mehr als 440 Millionen Dollar an Gründer des Dienstes zahlen, um finanzielle Streitigkeiten um die Unternehmensbewertung beizulegen.

Zur Story