Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Nichts ist zu intim, um nicht auf Instagram gepostet zu werden: Beto O'Rourke bei der Zahnhygiene. bild: Screenshot instagram

«Ich finde es schrecklich, dass Beto O'Rourke Zahnarzt-Videos postet»

Nicht nur die Werbung unternimmt alles, um unsere Aufmerksamkeit zu erhaschen. Der Trend hat längst auch die Politik erfasst. Tim Wu, Professor an der Columbia University in New York, erklärt, weshalb die Regierung die Monopole von Google, Facebook & Co. aufbrechen muss.



Die klügsten Ingenieure der Welt setzen alles daran, dass wir möglichst lange auf Facebook, YouTube etc. verweilen. Wie beurteilen Sie diesen Kampf um Aufmerksamkeit?
Noch in den Neunzigerjahren gab es kein Internet-Business-Modell. Das änderte sich, als Google die Werbung zur Grundlage seines Geschäftsmodells machte und bald darauf bewies, dass man damit Milliarden von Dollar verdienen konnte.

Wie ist es Google, Facebook und anderen gelungen, so viel von unserer Zeit zu ergattern?
Die Ingenieure im Silicon Valley sind sehr gut, wenn es darum geht, etwas ganz Spezifisches zu optimieren. Als man sah, wie viel Geld Google mit Werbung verdienen konnte, wurde es zur Hauptaufgabe der Software-Spezialisten, uns möglichst lange auf einer Seite zu fesseln.

In this June 30, 2014 photo provided the Teachout-Wu for New York, Tim Wu, who is seeking the Democratic Nomination for the New York Lieutenant-Governorship, is shown in New York. Wu is running with Zephyr Teachout, who is challenging incumbent New York Gov. Andrew Cuomo in next month’s Democratic Primary. (AP Photo/Teachout-Wu for New York)

Tim Wu ist Rechtswissenschaftler an der Columbia University in New York. 2003 hat er den Begriff «Netzneutralität» geprägt. Er ist Autor mehrerer Bücher, das jüngste trägt den Titel «The Attention Merchants». Am vergangenen Mittwoch war Wu Gast am Trendtag des Gottlieb Duttweiler Instituts. Bild: AP/Teachout - Wu for New York

Heute spricht man bereits von einem Teilmonopol im Internet, von den sogenannten FAANGs (Facebook, Apple, Amazon, Netflix, Google), die alles beherrschen. Liegt das in der Natur der Sache?
Ich glaube nicht, dass diese Entwicklung zwangsläufig erfolgen muss. Was ich hingegen glaube, ist, dass wir uns sehr weit vom ursprünglichen Versprechen des Internets entfernt haben.

Was verstehen Sie unter «ursprünglichem Versprechen»?
Ursprünglich haben wir geglaubt, dass das Internet ein freies und demokratisches Medium ist, das ermöglicht, dass sich die Menschen gratis untereinander austauschen können. Heute erleben wir einen Back- oder besser gesagt einen Techlash. Trotzdem bin ich überzeugt, dass wir gegen die Monopolisierung erfolgreich Widerstand leisten können.

«Es hängt vom politischen Willen ab, ob wir die Tech-Monopole zerschlagen.»

Worauf gründen Sie diese Überzeugung?
Historisch gesehen sind Imperien, die für die Ewigkeit gedacht waren, jeweils stets zusammengekracht. Oder nehmen Sie die Schweiz. Sie lebt als kleines, unabhängiges Land ganz gut, oder nicht? In der Wirtschaft sehen wir uns ähnlichen Problemen gegenüber, die früher Länder bewältigen mussten.

Experten gehen heute davon aus, dass es zwei monopolartige Internets geben wird: Ein westliches, sprich amerikanisches, und ein chinesisches. Sehen Sie das auch so?
Wir bewegen uns definitiv in diese Richtung. Doch in beiden herrscht Wettbewerb, auch in China. In den USA wächst der Widerstand gegen die FAANGs.

Ist es denkbar, dass die Regierung die Monopole von Facebook und Google aufbrechen wird?
Senatorin Elizabeth Warren, eine demokratische Präsidentschaftskandidatin, hat gerade letzte Woche einen solchen Vorstoss angekündigt. Vor 20 Jahren dachte Microsoft, es könne die Software-Industrie beherrschen. Andere Beispiele sind IBM oder AT&T. Es ist daher sehr gut vorstellbar, dass die Regierung eingreift und dafür sorgt, dass der Wettbewerb wieder zunimmt.

epa07424051 Democratic candidate for US President, Massachusetts Senator Elizabeth Warren speaks at a campaign rally in Long Island City, Queens in New York, 08 March 2019. 
Currently Warren is one of twelve Democratic candidates running for the US Presidency.  EPA/PETER FOLEY

Will den Tech-Monopolen an den Kragen: Elizabeth Warren. Bild: EPA/EPA

Haben Die FAANGs inzwischen nicht so viel politische Macht, dass sie dies verhindern könnten?
Oh, die Regierung ist ebenfalls sehr mächtig. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts gab es die sogenannten Räuberbarone (John Rockefeller, Cornelius Vanderbilt, JP Morgan etc., Anm. d. Red.). Sie hatten sehr viel Macht. Trotzdem wurden ihre Monopole von der Regierung zerschlagen. Es hängt somit vom politischen Willen ab, wenn es darum geht, die Tech-Monopole in den Griff zu bekommen.

Früher hiess es einmal: Politik ist Showbusiness für hässliche Menschen. Heute muss man für eine Politkarriere ein Medienstar sein.
Das trifft – teilweise zumindest – zu. Aber sich als Kämpfer gegen Monopole zu positionieren kann auch erfolgsversprechend sein.

Der Kampf um Aufmerksamkeit in den sozialen Medien beginnt auch, das Verhalten der Politik zu verändern. Würden Sie dem zustimmen?
Was die Präsidentschaftswahlen betrifft, sicher. Donald Trump ist der ultimative Attention Hack. Er besitzt eine aussergewöhnliche Fähigkeit, zu bewirken, dass sich immer alles um ihn dreht. Doch es gibt auch Demokraten, die das Aufmerksamkeitsspiel beherrschen: Alexandria Ocasio-Cortez und Beto O’Rourke beispielsweise. Sie verstehen es auch, ihre politischen Kampagnen so zu gestalten, dass auch die banalsten Details interessant erscheinen. Dieses Talent fehlte Hillary Clinton. Niemand wollte zuschauen, wie sie ihren Tag verbrachte.

Beto O’Rourke postet Videos von der Zahnhygiene auf Instagram, Alexandria Ocasio-Cortez wird als progressive Antwort auf Trump bezeichnet. Wie finden Sie diese Entwicklung?
Obwohl ich mit den Demokraten sympathisiere, finde ich es schrecklich. Man kann eine Gesellschaft auch daran messen, wie sie ihre Politiker wählt. Die Art und Weise, wie wir es tun, ist bedenklich.

Der unablässige Kampf um Aufmerksamkeit führt dazu, dass alles relativ wird. «Nichts ist wahr und alles ist möglich» wird dieser Zustand genannt. Gehen dabei die Werte von Rechtsstaat und Demokratie zugrunde?
Nicht unbedingt. Trump hat auch etwas Gutes, seine Positionen sind sehr klar definiert und er handelt danach: Er hat eine Mauer versprochen – er setzt alle Hebel in Bewegung, um diese Mauer zu bauen. Er hat einen Handelskrieg mit China versprochen – er hat ihn vom Zaun gebrochen. Bei ihm weiss man, was man erhält.

Und er begeht seine Verbrechen in aller Öffentlichkeit.
Das führt aber auch dazu, dass man bei den Wählern in einer Rechenschaftspflicht steht. Niemand glaubte Hillary Clinton, dass sie die Dinge, die sie versprach, auch umsetzen würde. Trump versucht es, selbst wenn es schlecht für das Land ist.

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Wasser99 17.03.2019 14:30
    Highlight Highlight Was hättet ihr sonst von ihm erwartet??
  • Fabulus Bong Dong 17.03.2019 14:06
    Highlight Highlight Die mentale Hygiene kommt zusehends leider in Verzug.
  • Chrigi-B 17.03.2019 14:03
    Highlight Highlight Der Robert konnte nicht mal Texas gewinnen, wie stellt er sich einen Sieg vor?
    • Pana 18.03.2019 01:38
      Highlight Highlight Er hat einen tiefroten Staat beinahe blau gemacht.. (51:49). Und besonders WIE er das gemacht hat, hat mich beeindruckt. Er ist sehr jung, aber unterschätzt ihn nicht.
    • AdvocatusDiaboli 18.03.2019 03:10
      Highlight Highlight @Pana, ja aber es war gegen Ted Cruz. Und der ist auch unter Republikanern eher unbeliebt.

      Ganz wichtig noch: Texas hat bisher weitaus mehr Demokratische Gouverneure gewählt als Republikanische. Aktueller Stand: 37 Demokraten zu nur 7 Republikaner.

      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Gouverneure_von_Texas
    • Chrigi-B 18.03.2019 09:04
      Highlight Highlight Es war so knapp, da Ted Cruz unbeliebt ist....
  • Pana 17.03.2019 13:59
    Highlight Highlight "Beto O’Rourke postet Videos von der Zahnhygiene auf Instagram"

    Und dann ein Tweet mit Video verlinken, wo genau erklärt wird, dass es eben nicht um die Zahnhygiene sondern ein Interview ging.. Schwach.
    • Ueli_DeSchwert 17.03.2019 14:13
      Highlight Highlight Übersetzung des Tweets:
      "Hier ist der Instagram-Post von @BetoORourke - Die Zahnreinigung ist eine Sekunde bevor das Video zu einem Interview mit der Dentalhygienikerin über ihre Erfahrungen in Grenznähe aufzuwachsen wechselt. Leute sollten Dinge anschauen, bevor sie kommentieren."

      ...und das ist genau das, was Watson und der "Experte" hier eben nicht gemacht haben. Tolle Vorbilder.
    • Ludwig XVI 17.03.2019 19:36
      Highlight Highlight Ich sags schon länger...
      Die journalistische Qualität von Herrn Löpfes Artikeln ist seit geraumer Zeit massiv am abflachen...
      Schade eigentlich. Die Themen waren mal lesenswert, momentan wird nur noch einseitig und mangelhaft recherchiert.
    • Stormrider 17.03.2019 21:54
      Highlight Highlight OK Leute, es ist ja auch Sonntag. Herr Löpfe hat etwas Schrott produziert aber das Thema ist durchaus interessant. Er wird uns sicher in Kürze etwas besseres darüber servieren
  • raues Endoplasmatisches Retikulum 17.03.2019 13:24
    Highlight Highlight " Obwohl ich mit den Demokraten sympathisiere, finde ich es schrecklich. Man kann eine Gesellschaft auch daran messen, wie sie ihre Politiker wählt. Die Art und Weise, wie wir es tun, ist bedenklich. "
    Danke für diese Worte, die Ironie besteht wohl darin, sie auf watson zu lesen.

Ich habe Trumps Lieblingsshow auf Fox News eine Woche lang geguckt – 6 Erkenntnisse

Donald Trump schaut so gut wie jeden Morgen «Fox & Friends». Unser Korrespondent hat es ihm eine Woche lang nachgemacht – und fragt sich: Wer beeinflusst hier wen?

Ich habe mir Donald Trump zum Vorbild genommen und sein Morgenritual imitiert: Eine Woche lang habe ich seine Lieblingssendung geschaut.

Ihr kennt Fox News ja als konservativen, parteiischen Sender. Das ganz spezielle Verhältnis von Trump und Fox ist hier in den USA wieder ein grosses Thema. Denn zuletzt hat sich die Funktion des Senders gewandelt, weil er immer stärker mit Trumps Handeln und Trumps Launen verschmilzt. Fast schon ein US-Staatsfunk, schrieb der «New Yorker» kürzlich.

Wenn es um …

Artikel lesen
Link zum Artikel