Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der Leiter der Internationalen Vermögensverwaltung der Credit Suisse, Iqbal Khan, tritt per sofort ab.

Fliegender Wechsel: Der einstige CS-Starbanker Iqbal Khan arbeitet seit 1. Oktober bei der UBS. bild: zvg

Interview

«Darum sollte wohl auch die Finma aktiv werden»

Suizid, weltweite Häme, Kurssturz, Entlassungen: Die Beschattungs-Affäre um Ex-CS-Banker Iqbal Khan hat bislang in der Schweizer Banken-Szene unbekannte Dimensionen angenommen. Der renommierte Wirtschaftsprofessor Peter V. Kunz fordert im watson-Interview, dass die Finanzmarktaufsicht im Fall aktiv wird. Aus einem guten Grund.



Herr Kunz, die Credit Suisse stellt ihrem Boss Tidjane Thiam in einem Untersuchungsbericht offiziell einen Persilschein in der Beschattungs-Affäre aus. Ist das glaubwürdig?
Peter V. Kunz: Eine durch eine private Anwaltskanzlei durchgeführte interne Untersuchung ist kein unabhängiges Gutachten wie bei einer staatlichen Untersuchung. Die CS versucht sicherlich auch, sich damit reinzuwaschen und in der Öffentlichkeit Imagepflege zu betreiben. Das Vorgehen ist legal und legitim. Die Aufgabe des Gutachtens war wohl in erster Linie, intern Licht ins Dunkel zu bringen und dem CS-Verwaltungsrat mögliche rote Ampeln aufzuzeigen: «Hat Thiam einen derart gravierenden Fehler gemacht, dass man ihn sofort freistellen muss?» Das scheint nicht der Fall zu sein. Kommen in den nächsten Tagen aber neue Fakten zum Vorschein, dann hätte die CS ein grosses Problem.

Die Credit Suisse hat wegen des Skandals den COO und den Sicherheitschef gefeuert. Sind das mehr als Bauernopfer?
Ja, durchaus. Die Verantwortlichen haben rasch reagiert und mit Pierre-Olivier Bouée die Nummer 2 der Bank entlassen. Bouée ist nach dem CEO der operative Chef des Unternehmens und mitnichten ein Bauernopfer. Das ist ein Zeichen, dass der Verwaltungsrat nicht einfach die Augen vor der Beschattungs-Affäre verschliesst. Anders wäre dies, wenn das Aufsichtsorgan einfach den Sicherheitschef und irgendein Midlevel-Kader geschasst hätte. Abzuwarten bleibt nun die Untersuchung der Staatsanwaltschaft zur Beschattungsaktion. Die Behörden werden sich gewisse CS-Manager ganz genau anschauen müssen.

«Es scheint fast unumgänglich, dass Khan in Interessenskonflikte wegen Geschäftsgeheimnissen gerät.»

ARCHIVBILD ZUR BEKANNTGABE DES SALAERS 2016 VON CREDIT SUISSE CEO TIDJANE THIAM, AM FREITAG, 24. MAERZ 2017 - Tidjane Thiam, CEO du Credit Suisse Group, parle lors de la douzieme edition du Forum des 100, organise par l'Hebdo ce jeudi 19 mai 2016 sur le site de l'Universite, UNIL, a Lausanne. Comme chaque annee, Le Forum des 100 ouvre le debat sur des questions essentielles a la prosperite et au dynamisme de la Suisse romande avec de prestigieux orateurs. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Im Gegenwind: CS-Chef Thiam. Bild: KEYSTONE

Hintergrund des Skandals ist der abrupte Wechsel des CS-Shootingstars Iqbal Khan zum Hauptkonkurrenten UBS, wo dieser seit 1. Oktober im genau gleichen Geschäftsfeld tätig ist wie zuvor. Stinkt das nicht zum Himmel?
Der Wechsel wirft Fragen auf, die unbeantwortet sind. Als Top-Kader bei einer Bank haben Sie normalerweise eine Kündigungsfrist von ein bis zwei Jahren, und danach folgt meist noch ein mehrjähriges Konkurrenzverbot. Wie ist es nun möglich, dass Khan als CS-Geschäftsleitungsmitglied und Leiter der Vermögensverwaltung innerhalb von wenigen Wochen zum Hauptkonkurrenten UBS wechseln darf? Und dort ebenfalls die Vermögensverwaltung übernimmt? Das gab es noch nie in der Schweiz. Als Chef der Finanzmarktaufsicht Finma würde ich sicherlich bei beiden Banken Informationen darüber verlangen. Denn es scheint fast unumgänglich, dass Khan in Interessenskonflikte wegen Geschäftsgeheimnissen gerät. Er weiss alles über die Firma und kann bei der UBS nicht immer in den Ausstand treten. So einen eigenartigen Job-Wechsel eines Banken-Topkaders mit so vielen potenziellen Interessenskonflikten ist eine einzigartige Situation, das hat es in der Branche noch nie gegeben.

Es steckt also mehr dahinter als die persönliche Fehde zwischen Khan und Thiam?
Im Kern der Geschichte geht es vermutlich nicht um den Streit in der Villa von Thiam oder die hohen Bäume im Garten. Das dürften bloss von PR-Leuten geworfene Nebelpetarden sein. Sondern es geht um viel Geld, es geht um Milliarden für die beiden Banken. Wenn nur die persönliche Fehde zwischen Khan und Thiam wäre, hätte es nie so ein Chaos auf den Finanzmärkten gegeben. Denn Khan arbeitete im lukrativsten Bereich der Credit Suisse. Da sind enorme Geldbeträge im Spiel. Es geht im Kern also ums Geschäft. Darum sollte wohl auch die Finma aktiv werden, die Hintergründe abklären und der Sache genau auf den Grund gehen.

Das sagt die Finma

Leitet die Finma wegen der Beschattungs-Affäre eine Untersuchung gegen die CS und UBS ein? «Wie bei Personalwechseln auf hoher Ebene üblich sind wir informiert und stehen diesbezüglich mit den Banken in Kontakt», so Finma-Sprecher Tobias Lux. Wie üblich kommentiere man die Aufsichtstätigkeit nicht weiter. (amü)

CS-Verwaltungsratspräsident Rohner hat mit Khan die Abgangsmodalitäten persönlich geregelt. Trotzdem wurde er danach beschattet. Wie beurteilen Sie die Aktion?
Wichtig ist, festzuhalten: Stand heute war die Beschattungsaktion völlig legal. Es gab weder ein heimlich montiertes Mikrofon, das Gespräche aufzeichnete, noch wurde unerlaubt der Computer von Khan durchsucht. Rechtlich dürfte der Beschattungsauftrag kein Problem sein, wenn die aktuellen Informationen zutreffen. Es würde mich nicht erstaunen, wenn die Staatsanwaltschaft das Verfahren einstellen würde, weil keine strafbaren Handlungen vorliegen. Darum ist der Suizid des Mittelsmannes umso tragischer. Derzeit gibt es keine Anhaltspunkte, dass die CS und der zurückgetretene COO gegen geltende Gesetze verstossen haben. Der COO musste seinen Rücktritt vermutlich einreichen, weil er eigenmächtig gehandelt hatte und sich gegen oben nicht abgesichert haben dürfte.

Sind Beschattungsaktionen in der Banken-Branche verbreitet?
Überwachungen zum Schutz eines Unternehmens können durchaus legitim sein. Strassenbeschattungen, wie im aktuellen Fall, kommen in der Praxis aber sehr selten vor. Dies, weil die Erfolgswahrscheinlichkeit sehr gering ist, jemanden auf frischer Tat bei der Anwerbung von Personal zu ertappen.

Bild

Peter V. Kunz. bild: zvg

Zur Person

Peter V. Kunz (54), Professor für Wirtschaftsrecht an der Uni Bern, geschäftsführender Direktor am Institut für Wirtschaftsrecht und Ordinarius für Wirtschaftsrecht und für Rechtsvergleichung. Er sass für die FDP im Solothurner Kantonsparlament und gehört zu den profiliertesten Wirtschaftsrechtlern der Schweiz.

UBS-Chef Ermotti werden Abgangsgelüste nachgesagt. Will sich Khan mit dem Wechsel als neuen UBS-Chef in Stellung bringen?
Khan galt schon bei der CS als möglicher Nachfolger von Thiam. Denn Khan ist jung, macht einen prima Job und hat in der Vermögensverwaltung zentrale Erfahrung. Dann kamen anscheinend die persönlichen Unverträglichkeiten von Khan und Thiam auf. Nun kann sich Khan bei der UBS als möglicher Nachfolger von Sergio Ermotti aufdrängen, der schon acht Jahre im Amt ist. Oder zumindest ins Gespräch bringen.

«Es wurde noch nie mit so viel Schadenfreude über eine Schweizer Bank berichtet.»

Die hollywoodreife Beschattungs-Affäre der CS sorgt international für Schlagzeilen. Wie gross ist der Schaden für den Bankenplatz Schweiz?
Ob auf Bloomberg, in der «Financial Times», im «Handelsblatt» oder im «Wall Street Journal»: Es wurde noch nie mit so viel Schadenfreude über eine Schweizer Bank berichtet. In epischer Breite wurden süffisant alle Details ausgebreitet. Das sind zwar im Ausland amüsante Anekdoten, aber für den Bankenplatz Schweiz hat dies langfristig keine negativen Konsequenzen. Dafür haben die Banker bei den Apéros in Übersee etwas zu lachen. Für die CS haben die Medienberichte aber durchaus Folgen gehabt.

Inwiefern?
Die CS ist schon lange keine eigentliche Schweizer Bank mehr. Viele Grossinvestoren stammen aus dem Ausland, etwa dem arabischen Raum. Für die CS wurde der Fall erst richtig zum Problem, als sich die internationalen Medien darauf gestürzt haben. Da brach im Verwaltungsrat das grosse Grübeln aus. Denn die Grossinvestoren wollen nicht, dass ihre Investments als Lachnummer qualifiziert werden. Darum hat der Skandal auch Auswirkungen auf den Aktienkurs.

Die CS-Chefs

So war es damals mit dem Ersten Geldautomat der Schweiz

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

20
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

123
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

40
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

109
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

0
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Weshalb sich Experten nach dem Freispruch der Klimaaktivisten an den Kopf fassen

454
Link zum Artikel

So viele Ordnungsbussen werden in Basel verteilt – und das sind die häufigsten Vergehen

170
Link zum Artikel

Ulrich Tilgner: «Die Amerikaner schiessen im Nahen Osten gerade Eigentor um Eigentor»

100
Link zum Artikel

Siehst du öfters diesen Vogel? Das hat einen bestimmten Grund

68
Link zum Artikel

Ein Shitstorm entlädt sich über Roger Federer – und Greta Thunberg ist mitschuldig

358
Link zum Artikel

Teenie-Idol Billie Eilish (18!) macht Bond-Song. And WHY NOT? Könnte geil werden

73
Link zum Artikel

Sie war Junkie, Kult und Bitch – jetzt ist Elizabeth Wurtzel gestorben

8
Link zum Artikel

Bencic besteht Härtetest gegen Ostapenk

20
Link zum Artikel

Eine Untergrund-Industrie plündert Kreditkarten – so schützen uns die Karten-Detektive

30
Link zum Artikel

Der lange Weg des Daniele Sette zu seinen ersten Weltcup-Punkten – mit 27 Jahren

3
Link zum Artikel

50 Tonnen Gras pro Jahr – so viel Cannabis konsumiert die Schweiz

123
Link zum Artikel

«Wir wollen keine Zensur!» ruft der weisse heterosexuelle Mann

565
Link zum Artikel

Der Bundesrat trifft von der Leyen und Trump und steht mit leeren Händen da

40
Link zum Artikel

Andere Länder, andere Sitten und sehr gute Ti-, äh, Brüste

109
Link zum Artikel

«Ich musste immer noch heftiger, noch brutaler, gröber, wüster sein, als es meine Art ist»

17
Link zum Artikel

Spass beiseite, der PICDUMP ist da!

167
Link zum Artikel

Déjà-vu für die Queen: Als eine geschiedene Amerikanerin den Briten ihren König stahl

28
Link zum Artikel

WEF 2020: Trump ist weg ++ Air Force One in Zürich gestartet

443
Link zum Artikel

Wenn der Schweizer Einbürgerungstest effizient wäre, würde er SO aussehen

115
Link zum Artikel

Zürcher Anti-WEF-Demo legt Tramverkehr lahm

0
Link zum Artikel

5 idiotische Menschentypen, die es im Leben einfacher haben als du

60
Link zum Artikel

«Habe versucht, so cool wie möglich zu tun» – die Stimmen zu Rinnes rarem Goalie-Goal

7
Link zum Artikel

Das Wahljahr hat begonnen und Donald Trump steht ziemlich gut da

90
Link zum Artikel

Mario Basler, das Enfant Terrible der 90er, verrät uns, was ihn am modernen Fussball nervt

26
Link zum Artikel

Besser extra zu spät als nie: PICDUMP!

131
Link zum Artikel

Grün wie die Hoffnung – hier kommt das erste Quizz den Huber im 2020!

71
Link zum Artikel

Das Reality-Experiment «The Circle» auf Netflix ist DIE Droge

33
Link zum Artikel

«Warum können viele Männer nicht mit einem Korb umgehen?»

326
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

15
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
15Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rubinhunter 02.10.2019 13:16
    Highlight Highlight Und was war mit Boris Collardi? Von Julius Bär zu Pictet innerhalb von 6 Monaten? Nur Strassenseite gewechselt, Teams angeheuert. Banking ist ein Drecksgeschäft geworden, zumindest das Private Banking. Nur merken es die Kunden erst langsam. Grossbanken und Privatbanken sind eine Katastrophe, Kantonalbanken nicht viel besser. Zeit dass neue Player kommen. Auch die unabhängigen Vermögensverwalter werden immer mehr profitieren.
  • Ebony 02.10.2019 12:48
    Highlight Highlight mal ehrlich, wäre T. ein alter, grauhäriger Herr wäre das ganze nicht Thema Nummer eins in den Medien. Schon lange wurde T. mit Argwohn auf die Finger geschaut, es wurde richtig darauf gewartet.
    • Spooky 03.10.2019 04:17
      Highlight Highlight @Ebony
      Da fehlt nur noch die Rassismuskeule. 🙄
  • Lowend 02.10.2019 10:54
    Highlight Highlight Ironisch an der Geschichte ist einzig, dass seit gestern die ominösen Sozialdetektive die halbe Schweiz ausspionieren dürfen, während sich die bürgerlichen Schweizer darüber aufregen, wie schlimm es ist, wenn sich stinkreiche Banker gegenseitig überwachen. 🤦‍♀️🤦‍♂️
  • NurEineMeinung 02.10.2019 10:19
    Highlight Highlight Zitat: Denn Khan ist jung, macht einen prima Job und hat in der Vermögensverwaltung zentrale Erfahrung.
    Sorry, für das ist er einfach zu wenig lange in Führungspositionen bei Banken und bersten und führen sind zwei paar Schuhe
  • Beat_ 02.10.2019 09:44
    Highlight Highlight Wenn ich das Interview so lese und sehe, welche Macht und welches Wissen da auf eine Person zusammen kommt, da frage ich mich auch, ob hier nicht eine marktbeherschende Situation ist, die nicht sein soll? Neben der Finma müsste doch auch die Wettbewerbskommission ermitteln...
    Auch wenn es eigentlich zwei Banken sind, die sind so miteinander verzahnt und tauschen hin und wieder Manager aus, dass ich da eher ein Monopol als sonst was sehe.
    • SeboZh 02.10.2019 10:36
      Highlight Highlight Ein Monopol ist es nicht (ist ja kein alleiniger anbieter mit dem namen cs&ubs), dass da in oberen Etagen viel schmutziges zu finden ist, ist wohl jedem klar. mich nimmt es eher wunder was khan alles an schmutzigem über die cs weiss, ansonsten hätte man ihn nie so gehen lassen.
  • Der Rückbauer 02.10.2019 09:03
    Highlight Highlight Die Finma ist Teil des Systems. Da ist gar nichts zu erwarten. Schauen wir uns den Chef dieser Schlafstätte an.
  • so war es doch nicht gemeint 02.10.2019 08:49
    Highlight Highlight "Sondern es geht um viel Geld, es geht um Milliarden für die beiden Banken."

    Den beiden Protagonisten geht es auch um schmutzige Wäsche waschen.
  • MeinAluhutBrennt 02.10.2019 08:37
    Highlight Highlight Unbedingt reinziehen:

    Play Icon
  • fczzsc 02.10.2019 08:22
    Highlight Highlight Warum sind sich eigentlich beim tragischen Ableben des Zwischenmanns alle so sicher, dass es sich um Suizid handelt?
    • Noblesse 02.10.2019 10:21
      Highlight Highlight Ja genau! Das wäre auch noch genau zu prüfen. Sehr gut! FCZ!
    • Don Alejandro 02.10.2019 13:55
      Highlight Highlight Nur der Tod und die Steuern sind sicher.
    • Spooky 03.10.2019 04:09
      Highlight Highlight @fczzsc

      Gute Frage! Jedenfalls wurde der Mann sofort isoliert, sobald die Sache aufgeflogen ist. Er war plötzlich allein. Er wurde geschnitten. Für eine Person, für die der gute Ruf und die berufliche Stellung zentral sind, ist das eine persönliche Katastrophe.
    Weitere Antworten anzeigen

Schweizerische Nationalbank erzielt Gewinn von knapp 50 Milliarden

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat gemäss provisorischen Berechnungen im Geschäftsjahr 2019 einen Gewinn von rund 49 Milliarden Franken erzielt. Der Löwenanteil des Gewinns entfiel mit 40 Milliarden auf die Fremdwährungspositionen.

Auf dem Goldbestand resultierte derweil ein Bewertungsgewinn von 6,9 Milliarden, und der Erfolg auf den Frankenpositionen (mehrheitlich Negativzinsen) belief sich auf rund 2 Milliarden Franken.

Die Zuweisung an die Rückstellungen für Währungsreserven wird …

Artikel lesen
Link zum Artikel