Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
In this Friday, June 20, 2014 photo, people walk around a shopping mall in west London. London has long attracted big spenders. But every year around the holy month of Ramadan, which starts this weekend, a surge of spectacularly rich Middle Eastern shoppers arrive and take retail therapy to a whole new level _ complete with an entourage of bodyguards, chauffeurs, and Gulf-registered Rolls-Royces and Ferraris flown in just for the occasion. It’s a huge and growing market for British shops, luxury hotels and restaurants, and many welcome the big spenders with exclusive products and VIP services like translators and personal shopping managers. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Zuerst shoppen, dann fasten – vor dem Ramadan geben die Superreichen nochmals richtig Geld aus. Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

«Ramadan-Rush»

Superreiche aus dem Nahen Osten fliegen nach London – fürs Ramadan-Shopping



Jedes Jahr, kurz bevor der muslimische Fastenmonat Ramadan beginnt, reisen viele Superreiche aus dem Nahen Osten nach London, schreibt abc-News. Dort wird nochmals richtig Geld verprasst, bevor das Ramadan-Fasten beginnt.

Die vorwiegend aus den Arabischen Emiraten stammenden Touristen reisen stets mit ihrem ganzen Stab an – Bodyguards, Chauffeuren und den eigenen Autos. Die Luxuskarossen werden dafür extra eingeflogen. Am meisten profitieren davon natürlich die Luxusboutiquen von London.

abspielen

London ist während dem Ramadan-Rush voller einmaliger Autos. youtube/JBBO13

Spezial-Service

Gekauft werden vor allem Handtaschen, Schmuck und extravagant verpackte Früchtekörbe. Obwohl Reisende aus dem Nahen Osten nur einen kleinen Prozentsatz aller Touristen in London ausmachen, geben sie am zweitmeisten Geld aus – umgerechnet 1,35 Milliarden Franken im Jahr. 

Darauf reagieren die VIP-Läden in London und bieten in den Perioden kurz vor und nach Ramadan spezielle Dienste wie persönliche Kaufberater und Einkaufstaschenträger an. Es werden auch noch extravagantere Limited-Edition-Produkte wie Krokodilleder-Taschen in das Sortiment aufgenommen.

Auch andere Städte wie Paris oder Dubai kennen das Phänomen, jedoch schlägt sich der «Ramadan-Rush» nirgendwo so stark nieder wie in London. (lhr)

In this Friday, June 20, 2014 photo, people walk around a shopping mall in west London. London has long attracted big spenders. But every year around the holy month of Ramadan, which starts this weekend, a surge of spectacularly rich Middle Eastern shoppers arrive and take retail therapy to a whole new level _ complete with an entourage of bodyguards, chauffeurs, and Gulf-registered Rolls-Royces and Ferraris flown in just for the occasion. It’s a huge and growing market for British shops, luxury hotels and restaurants, and many welcome the big spenders with exclusive products and VIP services like translators and personal shopping managers. (AP Photo/Lefteris Pitarakis)

Bild: Lefteris Pitarakis/AP/KEYSTONE

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Radikalislamische Palästinenser-Organisation Hamas hat neuen Chef

Der langjährige Hamas-Führer im Gazastreifen, Ismail Hanijeh, ist zum Chef der radikalislamischen Palästinenserorganisation gewählt worden. Dies berichteten palästinensische Medien am Samstag.

Hanijeh (Bild) tritt die Nachfolge von Chaled Meschaal an, dessen zweimaliges Mandat an der Spitze des Politbüros nach zwei Jahrzehnten endete.

Sowohl Meschaal als auch sein Nachfolger gelten als Verfechter einer pragmatischen Linie im Konflikt mit Israel. Im Gegensatz zu Meschaal, der im Exil in Doha lebt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel