Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Seit der Zusammenlegung zweier Logistikzentren herrscht bei Ikea Schweiz Chaos. bild: shutterstock

Schweizer Ikea-Kunden erhalten Möbel gerade doppelt – oder gar nicht 🙈



Seit der Zusammenlegung zweier Logistikzentren herrscht bei Ikea Schweiz Chaos. «Ich bekam zuerst einen Stuhl zwei Tage zu spät geliefert», berichtet ein Kunde der Sonntagszeitung. «Und dann, drei Tage später, wurde das gleiche Modell nochmals geliefert, obwohl ich nur eins bestellt hatte.»

Dass das keine Einzelfälle sind, bestätigt Ikea Schweiz. Die Kundenhotline, so Sprecher Aurel Hosennen, laufe seit Anfang September heiss. «Im Moment erreichen uns fast doppelt so viele Anrufe wie normal.» Etwa 2000 Kunden melden sich täglich beim Kundendienst.

Viele Lieferungen müssen aber zum Beispiel noch einmal neu erfasst werden, was zu Verzögerungen führt. Besonders komplex sei zum Beispiel auch die ansteigende Zahl an Paketlieferungen gegenüber Lieferungen mit dem Ikea-Lieferwagen. «Paketlieferungen bedeuten in der Logistik immer mehr zusätzliche Arbeit per Hand», so Hosennen. Es sei zu einer Kettenreaktion gekommen, die «unglaublich frustrierend für alle Beteiligten» gewesen sei.

Lange betrieb der Möbelhändler in der Schweiz ein Lager in Spreitenbach AG und eines in Itingen BL. Seit diesem Mai gibt es nur noch das Zentrum im Kanton Basel-Landschaft. «Wir haben den Umzug minutiös vorbereitet», versichert er weiter. Dennoch wurden gewisse Probleme nicht vorausgesehen. Als Anfang September die ­Einkäufe anzogen, habe es Komplikationen gegeben. Kunden erhielten Lieferungen zu spät, gar nicht oder auch doppelt. Bis Ende Oktober, so hofft Ikea, bekomme man die Probleme in den Griff.

(amü)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

So sah IKEA-Werbung aus, bevor sie cool sein wollte ...

Die einen tragen Sneakers, die andere Hufe

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Sir Andrew 06.10.2019 21:02
    Highlight Highlight Sie wollen vielleicht auch den Onlinekunden das richtige Ikea-Feeling vermitteln, da nimmt man am Schluss auch immer mehr wie geplant.
    Wenn sie jetzt noch bei jeder Lieferung automatisch ein Sack Rechaudkerzen dazu legen...
    • ben_fliggo 06.10.2019 22:51
      Highlight Highlight lol
  • kkj 06.10.2019 20:07
    Highlight Highlight Happy hour.

Selbständige erhalten lächerlich kleine Corona-Beträge – nun gibt's aber ein Happy End

Selbständige haben wegen der Corona-Massnahmen Anspruch auf Erwerbsausfallentschädigung. Diese fallen bei vielen aber sehr tief aus.

2.40 Fr. pro Tag. Das erhielt beispielsweise Anja R., die in Romanshorn einen Laden besitzt. Also 72 Franken pro Monat als Corona-Erwerbsersatzentschädigung für die Zeit, in der sie ihren Laden schliessen musste.

Ähnliches erlebte der Basler Veranstaltungstechniker Lars P. Bei ihm hiess es von der Ausgleichskasse: 12 Franken pro Tag. Zuerst freute er sich, als er den Brief öffnete – die Ernüchterung folgte postwendend: «Zuerst dachte ich, der Betrag von 468 Franken wäre für eine Woche. …

Artikel lesen
Link zum Artikel