Wirtschaft
Konsum - Detailhandel

Denner will kleine Filialen in ländlichen Gebieten schliessen

Mangels Profitabilität: Der Discounter Denner beabsichtigt, kleine Filialen in ländlichen Gebieten zu schliessen. (Symbolbild)
Denner will sein Filialnetz überprüfen.Bild: KEYSTONE

Denner will kleine Filialen auf dem Land schliessen

14.12.2019, 06:5314.12.2019, 08:25
Mehr «Wirtschaft»

Der Discounter Denner will Filialen in ländlichen Gebieten schliessen. Dies sagte Denner-Chef Mario Irminger in einem Interview mit dem «Tages-Anzeiger» vom Samstag.

«Besonders in abgelegenen ländlichen Regionen mit kleinen Filialen, die schwer zu betreiben sind, ziehen wir uns zurück», sagte er. Der Discounter, der zur Migros-Gruppe gehört, konzentriere sich mehr auf die Agglomerationen und die Städte, wo die Firma mit ihrem Ladenkonzept profitabel arbeiten könne, betonte der Manager.

Insgesamt halte Denner an der Zielsetzung fest, zehn neue Filialen pro Jahr zu eröffnen. «Was bedeuten kann, dass wir dreissig neue eröffnen, aber auch zwanzig schliessen», erklärte Irminger.

Generell müsse man es schaffen, die Lage, das Angebot und die Preissetzung richtig zu kombinieren, um Discountern zu Wachstum zu verhelfen, sagte er gegenüber dem «Tages-Anzeiger». (cbe/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
1 / 15
Diese 10 Probleme kennen wir alle beim Einkaufen
Was du einkaufen möchtest.
quelle: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Glaces bis zu 20 Prozent teurer
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
11 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
FITO
14.12.2019 08:54registriert April 2019
Es ist ja schon lange so, dass Denner selbstständige Betreiber von Dorflädelis mit ihrem Franchisie Modell in eine Abhängigkeit treibt und dann, wenn der Laden ihrer Meinung nach nicht mehr genügend Profit abwirft und der Besitzer finanziell ruiniert und verschuldet ist, diese Filiale dann schliesst.
Diese Dorflädeli fehlen dann ersatzlos und die Grundversorgung in diesen Gegenden ist dann leider nicht mehr gewährleistet.
Eine Schande für einen Konzern, der sich ja Nachhaltigkeit und sozial auf die Fahne geschrieben hat.
Dutti würde sich im Grabe umdrehen.
887
Melden
Zum Kommentar
11
Zug schwimmt im Geld – ist das noch fair?
Steuererleichterungen, bezahlte Krankenkassen: Der Kanton Zug sorgt mit der Verwendung seines hohen Überschusses gerade für Schlagzeilen. Was die OECD-Mindeststeuer damit zu tun hat – und warum jetzt eine Diskussion über den Nationalen Finanzausgleich entflammt.

«Wir schwimmen im Geld», sagte der SVP-Finanzdirektor des Kantons Zug vergangenen Winter noch. Diesen Satz würde Heinz Tännler heute angesichts der laufenden Diskussionen wohl nicht mehr so deutlich formulieren – er behält aber seine Richtigkeit. Denn mittlerweile ist bekannt: 2023 erzielte der Kanton einen Überschuss von 461,3 Millionen Franken. Budgetiert waren 248 Millionen.

Zur Story