bedeckt
DE | FR
96
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Krypto-Blog

Bitcoin: «Ich glaube, Bitcoin knackt 90'000 Dollar.»

Krypto-Blog

Chart-Analyst: «Ich glaube, dass Bitcoin auf 90'000 Dollar steigt.»

22.10.2021, 17:5424.10.2021, 12:36

Bis jetzt lag Julius de Kempenaer ziemlich richtig. Als der technische Kursanalyse-Spezialist aus den Niederladen zum ersten Mal für watson den Bitcoin-Kurs kommentierte, prognostizierte er einen zwischenzeitlichen Höchststand von 40'000 Dollar. Das war im Dezember 2020 – und traf ein.

Offenlegung der Interessensverbindung
Der Autor dieser Story besitzt Bitcoin, Ether, andere Kryptowährungen und NFTs.

Als wir ein paar Monate später erneut mit ihm sprachen, prognostizierte er eine längere Korrektur (auf ungefähr 20'000 Dollar) – die Korrektur traf ein, ganz so tief ging der Preis aber nicht mehr (ca. 28'000 Dollar).

Julius de Kempenaer analysiert für uns den Bitcoin-Kurs. Er ist Chef-Analyst bei StockCharts.com
Julius de Kempenaer analysiert für uns den Bitcoin-Kurs. Er ist Chef-Analyst bei StockCharts.com

Jetzt hat die Mutter aller Kryptowährungen einen neuen Höchststand erreicht, und nun wollen wir natürlich wissen, welche Szenarien de Kempenaer für am wahrscheinlichsten hält.

Dies ist keine Anlageberatung und kein Investitionstipp. Bitcoin und andere Kryptowährungen sind riskante Anlagewerte. Es besteht die Möglichkeit, sämtliche Investitionen zu verlieren.

Herr de Kempenaer, wohin geht die Reise?
Julius de Kempenaer: Auf 90'000 Dollar.​

Das kam jetzt aber fix.
Das ist das wahrscheinlichste Szenario. Selbstverständlich gibt es dafür keine Garantie. Die historischen Indikatoren deuten aber darauf hin.

Wie kommen sie auf diese Zahl?
Ich addiere dem alten Höchststand (64'000 Dollar) die Differenz (30'000 Dollar) zum letzten Widerstand, der sich bei ungefähr 30'000 formierte. Die Wahrscheinlichkeit dafür erachte ich als die grösste – wenn wir in den nächsten Tagen nicht wieder unter 60'000 fallen. Bleiben wir klar darüber, dann – glaube ich – sind 90'000 möglich. Und ich sehe das eher als Minimum.

Bild
bild: julius de Kempenaer

Von welchem Zeitraum sprechen wir da? Tage, Wochen, Monate?
Meine Betrachtung ist langfristig. Für diese Analyse benutze ich einen Wochen-Chart. Aber wie lange Bitcoin für 90'000 Dollar benötigt, lässt sich auch so nicht sagen. Das kann wenige Tage, aber auch Monate dauern.

Und wenn nicht? Was, wenn der Kurs erneut in der 60-70'000 Region zurückgewiesen wird?
Dann ist nach unten sehr viel möglich. Bei 30'000 scheint die Unterstützung gross zu sein – doch fällt auch diese, dann sind auch 13'000 Dollar möglich.

Sie sind also kein Fan der Supercycle-Theorie, der Theorie, dass Bitcoin jetzt so etabliert ist, dass sich Korrekturen von 80 Prozent nicht mehr ereignen?
Rein aus den Charts lässt sich so etwas nicht ablesen. Aber es ist natürlich so, dass je grösser die Marktkapitalisierung wird und je mehr etablierte Investoren sich Bitcoin zuwenden, desto stabiler werden die Kurse. Grosse Anleger denken nicht in Wochen oder Monaten, die denken in Jahren oder gar Jahrzehnten. Das stabilisiert auch den Kurs.

Wie kommt es eigentlich dazu, dass der frühere Höchststand zum neuen Widerstand wird?
Es ist Psychologie. Wenn sie 2017 einen Bitcoin für 20'000 Dollar kauften, mussten sie danach 3 Jahre warten, um wenigstens Break-even zu sein. Dazwischen haben sie aber erlebt, wie ein Bitcoin auf 3000 Dollar fiel. Wenn sie bei diesem Preis ihr Portfolio betrachten – das schmerzt. Das schmerzt bitterlich. Und dann klettert der Kurs wieder auf 20'000 und sie sind froh, nach der Achterbahnfahrt unbeschadet wieder aus der Position herauszukommen. Deshalb verkaufen viele Leute – und dadurch entsteht der Widerstand. Mal unter uns: Es braucht verdammt grosse Eier, um dann an der Position festzuhalten und nicht zu verkaufen.

Zum Schluss noch die Frage: Wie lange dauert dieser «Bullrun» nun noch?
Das weiss niemand. Aber natürlich gibt es gewisse Indikatoren. Bleibt der Kurs seinen bisherigen Mustern einigermassen treu, dann kann man von sechs bis 12 Monaten ausgehen. Aber eben. Wir reden von Krypto ... es kann auch nur ein Monat sein – oder fünf Jahre.

Tipptopp! Dann bedanke ich mich für das Gespräch und melde mich in sechs bis 12 Monaten wieder – oder in einem Monat oder fünf Jahren!
Sehr gerne!

Langeweile bei der Arbeit? Dann brauchst du den Freund4000

Video: watson/Knackeboul, Madeleine Sigrist, Emily Engkent
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 schon verlassen

1 / 174
Diese Persönlichkeiten haben uns 2021 verlassen
quelle: sme
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Du willst Bitcoin kaufen? Dann schau zuerst dieses Video

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

96 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bibilieli
22.10.2021 18:31registriert September 2014
Dass man in den Charts die Zukunft sehen kann, halte ich für sehr unwahrscheinlich. Wenn genügend Trader daran glauben, dass BTC auf 90'000 steigt, dann wird wohl genau das passieren. Das ist dann aber eher eine self-fulfilling prophecy.
11817
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sarkasmusdetektor
22.10.2021 19:17registriert September 2017
Chartanalyse… Die Astrologie der Börsianer.
1069
Melden
Zum Kommentar
avatar
ryuk
22.10.2021 18:49registriert Juli 2016
glauben - die wichtigste kompetenz im zusammenhang mit kryptos..
8819
Melden
Zum Kommentar
96
Es drohen steigende Mieten – doch nicht in jedem Fall ist eine Erhöhung zulässig
Experten gehen davon aus, dass der Referenzzinssatz im nächsten Jahr ansteigen wird. Je nach Vertrag dürfen die Vermieter als Folge davon die Miete erhöhen. Ein nicht zu unterschätzendes Problem – vor allem für Geringverdiener.

Es ist eine Nachricht, die Mieterinnen und Mieter in der Schweiz aufhorchen lässt, speziell in Zeiten der Inflation. Im kommenden Jahr könnte der hypothekarische Referenzzinssatz für Wohnungsmieten zum ersten Mal in der Geschichte steigen und damit auch die Mieten, wie das Bundesamt für Wohnungswesen (BWO) am Donnerstag kommuniziert hat.

Zur Story