DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Mit dieser Technik wird der Security-Check superschnell – Zürich ist interessiert

Moderne Scanner erleichtern Handgepäck-Check an Flughäfen, in München wurde das Pilotprojekt durchgeführt. Der Flughafen Zürich zeigt Interesse.

Benjamin Weinmann / ch media



Für viele Passagiere ist sie der grösste Stress vor der Flugreise: Die Sicherheitskontrolle. Koffer und Rucksack aufs Rollband legen, Flüssigkeiten in durchsichtige Säckchen stecken, Laptop raus, Tablet raus, Smartphone raus – und dahinter warten die anderen Passagiere ungeduldig in der Schlange.

Der Flughafen München testet neue Kontrolltechnologien.

Der Flughafen München testet neue Kontrolltechnologien. Bild: Flughafen München

Solche Stresssituationen könnten bald der Vergangenheit angehören. Der Flughafen München testet seit Februar eine neuartige Sicherheitskontrolle mit zwei Kontrollspuren, welche die Wartezeiten reduzieren und den Komfort für die Passagiere erhöhen soll. Beim Pilotprojekt involviert ist nebst dem Luftamt Südbayern und dem Flughafen München auch die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa.

Ex-Swiss-Chef ist zufrieden

Laut deutschen Medienberichten kontrollieren hochsensible Prüfgeräte mit Computertomografie-Technik das Handgepäck, wobei die Passagiere die Laptops, Handys und erlaubten Flüssigkeiten im Rollkoffer oder Rucksack liegenlassen können. Bei der bisherigen Röntgentechnologie ist dies nicht möglich.

Die Kontrolle wird dadurch schneller, da bis zu vier Reisende ihr Gepäck in eine Hartschale legen können. Die Testphase läuft noch bis Ende Jahr. Ist sie erfolgreich, sollen weitere neuartige Kontrollspuren folgen.

Vor wenigen Tagen zogen die beteiligten Firmen eine erste Bilanz vor Ort, darunter auch Lufthansa-Vorstandsmitglied und Ex-Swiss-Chef Harry Hohmeister: «Unsere Kunden erwarten zu Recht schnelle und effiziente Sicherheitskontrollen.» Eine moderne, innovative Technik leiste dazu einen grossen Beitrag und sei wichtig, um die Wettbewerbsfähigkeit im Vergleich zu anderen Flughäfen zu garantieren.

Eben noch in München, bald auch in Zürich? Flughafen-Zürich-Sprecherin Sonja Zöchling sagt, man habe derzeit keines der neuen Geräte im Einsatz und auch ein Test ist momentan nicht vorgesehen.

Aber: «Wir werden aufmerksam beobachten, wie sich die neue Generation der Sicherheitskontrollgeräte in München bewährt. Und wir werden uns sicherlich während des Testbetriebs auch mit unseren Münchner Kollegen austauschen.»

ARCHIV - ZUR BMK 2018 DES FLUGHAFENS ZUERICH STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Bus stop at Zurich Airport in Kloten in the canton of Zurich, Switzerland, pictured on February 18, 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Die Bushaltestelle am Flughafen Zuerich in Kloten im Kanton Zuerich, aufgenommen am 18. Februar 2013. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Zürich ist interessiert. Bild: KEYSTONE

Der Flughafen Zürich hatte erst 2011 eine neue Sicherheitskontroll-Infrastruktur eröffnet, welche die Wartezeiten deutlich verkleinert hat. Durchgeführt werden die Kontrollen von der Kantonspolizei Zürich. Diese Woche wurden die Zürcher zudem für die weltbeste Flughafen-Sicherheitskontrolle von der Organisation Skytrax ausgezeichnet.

Allerdings ist fraglich, ob lange Schlangen auch in Zukunft ohne Modernisierungen verhindert werden können. Denn die Passagierzahlen in Kloten wachsen rasant. Im vergangenen Jahr zählte der Flughafen erstmals über 31 Millionen Passagiere und gemäss aktuellsten Prognosen sollen es 2040 rund 50 Millionen sein.

In Genf bereits im Einsatz

Genf ist bereits einen Schritt weiter. Der Landesflughafen in der Romandie setzt seit Juli auf die neue Technologie, wie sie zurzeit in München getestet wird. Die Erfahrungen mit den zwei Kontrolllinien seien positiv, sagt Operationschef Giovanni Russo. Man könne zu Spitzenzeiten doppelt so viele Passagiere durch die Kontrolle schleusen und gleichzeitig die Sicherheitsstandards erhöhen.

Denn die neuen Scanner würden auf mögliche Sprengstoffe im Handgepäck hinweisen. Bei den alten Maschinen ist einzig die Analyse des Menschen ausschlaggebend. Künftig wolle man noch stärker auf die neue Technik setzen, so Russo. Die Installation der zwei Linien habe einen hohen, einstelligen Millionenbetrag gekostet. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fachkräftemangel über den Wolken wird zum Problem

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Mathys, lassen Sie die Brasilien-Flieger kommen ...»

Die Schweiz stoppt die Flüge aus Brasilien nicht, obwohl von dort die antikörper-resistente Virusmutation P1 eingeschleppt werden kann. Warum das der richtige Entscheid ist, reines «Beobachten» aber trotzdem nicht reicht.

Lieber Herr Mathys

Sie mussten als Leiter Sektion Krisenbewältigung und internationale Zusammenarbeit beim BAG in den letzten Tagen einigen Unmut über sich ergehen lassen. Der Grund dafür ist die Variante des Coronavirus P1, dessen Entwicklung Sie «sehr aufmerksam beobachten», wie Sie sagen.

Sie grassiert in Brasilien, ist doppelt so ansteckend wie der Wildtyp-Virus, den wir in der zweiten Welle hatten und auch teilresistent gegen Antikörper und Impfungen. P1 ist also so etwas wie die Corona-GAS …

Artikel lesen
Link zum Artikel