Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wut an Bord

«Nuss-Affäre» bringt Tochter von Korean-Air-Chef ins Gefängnis



Cho Hyun-ah (C), also known as Heather Cho, daughter of chairman of Korean Air Lines, Cho Yang-ho, is surrounded by media as she leaves for a detention facility after a court ordered her to be detained, at the Seoul Western District Prosecutor’s office December 30, 2014. South Korean prosecutors requested on Wednesday a detention warrant for a former Korean Air Lines executive who delayed a flight because she was unhappy about how she was served nuts in first class. REUTERS/Kim Hong-Ji (SOUTH KOREA - Tags: MEDIA TRANSPORT BUSINESS CRIME LAW)

Cho Hyun Anh belagert von den Medien. Bild: KIM HONG-JI/REUTERS

Wegen der «Nuss-Affäre» an Bord eines Flugzeugs muss eine Tochter des Chefs der südkoreanischen Gesellschaft Korean Air in Untersuchungshaft. Cho Hyun Anh war in Rage geraten, als ihr eine Flugbegleiterin Macadamia-Nüsse in einer Tüte statt in einem Schälchen reichte.

Danach entbrannte ein derart heftiger Streit, dass das Flugzeug am 5. Dezember von der Startbahn wieder zur Rampe zurückfahren musste. Ein Gericht in Seoul stellte am Dienstag einen Haftbefehl gegen die 40-jährige Cho aus.

abspielen

Angesichts der Bemühungen, ihre Verwicklung in den Fall zu vertuschen, sei eine Verhaftung notwendig, zitierte die Nachrichtenagentur Yonhap den zuständigen Richter. Die Ermittler werfen der Ex-Managerin der grössten südkoreanischen Fluggesellschaft Verstösse gegen die Bestimmungen zur Flugsicherheit, Nötigung und Behinderung des Flugbetriebs vor.

Cho war angesichts der Kritik an ihrem Verhalten als Vizepräsidentin von Korean Air zurückgetreten. Sie hatte sich öffentlich für den Zwischenfall entschuldigt.

Cho soll unter anderem dem Bordpersonal gedroht, die Rückkehr des Flugzeugs zum Gate erzwungen sowie den Rauswurf des Chefstewards veranlasst haben. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Der Swiss-Frachtchef über Corona, Container voller Masken – und Lamborghini-Transporte

Ashwin Bhat leitet das Cargogeschäft der Swiss – jener Bereich, der nach Ausbruch der Pandemie besonders im Fokus stand, da die Airline tonnenweise Schutzmaterial transportierte. Im Interview spricht er über diese schwierige Zeit, Kuriositäten – und neue Ziele.

Was war für Sie die schwierigste Phase in den letzten sechs Monaten?Ashwin Bhat: Das war der Anfang der Krise, als unser Netzwerk praktisch täglich schrumpfte. Es begann im Februar, als die China-Flüge gestoppt wurden. Dann ging es rasant weiter, es folgten unter anderem die USA-Flüge, bis nur noch ein Flug pro Tag übrig blieb nach New York. Das war wohl der härteste Tag.

Wie war die Stimmung damals? Das war natürlich schwierig. Wir sind zwar eine junge Firma, aber viele unserer Mitarbeitenden …

Artikel lesen
Link zum Artikel