Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Boeing-Chef tritt nach 737-Max-Debakel zurück



epa08088142 (FILE) - President and CEO of Boeing Dennis Muilenburg appears during the House Transportation and Infrastructure Committee hearing on 'The Boeing 737 MAX - Examining the Design, Development, and Marketing of the Aircraft' on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 30 October 2019 (reissued 23 December 2019). Reports on 23 December 2019 state Dennis Muilenburg has stepped down from his post amid the crisis involving the grounding and production halt of Boeing 737 MAX aircraft that remain grounded following two crashes, Ethiopian Airlines flight 302 and Lion Air flight 610, that killed 346 people. Muilenburg will be replaced by David L. Calhoun.  EPA/MICHAEL REYNOLDS *** Local Caption *** 55589171

Boeing-Chef Dennis Muilenberg. Bild: EPA

Boeing-Chef Dennis Muilenburg muss wegen des Skandals um das Unglücksmodell 737 Max seinen Hut nehmen. Der Verwaltungsrat habe entschieden, dass ein Wechsel an der Konzernspitze nötig sei, um die Beziehungen mit den Aufsehern, Kunden und Aktionären zu kitten, sagte Verwaltungsratschef David Calhoun am Montag.

Der frühere Manager des Finanzinvestors Blackstone, Calhoun, wird am 13. Januar die Nachfolge von Muilenburg antreten. Bis dahin wird Finanzchef Greg Smith übergangsweise das Ruder übernehmen.

Probleme mit der 737 Max

Die 737 Max ist seit März aus dem Verkehr gezogen, nachdem bei zwei Abstürzen in Indonesien und Äthiopien 346 Menschen innerhalb von fünf Monaten ums Leben kamen. Wann der einstige Verkaufsschlager des Konzerns wieder abheben kann, steht in den Sternen.

Die US-Luftfahrtbehörde FAA hatte zuletzt deutlich gemacht, dass sie sich bei der Wiederzulassung des Fliegers nicht von Boeing unter Druck setzen lassen werde, und Aussagen des Flugzeugbauers kritisiert. Da ein Ende des Startverbots nicht in Sicht ist, kündigte Boeing vergangene Woche an, die Fertigung der 737 Max ab Januar vorerst komplett zu stoppen. Rund 400 Maschinen des spritsparenden Modells können derzeit nicht an die Kunden übergeben werden.

Boeing-Aktie gewinnt

Anleger feierten den Abgang von Muilenburg, der seit 2015 Boeing-Chef war. Die Boeing-Aktien legten im frühen Handel fast vier Prozent zu. Luftfahrtanalyst Richard Aboulafia sagte, die Ernennung von Calhoun stabilisiere die Lage, dieser sei aber langfristig wohl nicht der richtige Mann an der Spitze. Boeing brauche einen Technikexperten.

Muilenburg hatte sich trotz der Krise zunächst im Amt halten können. Zwar musste er im Oktober auf seinen Titel als Verwaltungsratschef verzichten, doch kurz darauf verteidigte ihn Calhoun noch. Muilenburg habe «alles richtig gemacht», sagte er.

Kritik an Muilenburg

Doch in den vergangene Wochen nahm die Kritik an Muilenburg weiter zu. Politiker kritisierten, dass Boeing wichtige Informationen unter Verschluss gehalten habe. Fluglinien bemängelten, dass Boeing ihnen immer wieder Hoffnung auf eine baldiges Ende des Startverbots gemacht habe, nur um dann zurückzurudern. Immer wieder mussten sie ihre Flugpläne wegen der fehlenden Maschinen umstellen und ihre Wachstumsziele verschieben.

Der irische Billigflieger Ryanair etwa schliesst deshalb Basen, kappt sein Flugangebot für den Sommer 2020 und streicht Jobs. Southwest Airlines, der grösste Kunde der 737 Max, vereinbarte jüngst eine Entschädigungsvereinbarung mit Boeing für einen Teil der Ergebnisbelastungen, die die Fluggesellschaft durch die Probleme in diesem Jahr verdauen muss. Dem weltgrössten Reisekonzern TUI brockte das Flugverbot für die 737 Max im abgelaufenen Geschäftsjahr einen Gewinneinbruch um rund ein Viertel ein.

Nach bisherigen Erkenntnissen waren die beiden Maschinen vor allem wegen der fehlerhaften Steuer-Software MCAS abgestürzt. Das Flugverbot und der Produktionsstopp sind ein Desaster für den Konzern. Zum ersten Mal seit über 20 Jahren muss der Flugzeugbauer die Arbeiten in den Fertigungshallen der Modellreihe ruhen lassen. Die Probleme des grössten US-Exporteurs bremsen auch die US-Wirtschaft. (jaw/awp/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die schlimmsten Katastrophen der Luftfahrt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

USA setzen Xiaomi und weitere chinesische Firmen auf Schwarze Liste

Wenige Tage vor dem Ende der Amtszeit von US-Präsident Donald Trump haben die USA weitere Beschränkungen gegen chinesische Firmen verhängt.

So wurden unter anderem der chinesische Smartphone-Hersteller Xiaomi am Donnerstag wegen angeblicher militärischer Verbindungen auf eine Schwarze Liste des US-Verteidigungsministeriums gesetzt. Die Aktien des Unternehmens sackten daraufhin an der Hongkonger Börse um mehr als zehn Prozent ab.

Ebenfalls neu auf der Schwarzen Liste, wie das …

Artikel lesen
Link zum Artikel