DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gutes Ergebnis

Swiss fliegt 118 Millionen Franken Gewinn ein



BENSENVILLE, IL - APRIL 27:  The landing gear of a Swiss International Air Lines jet is down in the air over Bensenville, Illinois, as it prepares to land April 27, 2004 at O'Hare International Airport in Chicago. Swiss International Air Lines wants to join the Oneworld Alliance of Airlines.  (Photo by Tim Boyle/Getty Images)

Bild: Getty Images North America

Die Fluggesellschaft Swiss ist trotz härterer Konkurrenz erfolgreich unterwegs. Die Lufthansa-Tochter weist einen Halbjahresgewinn von 118 Mio. Franken aus. Das sind 64 Prozent mehr als in der Vorjahresperiode.

Für den Gewinnsprung sind allerdings buchhalterische Effekte durch die Anfang Jahr geänderte Abschreibungsmethode der Lufthansa-Gruppe verantwortlich. Klammert man diesen Effekt aus, bewegt sich das Resultat auf Vorjahresniveau, wie die Swiss in der Medienmitteilung vom Donnerstag schreibt. Für die ersten sechs Monate 2013 hatte die Airline einen Überschuss von 72 Mio. Fr. bekannt gegeben.

Auch der Betriebsertrag genannte Umsatz betrug im Semestervergleich praktisch unverändert 2,517 Mrd. Franken. Wie bereits bekannt, sank die Zahl der Passagiere leicht um 0,5 Prozent auf 7,74 Millionen.

Vom Gewinn geht mit 115 Mio. Fr. der grösste Teil auf das Ergebnis im zweiten Quartal zurück. Das Umfeld sei aber unverändert schwierig: «Swiss schlägt sich im Wettbewerbsvergleich zwar gut, von einer Beruhigung der Marktlage ist aber nichts zu verspüren, insofern müssen wir uns den Erfolg weiterhin hart erarbeiten», wird Swiss-Chef Harry Hohmeister zitiert.

Swiss bekomme den zunehmenden Wettbewerbsdruck insbesondere in Europa aber auch auf den Nordatlantikstrecken zu spüren, der Zerfall der Durchschnittserlöse belaste die Erträge deutlich. Für das Gesamtjahr geht Hohmeister dennoch davon aus, das Ergebnis von 2013 (264 Mio. Fr. Gewinn) deutlich zu übertreffen; auch dies massgeblich wegen der neuen Abschreibungspolitik für Flugzeuge. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So begründet das BAG den Entscheid, die Flüge aus Brasilien nicht zu stoppen

«Das ist etwas, das sicher nicht weltweit verbreitet werden soll», sagte Patrick Mathys vom BAG am Dienstag zur Mutante P.1. Weitere Massnahmen will das BAG vorerst jedoch nicht ergreifen.

Am Dienstagmorgen landete in Zürich eine sehr gut gefüllte Swiss-Maschine direkt aus Sao Paulo kommend. watson berichtete darüber, denn es besteht die Befürchtung, dass sich die potenziell sehr gefährliche Virus-Mutante P.1 nach Brasilien auch in der Schweiz ausbreiten könnte.

Die watson-Community reagierte grösstenteils mit viel Unverständnis darüber, dass die Swiss immer noch Direktflüge aus dem Corona-Hotspot Brasilien durchführen darf. Auch die Quarantänemassnahmen genügen vielen …

Artikel lesen
Link zum Artikel