Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Rafael Beutl: Der «Bachelor» der dritten Staffel in der Ausgabe von 3+. 

3+ oder The Show must go on

Weshalb wir eine «Bachelor»-Staffel mit einer verstorbenen Kandidatin sehen 

Trotz des tödlichen Unfalls einer Kandidatin wird die bereits abgedrehte Staffel von «Der Bachelor» auf 3+ ausgestrahlt. Und das ist nicht verkehrt.



Der Tod der «Bachelor»-Kandidatin Sofia könnte tragischer und sinnloser nicht sein. Ein Automobilist erfasste die erst 40-jährige Zürcherin auf dem Nachhauseweg um halb vier Uhr morgens beim Überqueren einer Strasse in Zürich-Höngg. 

Die Yogalehrerin und Tänzerin hatte in der dritten Staffel der Erfolgssendung «Der Bachelor» des Privatsenders 3+ mitgewirkt. Nach streng moralischen Massstäben und aus Rücksicht auf den schmerzlichen Verlust, den die Angehörigen der Frau erlitten haben, müsste Senderchef Dominik Kaiser auf die Ausstrahlung der bereits abgedrehten Unterhaltungssendung verzichten. 

Eine andere Lösung – die Szenen mit Kandidatin Sofia aus der Sendung zu schneiden oder die Verstorbene in der teils überdreht-dramatisierten Bagger-Sendung zu zeigen – würde einem Unfallereignis mit Todesfolge nicht gerecht. Würden jedenfalls Kritiker des Boulevardgeschäftes monieren.   

Was wird tut Kaiser? Er strahlt die abgedrehte Staffel in unveränderter Form aus. Wir werden also das erste Mal in der Schweizer TV-Geschichte in einer Sendung eine verstorbene Kandidatin sehen. Und das hat aus zwei Gründen auch seine Richtigkeit.

Erstens ist die Sendung zu wichtig im Geschäftsmodell des Senders 3+. 

Dieses beruht darauf, mit aufwändig produzierten Eigenproduktionen eine grosse öffentliche Resonanz zu erzielen und damit Zuschauer auf den Sender zu locken. 

Für die Eigenproduktionen wie «Der Bachelor», «Bauer, ledig, sucht» oder «Bumann, der Restauranttester» evaluiert Kaiser persönlich ausländische Sendekonzepte und prüft akribisch, wie diese für die Schweizer Zuschauerschaft zu adaptieren sind. Seinem Gespür für die Befindlichkeit des hiesigen TV-Publikums verdankt der Sender seinen Quoten- und seinen wirtschaftlichen Erfolg.  

Die Eigenproduktionen kosten zwar ein Mehrfaches dessen, was sie einspielen können. So wendet 3+ für «Der Bachelor», eine Sendung, die mit vielen Mitwirkenden in Thailand produziert wird, einen einstelligen Millionenbetrag auf.

Dafür hat die Sendung mittlerweile Kultstatus wie eine Fussball-WM mit Public Viewings und täglicher Begleitberichterstattung in auflagestarken Boulevardmedien. Das generiert eine so grosse öffentliche Aufmerksamkeit, dass im Nachhinein noch kontinuierlich genügend Zuschauer auf den Sender zappen, die sich im Umfeld der sehr günstig eingekauften Serien gewinnbringend vermarkten lassen. 

So gewinnbringend, dass die Kosten der Eigenproduktionen in der Mischrechnung locker wieder eingespielt werden können. 

Zweitens war der tödlich verunglückten Kandidatin die Sendung wichtig. Sie wollte sich im Fernsehen sehen, sonst hätte sie die anstrengende Produktion nicht mitgemacht. 

Solange das Gegenteil nicht bewiesen ist, ist nicht auszuschliessen, dass es auch dort TV-Signale gibt, wo sie jetzt ist. Und dass sie die Sendung gerne sehen würde. Und zwar unter ihrer vollen Mitwirkung. 

Dieser Ansicht sind auch der Vater und die Tochter der Verstorbenen. 

Eine «Bachelor»-Kandidatin ist tödlich verunglückt. Was soll mit der Staffel passieren?

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel