Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ex Libris schliesst drei Viertel aller Filialen – 114 Angestellte verlieren den Job



ARCHIV --- ZU DEN UMSATZZAHLEN VON EX LIBRIS STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Das Ex Libris Geschaeft an der Zuercher Bahnhofstrasse, aufgenommen am Dienstag, 5. Februar 2013. Ex Libris schliesst sein Flaggschiff an der Bahnhofstrasse und vier weitere Filialen im Kanton Zuerich. Um neben dem Internet zu bestehen, seien dringend neue Shopkonzepte gefragt, sagen Fachleute. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Bild: KEYSTONE

Die Migrostochter Ex Libris baut jede dritte Stelle ab und schliesst drei Viertel aller Filialen. Die Medienhändlerin reagiert damit auf den Strukturwandel in der Branche. Künftig will Ex Libris eine Online-Händlerin mit dem Fokus auf Büchern sein.

Ex Libris beschäftigt heute rund 330 Personen und betreibt 57 Filialen. In einem Jahr werden es noch 215 Arbeitsplätze und 14 Filialen sein, wie die Migros am Mittwoch mitteilte. Gemäss Mitteilung hat Ex Libris gemeinsam mit dem Kaufmännischen Verband und der Personalkommission einen Sozialplan mit flankierenden Massnahmen erarbeitet. Ex Libris versuche zudem auch, den betroffenen Angestellten innerhalb und ausserhalb der Migros-Gruppe eine Stelle zu vermitteln.

Die Migros begründet die drastische Massnahme mit dem Strukturwandel in der Branche. So spüre auch Ex Libris den Preiszerfall durch die Frankenstärke und den aggressiven Preiskampf der internationalen Online-Konkurrenz, heisst es in der Mitteilung. Das trifft insbesondere den stationären Handel. Für das Geschäftsjahr 2017 meldet Ex Libris für die Filialen einen erneuten Umsatzeinbruch um 15 Prozent. Der Online-Shop von Ex Libris dagegen hat die Verkäufe um 8 Prozent steigern können.

Aufgrund dieser anhaltenden Umwälzung hat Ex Libris bereits in den letzten Jahren den stationären Handel zurück- und den Onlineshop hochgefahren. Seit 2010 hat die Medienhändlerin bereits 60 Filialen geschlossen. Der Online-Shop macht heute bereits über die Hälfte des Gesamtumsatzes aus.

Mehrkanal-Strategie bleibt

Die bis jetzt eingeleiteten Massnahmen reichen laut Migros jedoch nicht aus. Das gut laufende Online-Geschäft habe die Einbussen im stationären Geschäft nicht kompensieren können, heisst es in der Mitteilung. Mit dem Abbau des grössten Teils des Filialnetzes solle Ex Libris auf ein gesundes Fundament gestellt werden.

Künftig will sich das Unternehmen auf den Online-Handel konzentrieren. An 14 Filialen und damit an der so genannte Omni-Channel Strategie hält Ex Libris jedoch fest, um als Marke in der Öffentlichkeit weiterhin präsent zu bleiben und vor allem nach wie vor Anlaufstellen für die Kundschaft zu haben.

Bei den Produkten will sich Ex Libris wieder verstärkt als Buchhändlerin präsentieren. Im Gegensatz zu Filmen, Musik und Spiele wächst nämlich laut Ex Libris der Absatz von Büchern wieder. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Belästigungsskandal: Chefredaktor von TV-Nachrichten bei RTS zieht sich temporär zurück

Der Chefredaktor der Nachrichtensendungen beim Westschweizer Fernsehen, Bernard Rappaz, zieht sich während der wegen der Belästigungsvorwürfe bei RTS eingeleiteten Untersuchungen temporär zurück. Die Leitung der Redaktion wird von den stellvertretenden Redaktionschefs übernommen.

Diese Untersuchung betreffe alle Ebenen der Unternehmenshierarchie, heisst es in einer Mitteilung des Westschweizer Radios und Fernsehens RTS vom Mittwoch. «Ich erwarte, dass die Untersuchung klar die …

Artikel lesen
Link zum Artikel