DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - This April 3, 2013 file photo shows bitcoin tokens in Sandy, Utah U.S. prosecutors say Monday, Jan. 27, 2014, that two men are charged with conspiring to commit money laundering by selling more than $1 million in Bitcoins to users of the black market website Silk Road, which lets users buy illegal drugs anonymously. (AP Photo/Rick Bowmer, File)

Bild: AP/AP

Geldwäsche-Vorwurf

Zwei Betreiber von Bitcoin-Börsen verhaftet

Mehrere Millionen Dollar aus Drogengeschäften sollen mit Hilfe der alternativen Währung gewaschen worden sein.



Nächster Schlag für die Online-Währung Bitcoin: Wegen des Verdachts auf Geldwäsche haben die US-Behörden zwei Männer festgenommen, die Bitcoin-Börsen betrieben. Ihnen wird vorgeworfen, Drogenhändlern beim Tausch von einer Million Dollar in die virtuelle Währung geholfen zu haben, wie die New Yorker Staatsanwaltschaft mitteilte. 

Involviert sein sollen Nutzer des Internet-Drogenhandelsplatzes «Silk Road», der im September von der US-Bundespolizei FBI geschlossen wurde. 

Bei einem der Festgenommenen handelt es sich um den 24-jährigen Charlie Shrem, Chef der Börse BitInstant.com. Er ist zugleich Vizepräsident der Handelsgruppe Bitcoin Foundation, wie deren Webseite zeigt. Eine Sprecherin der Organisation wollte sich zu Shrems Festnahme nicht äussern. Dessen Anwalt war zunächst nicht zu erreichen.

Den Beschuldigten wird neben Geldwäsche auch zur Last gelegt, ohne Genehmigung Geldwechsel-Geschäfte betrieben zu haben. Außerdem soll Shrem sich über «Silk Road» selbst mit Drogen versorgt haben. Warnungen Angesichts rapider Kursgewinne der Internet-Währung hatten zuletzt mehrere Notenbanken und Aufsichtsbehörden die Verbraucher zu Vorsicht im Umgang mit Bitcoins gemahnt. Bei Verlusten blieben die Nutzer ganz auf sich gestellt, warnten sie. Was es mit Bitcoin auf sich hat und wie die Währung die Notenbanken in Schwierigkeiten bringt, lesen sie im watson-Hintergrund. (oku/sda/ap)

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Talfahrt geht weiter – Bitcoin fällt erstmals seit fünf Monaten unter 30'000 Dollar

Der Bitcoin ist am Dienstag erstmals seit Januar 2021 wieder unter die Marke von 30'000 Dollar gefallen. Belastet wird die Stimmung vor allem vom verschärften Kurs der chinesischen Behörden gegen Kryptowährungen. Damit hat der Bitcoin die gesamten Gewinne des laufenden Jahres wieder abgegeben.

Am Dienstagnachmittag notiert der Kurs auf der Plattform Bitstamp bei rund 29'700 US-Dollar und damit rund 7,5 Prozent unter dem Vortagesniveau. Die Marktkapitalisierung ist innerhalb der letzten 24 Stunden …

Artikel lesen
Link zum Artikel