Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Pascal Gantenbein, links, Patrik Gisel, Mitte, CEO Raiffeisen, und Johannes Rueegg-Stuerm, rechts, ehemaliger VR-Praesident an einer Medienkonferenz der Raiffeisen in Zuerich am Freitag 9. Maerz 2018. Der Wirtschaftsprofessor Pascal Gantenbein uebernimmt als Praesident interimistisch per sofort die Leitung des Verwaltungsrats bei der Bank. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Johannes Rüegg-Stürm, CEO Patrick Gisel und der neue Raiffeisen-Präsident Pascal Gantenbein. Bild: KEYSTONE

Ex-Raiffeisen-Präsident behält seinen Lehrstuhl in St.Gallen – aber nimmt sich Auszeit

Die Finanzmarktaufsicht Finma wirft dem ehemaligen Verwaltungsratspräsidenten der Raiffeisen-Bank Johannes Rüegg-Stürm schwere Fehler vor – ausgerechnet in seinem Spezialgebiet Governance. Trotzdem darf er weiterhin an der Uni St.Gallen lehren.

19.06.18, 11:25 19.06.18, 14:29


Der im März als Verwaltungsratspräsident der krisengeschüttelten Raiffeisen-Bank zurückgetretene Johannes Rüegg-Stürm darf seinen Lehrstuhl für Organization Studies an der Universität St.Gallen behalten. Er leitet dort das «Institut für Systemisches Management und Public Governance». Wie die Universität auf Anfrage von watson mitteilt, sei Rüegg-Stürm seinen Verpflichtungen jederzeit nachgekommen.

Dessen Nebentätigkeit bei Raiffeisen Schweiz sei «auf Grundlage des Nebentätigkeitsreglements der Universität bewilligt worden» und sein Anstellungsgrad als Professor in der Folge reduziert worden, sagt Uni-Sprecher Jürg Roggenbauch. Rüegg-Stürm präsidierte den Verwaltungsrat zwischen 2011 und 2018 mit einem 50-Prozent-Pensum. Wie bei allen anderen Dozierenden «werden auch Rüegg-Stürms Tätigkeiten in Forschung und Lehre regelmässig überprüft». Die Universität hat dabei offenbar keine Verfehlungen festgestellt.

ZUR UNIVERSITAET ST. GALLEN STELLEN WIR IHNEN HEUTE MITTWOCH, 18. APRIL 2018, FOLGENDES NEUES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG --- A woman pictured outside the University of St. Gallen HSG in St. Gallen, Switzerland, on March 27, 2018. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Kaderschmiede der Wirtschaft: Die Universität St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Doch für die selbsternannte Kaderschmiede der Schweizer Wirtschaft dürften die Negativschlagzeilen rund um ihren Professor unangenehm gewesen sein. Der Tages-Anzeiger spekulierte vergangene Woche über einen kurz bevorstehenden Rauswurf Rüegg-Stürms.

Zwar hält die Universität auf Anfrage fest, dass «aktive praktisch-unternehmerische Erfahrung» bei den Professoren von der Universität und den Studierenden grundsätzlich begrüsst werde und zum Profil der Hochschule gehöre. Doch ausgerechnet der Public Governance-Experte Rüegg-Stürm hat gemäss der Finanzmarktaufsicht Finma im Rahmen dieser «praktisch-unternehmerischen» Tätigkeit als Verwaltungsratspräsident schwere Fehler in seinen Aufsichts- und Kontrollpflichten gemacht.

Finma verordnete fachliche Verstärkung

Der Verwaltungsrat unter dem Vorsitz Rüegg-Stürms wird in einem letzte Woche publizierten Finma-Bericht scharf kritisiert. Es handle sich um einem «schwerwiegenden Fall» von vernachlässigter Corporate Governance.

Die Verfehlungen betreffen insbesondere den Umgang mit Interessenkonflikten sowie die Aufsicht über den ehemaligen CEO Pierin Vincenz. Der Verwaltungsrat unterliess es beispielsweise, «naheliegenden potenziellen Interessenkonflikten nachzugehen» und «die internen Regeln zu deren Offenlegung sowie die Ausstandspflichten» durchzusetzen, wie die Finma schreibt.

Als Massnahme ordnete die Finma eine «Erneuerung »und «fachliche Verstärkung» des Verwaltungsrats an. Die Bank müsse dafür sorgen, dass «mindestens zwei Mitglieder die für die Grösse des Instituts erforderliche Erfahrung im Bankwesen» haben. Mindestens ein Mitglied müsse über ausgewiesene Erfahrung im Bereich Compliance verfügen.

Rüegg-Stürm setzt Vorlesungen aus

Zum Finma-Bericht gibt sich die Uni St.Gallen wortkarg. Sprecher Jürg Roggenbauch teilt mit, dass «die Leitung der Universität die von der Finma vorgelegte öffentliche Zusammenfassung des Untersuchungsberichts und die damit verbundenen Vorwürfe gegen den ehemaligen Verwaltungsrat der Raiffeisen Schweiz zur Kenntnis nimmt». 

Der angeschlagene Rüegg-Stürm schaltet trotz der Rückendeckung der Universität erst mal einen Gang zurück. Er habe sich entschieden, ab Herbst 2018 «das von ihm aufgrund seines bisherigen Mandats bei Raiffeisen bislang aufgeschobene Forschungsfreisemester» zu beziehen, wie Sprecher Roggenbauch gegenüber watson sagt. Konkret heisst das: Im Herbstsemester 2018 wird Rüegg-Stürm keine Vorlesungen und Seminare geben. 

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • äti 19.06.2018 12:37
    Highlight Bloss, bei international tätigen Banken lässt man besser keine Untersuchungen zu. Wäre rechtlich vielleicht kaum möglich, da sich diese und die Geschäfte schnell verschieben können.
    9 4 Melden
    • phreko 19.06.2018 14:06
      Highlight Das erledigen die Amerikaner...
      8 2 Melden

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz und sein doppeltes Spiel

Der umstrittenste Whistleblower der Schweiz steht vor dem Bundesgericht. Es geht um drei Fragen: Muss er ins Gefängnis? Wie weit geht das Bankgeheimnis im Ausland? Und wie soll der Fall Elmer in die Geschichte eingehen?

Rudolf Elmers Welt ist klein geworden. Die Golfbälle schlägt er von einem Plastikteppich in seinem Vorgarten in Rorbas ZH direkt ins Netz vor der Hecke. Früher verkehrte er auf Golfplätzen der Karibik. Heute ist er Hausmann, damals verwaltete er Millionen als Offshore-Banker im Steuerparadies. Dazwischen nahm sein Leben eine spektakuläre Wende, und er stand mit Wikileaks-Gründer Julian Assange vor der Weltpresse.

Elmers Geschichte wird am 10. Oktober vor dem Bundesgericht in Lausanne aufgerollt. …

Artikel lesen