bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Reisen

Nordkorea – ein verbotenes Land präsentiert sich an der Berner Ferienmesse

1 / 12
Nordkorea an der Berner Ferienmesse
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Tourismus

Nordkorea – ein verbotenes Land präsentiert sich an der Berner Ferienmesse

Ungewohnter Gast an der Berner Ferienmesse: Mit Nordkorea präsentiert sich eines der abgeschottetsten Länder der Welt als Tourismusdestination. Mit Plakaten und Prospekten will eine Delegation des Tourismus-Ministeriums auf das Land aufmerksam machen.
06.01.2015, 11:3706.01.2015, 12:37

Das diktatorisch regierte Nordkorea wird international geächtet. Man habe sich gut überlegt, ob man einem solchen Land eine Plattform bieten wolle, sagte Messe-Sprecher Adrian Haut im Regionaljournal Bern Freiburg Wallis von Schweizer Radio SRF am Dienstag.

«Wir finden, dass jedes Land die Möglichkeit haben soll, diese Plattform zu nutzen. Wir gehen davon aus, dass die Besucherinnen und Besucher mündig genug sind, um selber zu entscheiden, ob sie das Land bereisen wollen oder nicht», führte Haut aus.

Starre Formen aufweichen

Dank der Touristen könne sich ein Land auch öffnen, betonte Haut und verwies auf das Beispiel von Burma. Dort habe ein Dialog zwischen Touristen und Einheimischen mitgeholfen, die starren Formen aufzuweichen. Dadurch habe sich die Lage für die einheimische Bevölkerung verbessert.

Der Kontakt zu den Nordkoreanern kam durch das Reisebüro Globetrotter zustande, das seit einigen Jahren geführte Reisen in das asiatische Land anbietet. Die Berner Ferienmesse startet am 15. Januar auf dem Messegelände BERNEXPO.

Nur in Begleitung

Touristen können sich in Nordkorea nicht frei bewegen. Möglich sind einzig geführte und durch das staatliche Reisebüro organisierte Reisen, wie aus den Reisehinweisen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) hervorgeht. Reisende werden stets durch einen offiziellen Reiseführer begleitet.

Die Schweiz engagiert sich nach Angaben auf der Homepage des EDA in Nordkorea im Rahmen der Friedensförderung und der humanitären Hilfe. Sie war verschiedentlich Gastgeberin für Vermittlungsgespräche zwischen China, den USA und Nordkorea. Nordkorea unterhält eine Botschaft in Bern und eine permanente Mission in Genf.

Menschenrechtsverletzungen

Das abgeschottete Nordkorea wird von einem Geflecht aus kommunistischer Arbeiterpartei, Armee und Geheimdienst beherrscht. An der Spitze der bitterarmen Atommacht steht der «Oberste Führer» Kim Jong Un. Von ihm wird berichtet, er habe in seiner Jugend einige Jahre unerkannt in Bern eine Schule besucht.

Kim Jong Un hatte seinen im Dezember 2011 gestorbenen Vater Kim Jong Il abgelöst, der seit dem Tod von dessen Vater Kim Il Sung geherrscht hatte. Seit der Gründung der «Demokratischen Volksrepublik Korea» 1948 lässt sich die Kim-Dynastie in einem Personenkult feiern. Menschenrechtsorganisationen prangern immer wieder Menschenrechtsverletzungen im Land an. Sie schätzen die Zahl der politischen Gefangenen auf 200'000. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
So reich sind die Reichsten des Landes – und diesen Bruchteil besitzt ein 0815-Schweizer
Die 300 Reichsten der Schweiz sind im Jahr 2022 etwas ärmer geworden. Im Vergleich zur Börse schrumpfte ihr Vermögen aber nur marginal. Im Schnitt besitzen sie immer noch 1,6 Millionen Mal so viel Geld wie der Median-Schweizer.

Seit 1989 veröffentlicht das Wirtschatsmagazin «Bilanz» jährlich die Liste der reichsten Schweizerinnen und Schweizer. Sagenhafte 820'975'000'000 Franken summieren die 300 Reichsten des Landes im Jahr 2022. Gerundet sind dies 821 Milliarden Franken.

Zur Story