Wolkenfelder, kaum Regen20°
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Südkoreanische Demonstranten vor der japanischen Botschaft in Seoul.
Südkoreanische Demonstranten vor der japanischen Botschaft in Seoul.Bild: AP

Disput zwischen Südkorea und Japan eskaliert – mit unabsehbaren globalen Folgen

02.08.2019, 07:5002.08.2019, 08:42

Als wäre der Handelskrieg zwischen den führenden Volkswirtschaften USA und China nicht schon besorgniserregend genug: Jetzt liefern sich auch die beiden US-Sicherheitspartner Japan und Südkorea einen heftigen Schlagabtausch - mit noch unabsehbaren globalen Folgen.

Die Regierung in Tokio beschloss am Freitag, Südkorea von der «weissen Liste» jener Länder zu streichen, die Vorzugsbehandlungen bei Handelsgeschäften geniessen und Produkte beziehen, die für militärische Zwecke benutzt werden können. Die Massnahme trete am 28. August in Kraft, erklärte Japans Industrieminister Hiroshige Seko.

Die regierende Demokratische Partei Südkoreas nannte Japans Entscheidung auf Twitter eine «umfassende Erklärung des Wirtschaftskriegs gegen unser Land». Die Partei fügte hinzu, dass sich die Beziehungen zwischen Südkorea und Japan in einer «Krise» befinden.

Welche Produkte sind betroffen?

Damit droht der Streit über verschärfte Exportkontrollen Japans zu eskalieren - mit noch nicht absehbaren Folgen für die globalen Lieferketten, wie Experten befürchten. Südkorea übte umgehend scharfe Kritik an Japans Vorgehen. «Unsere Regierung wird auf Japans unfaire Massnahme resolut reagieren», sagte Sprecherin Ko Min-jung am Freitag. Südkoreas Präsident Moon Jae In werde im Laufe des Tages eine Notfallsitzung seines Kabinetts einberufen.

Beide Staaten sind Sicherheitspartner der USA. Japan hatte beschlossen, dass japanische Firmen für den Export bestimmter Materialien, inklusive Fotolacken, die in der Chipproduktion verwendet werden, jedes Mal Lizenzen beantragen müssen. Von den Restriktionen sind vor allem die südkoreanischen Chiphersteller Samsung und SK Hynix sowie das Unternehmen LG Display betroffen. Südkorea nannte Japans Vorgehen politisch motiviert. Der Handelsstreit könnte die globale Versorgungskette für Smartphones und elektronische Geräte bedrohen.

Der Handelsstreit könnte die Versorgungskette für Smartphones bedrohen.
Der Handelsstreit könnte die Versorgungskette für Smartphones bedrohen.Bild: AP

Wieso kam es zum Handelsstreit?

Hintergrund ist ein Disput über die Entschädigung koreanischer Zwangsarbeiter während Japans Kolonialherrschaft (1910 bis 1945). Der Oberste Gerichtshof in Südkorea hatte im vergangenen Jahr in separaten Verfahren Nippon Steel und den Schwerindustriekonzern Mitsubishi Heavy Industries angewiesen, Schadenersatz an ehemalige Zwangsarbeiter zu zahlen. Japan hatte den Beschluss jedoch damit begründet, dass das gegenseitige Vertrauen untergraben sei.

Nun folgt die Streichung Südkoreas von der «weissen Liste», nachdem am Vortag Gespräche zwischen den Aussenministern beider Nachbarstaaten keine Annäherung gebracht hatten. Industrieminister Seko zeigte sich am Freitag gleichwohl überzeugt davon, dass dadurch weder der Handel noch nicht die bilateralen Beziehungen beeinträchtigt würden. Auch würden japanische Unternehmen dadurch keine negative Folgen haben.

Südkorea sei das einzige Land gewesen, das eine Vorzugsbehandlung genossen habe, machte ein Regierungssprecher deutlich. Südkorea werde jetzt wie jedes andere Land in der Region behandelt. Man glaube nicht, dass dadurch die globalen Lieferketten beeinträchtig werden. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Abonniere unseren Newsletter

12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hanjo
02.08.2019 10:28registriert Dezember 2014
Ich mag ja Japan sehr, aber Ihre blutige Vergangenheit mit Korea und China dürften sie schon mal ein wenig selbstkritisch betrachten.
6811
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kuba
02.08.2019 09:29registriert April 2015
Überall Kriesen. Die Welt sollte einfach mal wieder etwas entspannen...
4112
Melden
Zum Kommentar
avatar
LLewelyn
02.08.2019 11:18registriert Februar 2019
Ich verstehe die Japaner in Bezug auf Süd-Korea nicht. Kein anderes Land in der unmittelbaren Region - die USA und Taiwan (heikel) ausgenommen - böte sich mehr als Partner an als Süd-Korea. Beide Staaten sind industrialisierte, konservativ-liberale Demokratien mit gemeinsamen Sicherheitsinteressen (offene See, Nord-Korea, China). Das da Japan nicht über seinen Schatten springen kann, sich vollends für WK 2 und die Kolonialzeit entschuldigt und damit einen lokalen Partner gewinnt, ist unverständlich.
297
Melden
Zum Kommentar
12
Trotz Zinswende: Wohnungen und Häuser werden noch teurer
Obwohl die Hypotheken teurer wurden, sind die Preise für Wohneigentum im zweiten Quartal weiter gestiegen. Zudem werden Mietwohnungen langsam knapp. Das zeigt eine neue Studie der Raiffeisen.

«Der Schweizer Eigenheimmarkt zeigt sich völlig unbeeindruckt von der Zinswende.» So lautet das Fazit der am Donnerstag veröffentlichten Immobilien-Studie der Raiffeisen. So sind die Preise im zweiten Quartal auch nach dem Zinsanstieg bei den längerfristigen Hypotheken weiter gestiegen: Einfamilienhäuser haben sich um 1,3 Prozent verteuert, Stockwerkeigentum gar um 3,5 Prozent. Raiffeisen führt dies zurück auf das «äusserst dünne Angebot».

Zur Story