Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Beben im Schweizer Optiker-Markt: Visilab übernimmt McOptic



ARCHIVBILD ZUM VERKAUF VON VISILAB INS AUSLAND, AM DONNERSTAG, 21. SEPTEMBER 2017 - Visilab-Filiale im Einkaufszentrum Sihlcity, aufgenommen am Dienstag, 13. Januar 2009 in Zuerich. Die Optikgruppe Visilab hat im vergangenen Jahr das beste Ergebnis ihrer Geschichte eingefahren. Der Umsatz der Nummer Eins der Branche kletterte um 10 Prozent auf 188 Millionen Franken, wie am Dienstag, 13. Januar 2009 bekannt wurde. (KEYSTONE/Urs Jaudas)

Bild: KEYSTONE

Die Optikergruppe Visilab kauft die 62 McOptic-Filialen. McOptic wird zur vierten Marke der Gruppe neben Visilab, Kochoptik und +Vision. Mit der Übernahme expandiert Visilab zudem ins Tessin.

Visilab übernehme die Graffiti Holding als Inhaberin der McOptic-Filialen per 31. Juli, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Mit der Übernahme erreiche die Visilab-Gruppe eine kritische Grösse und sei für die zukünftigen Herausforderungen stark positioniert.

Im Zuge der Übernahme sind keine Entlassungen geplant, wie Daniel Mori laut den Medienunterlagen sagte. Im Gegenteil plane Visilab, das bestehende Fililanetz auszubauen. Langfristig sei zudem geplant, +Vision und McOptik unter dem Namen McOptik zu fusionieren.

Visilab zählt nach der Übernahme insgesamt 1'300 Mitarbeitende und 163 Verkaufsstellen. Zudem kommt sie den Angaben zufolge damit auf etwa 30 Prozent des Schweizer Optiker-Marktes. 2018 hatte die Gruppe 264 Millionen Franken umgesetzt. Die Optikerkette konkurriert hierzulande vor allem mit der deutschen Brillengruppe Fielmann.

Zu Veränderungen kommt es derweil auch beim Visilab-Besitzer Grandvision. Der niederländische Optikhändler, dem seit zwei Jahren die Mehrheit an Visilab gehört, wird vom Brillenkonzern EssilorLuxottica übernommen, wie jüngst bekannt wurde. EssilorLuxottica kauft 76.72 Prozent an Grandvision für 7.3 Milliarden Euro.

Diese Übernahme habe keinerlei Einfluss auf die Visilab-Gruppe, erklärte Mori. Tatsächlich gehe es um den Erwerb von Anteilen von Grandvision, nicht von Visilab. Da EssilorLuxottica bereits ein wichtiger Partner von Visilab sei, werde sich diese weitere Annäherung auf die Aktivitäten sicherlich positiv auswirken. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel