Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Planzer und Camion-Transport dürfen sich an SBB Cargo beteiligen



Die beiden Transportunternehmen Planzer und Camion-Transport dürfen sich an der SBB-Tochter SBB Cargo beteiligen. Der Zusammenschluss führe nicht zu einer Beseitigung des wirksamen Wettbewerbs, kommt die Wettbewerbskommission (Weko) zum Schluss.

Wie Ende August 2019 bekannt wurde, wollen sich Planzer und Camion-Transport über ihre gemeinsame Tochtergesellschaft Swiss Combi zu 35 Prozent an SBB Cargo beteiligen. An Swiss Cargo sind zudem auch Galliker und Bertschi mit je 10 Prozent beteiligt.

ARCHIVBILD ZUR MEDIENKONFERENZ VON SBB CARGO UEBER DIE ZUKUNFTSAUSSICHTEN DES UNTERNEHMENS, AM DONNERSTAG, 1. MAERZ 2018 - Das Logo von SBB Cargo International anlaesslich der offiziellen Eroeffnung des Hauptsitzes von SBB Cargo International vom Donnerstag, 22. September 2011 in Olten.  (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Eine SBB-Cargo-Lok in Olten. Bild: KEYSTONE

Der geplante Zusammenschluss führe zwar bei den Umschlagsleistungen im kombinierten Verkehr im Raum Gossau/St. Gallen zu einer marktbeherrschenden Stellung. Allerdings gebe dies den beteiligten Unternehmen keine Möglichkeit, den wirksamen Wettbewerb zu beseitigen, teilte die Weko am Donnerstag mit.

Die Weko hatte im Dezember 2019 bekannt gegeben, dass sie den geplanten grossen Schulterschluss einiger wichtiger Transportunternehmen mit den SBB im Güterverkehr vertieft prüfen wolle.

Ziel des Zusammenschluss ist es, dass künftig mehr Mengen auf der Schiene statt auf der Strasse transportiert werden. Zusätzlich will SBB Cargo neue Kunden gewinnen und die Auslastung erhöhen, hiess es im August bei Bekanntgabe der Beteiligung.

Die SBB begrüsst den Weko-Entscheid in einer am Donnerstag veröffentlichten Stellungnahme. Die Partnerschaft mit den Transportfirmen werde SBB Cargo vor allem im System-Wagenladungsverkehr und im Kombinierten Verkehr nachhaltig stärken und die Bahn werde im Logistikgeschäft wettbewerbsfähiger. Zudem soll nun SBB Cargo International aus der SBB Cargo AG herausgelöst und direkt der SBB unterstellt werden. (awp/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • mikel 02.04.2020 09:58
    Highlight Highlight Nachdem Bruno Planzer jahrzehntelang gegen die Verlagerung der Güter auf die Schinene gekämpft hat, kann er nun auch dort sein Geld verdienen. Ähnlich wie in der weltweiten Transport/Logistik-Branche sind es vor allem einige wenige, die den Markt beherrschen und verdienen wie blöd, kaum beachtet von der Öffentlichkeit.

Heikle Allianz: Cassis will Privatwirtschaft verstärkt für Entwicklungsarbeit einspannen

Bundesrat Ignazio Cassis strebt eine engere Verflechtung von Entwicklungszusammenarbeit und Privatwirtschaft an. Dabei kommen für den Bund auch Unternehmen wie Nestle, Tabakfirmen und Rohstoffkonzerne in Frage.

Nestle steht seit Jahren in der Kritik, Grundwasser auf eine solch vehemente Art und Weise zu fördern, dass den Menschen in den jeweiligen Regionen kein Trinkwasser mehr zur Verfügung steht. Internen Dokumenten zufolge, die dem Tages-Anzeiger vorliegen, ist der Bund eine strategische Partnerschaft mit Nestle eingegangen – ausgerechnet im Bereich Trinkwasser und Entwicklung.

Immer wieder sorgen Berichte über den Nahrungsmittelkonzern Nestle für Schlagzeilen. Besonders scharfer Kritik ausgesetzt …

Artikel lesen
Link zum Artikel