Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Die Besserkönner»

Fazit eines Schweizfreundes: Eidgenossen machen vieles besser

Schweiz-Bashing ist en vogue. Da kommt es gerade recht, dass ein angesehener deutscher Publizist eine Lanze für sein Nachbarland bricht. Denn Europa kann vieles von den Eidgenossen lernen.



Bewunderung und Beschimpfung. Zwischen diesen Polen pendeln die Reaktion der Aussenwelt immer wieder auf das jeweilige Geschehen in der Schweiz. Als am 9. Februar eine äusserst knappe Mehrheit der abstimmenden Eidgenossen dafür votierte, die Zuwanderung in die Alpenrepublik zu begrenzen, löste dies im Ausland einen Sturm der Entrüstung aus.

Wenige Wochen danach kommt nun ein Buch des deutschen Journalisten Wolfgang Koydl auf den Markt, das geeignet ist, manchen notorischen Kritikern der Eidgenossenschaft Zornesröte ins Gesicht zu treiben. Allein schon beim Anblick des Covers: Da reisst sich jemand wie Superman das Hemd auf, um darunter stolz die Schweizer Flagge mit dem weissen Kreuz auf rotem Grund vorzuzeigen. Titel: «Die Besserkönner». 

«Das Schweizer System läuft diametral dem europäischen System zuwider, wie es sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat.»

Journalist Wolfgang Koydl 

Die Besser-Könner von Wolfgang Koydl

Bild: zvg

«Das Buch ist ein klug analysiertes Stück Lebenswirklichkeit.»

Christoph Blocher

Auf gut 200 Seiten schreibt Koydl – seit 2011 Schweiz-Korrespondent der «Süddeutschen Zeitung» und vorher in vielen anderen Teilen der Welt im Reportereinsatz – gegen das nur allzu oft von Sachkenntnis unberührte Schweiz-Bashing europäischer Politiker an.

Bewunderung für das «Schweizer Modell»

Wolfgang Koydl

Wolfgang Koydl wurde 1952 geboren. Er war ein Leben lang Journalist – in England, Österreich, Ägypten, Sowjetunion, Türkei, USA und in der Schweiz. Die letzten 23 Jahre war er für die Süddeutsche Zeitung tätig. Entstanden sind dabei mehrere Bücher: «Gebrauchsanweisungen» für Deutschland und Ägypten, türkische Anthologien, amerikanische Nachhilfewerke, und persönliche Erfahrungsberichte aus England und der Schweiz.

Das Buch ist ein hochaktuelles, anschaulich geschriebenes und oft amüsantes Lehrstück über den Schweizer Nationalcharakter, die Wirtschaftsmacht und das politische System des Alpenlandes. Koydl (Jahrgang 1952) macht keinen Hehl aus seiner Bewunderung für das «Schweizer Modell». 

Denn bei aller, oft berechtigter Kritik der letzten Jahre – von der (inzwischen eingestellten) Beihilfe Schweizer Banken für ausländische Steuerbetrüger bis zur «Rosinenpickerei» in den Beziehungen zu den EU-Nachbarn – wird zu oft übersehen, dass die Schweiz ein urdemokratisches, freiheitliches, innovatives und enorm wettbewerbsfähiges Land ist.

Ein modernes Land im Herzen Europas, von dessen jahrhundertealter direkter Demokratie sich der Rest des Kontinents mehr als nur eine Scheibe abschneiden kann und sollte.

«‹Die Besserkönner› ist ein genau recherchiertes, blitzgescheites Buch.» 

Jean Ziegler

Koydls Fazit aus dem Vergleich der Schweizer Demokratie mit dem Brüsseler Politikmodell gerät zu einer Breitseite: «Das Schweizer System läuft diametral dem europäischen System zuwider, wie es sich in den letzten Jahrzehnten entwickelt hat. Dort wird immer mehr Macht in immer weniger Händen konzentriert. Dort hat sich eine Kaste von Berufspolitikern etabliert, die vom Alltag ihrer Wähler Lichtjahre entfernt ist. Und dort rafft die europäische Bürokratie immer mehr Vollmachten an sich, die sie letzten Endes gar nichts angehen.»

Die Schweiz, meint Koydl, müsse durchaus nicht europäischer werden. Vielmehr täte es Europa gut, helvetischer zu werden.

Nachworte von Blocher und Ziegler

Christoph Blocher. Bild: KEYSTONE

Die beiden Nachworte haben Schweizer Persönlichkeiten geschrieben, die gleichsam die politischen Gegenpole aller Debatten über den Weg der Eidgenossenschaft repräsentieren: Christoph Blocher, der Milliardär und Ziehvater der nationalkonservativen Schweizerischen Volkspartei, lobt das Buch als ein «klug analysiertes Stück Lebenswirklichkeit».

Jean Ziegler. Bild: KEYSTONE

Der grosse linke Denker Jean Ziegler bemängelt, ihm fehle eine «Auseinandersetzung mit der pathologischen, nachtdunklen Seite der Schweiz». Doch Ziegler meint auch: «‹Die Besserkönner› ist ein genau recherchiertes, blitzgescheites Buch.» Es könne helfen, dem «schon fast konstitutiven Nicht-Wissen über die Schweiz» im Ausland Abhilfe zu schaffen. (sza/sda)

Das könnte dich auch interessieren:

Röstigraben im Bundeshaus: «Sobald ich auf Deutsch wechsle, sinkt der Lärm um 10 Dezibel»

Link zum Artikel

So erklärt das OK der Hockey-WM in der Schweiz die Ähnlichkeit zum Tim-Hortons-Spot

Link zum Artikel

Die Geschichte von «Ausbrecherkönig» Walter Stürm und seinem traurigen Ende

Link zum Artikel

«Informiert euch!»: Greta liest den Amerikanern bei Trevor Noah die Leviten

Link zum Artikel

Keine Angst vor Freitag, dem 13.! Diese 13 Menschen haben bereits alles Pech aufgebraucht

Link zum Artikel

Der Kampf einer indonesischen Insel gegen den Plastik

Link zum Artikel

«Ich bin … wie soll ich es sagen … so ein bisschen ein Arschloch-Spieler»

Link zum Artikel

Alles, was du über die neuen iPhones und den «Netflix-Killer» von Apple wissen musst

Link zum Artikel

15 Bilder, die zeigen, wie wunderschön und gleichzeitig brutal die Natur ist

Link zum Artikel

Shaqiri? Xhaka? Von wegen! Zwei Torhüter sind die besten Schweizer bei «FIFA 20»

Link zum Artikel

Biden, Warren oder Sanders? Das Rennen der Demokraten wird zum Dreikampf

Link zum Artikel

Jack Ma tritt als Alibabas Vorsitzender offiziell zurück, aber ...

Link zum Artikel

Das sind die 50 besten Spieler in «FIFA 20» – Piemonte Calcio zweimal in den Top 15

Link zum Artikel

12 neue Serien, auf die du dich im Herbst freuen kannst

Link zum Artikel

In China sind gerade 100 Millionen Schweine gestorben – das musst du wissen

Link zum Artikel

Hat Bill Gates ein schmutziges Geheimnis?

Link zum Artikel

In Jerusalem verschwinden hunderte Katzen auf mysteriöse Weise – was ist bloss los?

Link zum Artikel

«... dann laufen sie hier 3 Tage besoffen mit geklauten Stadion-Dingen rum»

Link zum Artikel

Mit 16 der jüngste Torschütze in Barças Klub-Geschichte – 8 Fakten zu Ansu Fati

Link zum Artikel

Boris Johnson verliert wegen eines Überläufers die Mehrheit und ist jetzt in argen Nöten

Link zum Artikel

Erneut wüste Szenen bei Protesten in Hongkong

Link zum Artikel

Xherdan Shaqiris Alleingang ist ein fatales Zeichen

Link zum Artikel

Auch Android und Windows von massivem Hackerangriff betroffen – was wir bislang wissen

Link zum Artikel

«Diese Wahlen widerlegen eine oft genannte These über die AfD»

Link zum Artikel

Wawrinka über Djokovic: «Dass er den Platz so verlassen muss, ist natürlich nicht schön»

Link zum Artikel

«Soll ich die offene Beziehung mit dem 10 Jahre Älteren beenden?»

Link zum Artikel

Messi darf Barça ablösefrei verlassen +++ Pa Modou wieder beim FC Zürich

Link zum Artikel

Kim Tschopp zeigt den grossen Unterschied zwischen Realität und Instagram

Link zum Artikel

Wie viel Schweizer Parteien auf Facebook ausgeben – und warum wir das wissen

Link zum Artikel

Der Roadie, der mich Backstage liebte (und mir biz Haare ausriss)

Link zum Artikel

Für Huawei kommts knüppeldick – neue Handys müssen auf Google-Apps verzichten, sagt Google

Link zum Artikel

Die Hockey-WM lehnt den «Eisenbahn-Deal» ab – und das ist schlicht lächerlich

Link zum Artikel

Netflix bringt 10 Filme in die Kinos – und die hören sich grossartig an

Link zum Artikel

Verrückt, aber wahr – Stuckis Sieg, der keiner war

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zombie1969 21.04.2014 12:01
    Highlight Highlight J. Zieglers Meinung kann nach wie vor mit einem einzigen Satz zusammengefasst werden: Das Ganze Elend auf dieser Welt rührt nur daher, dass nicht ich, J. Ziegler, Weltpräsident bin.
  • CG aus G :-) 25.02.2014 08:52
    Highlight Highlight Alle die sich wegen des Abstimmungsresultats für die Schweiz geschämt haben sollten dieses Buch lesen und sich danach schämen, dass sie sich geschämt haben.

    Schweiz ist geil!
    • Freddie248 25.02.2014 11:44
      Highlight Highlight Besser könnte man es nicht formulieren ;-)
    • CG aus G :-) 25.02.2014 13:30
      Highlight Highlight Danke Freddie248 :-)

Parlament stimmt für zweiwöchigen Vaterschaftsurlaub – SVP und Bundesrat waren dagegen

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Ob die vier Wochen fordernden Initianten ihr Volksbegehren nun zurückziehen, ist offen. Im Parlament wird der Ruf nach grosszügigeren Elternzeitmodellen lauter.

Ein einziger Tag wie heute? Künftig zwei, vier, acht Wochen bezahlter Urlaub für Väter? Oder doch ein Elternurlaub, eine Elternzeit nach dem Vorbild umliegender und skandinavischer Länder - je nach Modell zwischen 28 und 52 Wochen? Bei der …

Artikel lesen
Link zum Artikel