Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SNB warnt vor einem Ja

«Die Nationalbank kann ihr gesetzliches Mandat nicht mehr voll erfüllen, wenn die Goldinitiative angenommen wird»



Fritz Zurbruegg, Mitglied des Direktoriums der Schweizerischen Nationalbank, spricht an dem Jahresend-Mediengespraech, am Donnerstag, 12. Dezember 2013, in Bern. Die Schweizerische Nationalbank (SNB) bleibt trotz des robusten Wirtschaftswachstums und der tiefen Teuerung bei ihrer Geldpolitik im Ausnahmemodus. Sie haelt am Euro-Mindestkurs von 1,20 Franken fest und belaesst den Leitzins bei 0 bis 0,25 Prozent. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Bild: KEYSTONE

Die sonst äusserst zurückhaltende Schweizerische Nationalbank schaltet sich in den Abstimmungskampf um die Goldinitiative ein: Direktoriumsmitglied Fritz Zurbrügg warnt davor, dass bei einer Annahme die heutigen Zahlungen an die Kantone sinken dürften.

«Weil der Goldanteil in der SNB-Bilanz auf lange Sicht steigen würde, aber nicht verkauft werden darf, sinkt die Höhe der ausschüttbaren Erträge an die Kantone kontinuierlich», sagte Zurbrügg in einem Interview mit den Zeitungen «Nordwestschweiz» und «Südostschweiz» vom Mittwoch. Ausserdem würden die Erträge abnehmen, da Gold keine laufenden Einnahmen abwirft.

«Weil der Goldanteil in der SNB-Bilanz auf lange Sicht steigen würde, aber nicht verkauft werden darf, sinkt die Höhe der ausschüttbaren Erträge an die Kantone.»

Fritz Zurbrügg

Heute sind die Gewinnausschüttungen der Nationalbank bei den Kantonen ein fester Budgetposten. Gemäss einer Vereinbarung ist derzeit vorgesehen, dass die Nationalbank jährlich eine Milliarde Franken ausschüttet, wenn es die Finanzlage erlaubt. Im vergangenen Jahr war dies nicht der Fall. Bund und Kantone lehnen die Initiative auch wegen der möglicherweise sinkenden Ausschüttungen ab.

Die Goldinitiative, über die am 30. November abgestimmt wird, würde der Nationalbank unter anderem verbieten, Gold zu verkaufen und zugleich verlangen, dass 20 Prozent der Nationalbank-Aktiven in Gold gehalten werden müssen.

Schwierige Verteidigung des Mindestkurses

Eine solche Regelung hätte es 2011 laut Zurbrügg erschwert, den Mindestkurs zum Euro einzuführen: «Die Ankündigung, unlimitiert Devisen zu kaufen, hätte man sicher nicht mit der gleichen Glaubwürdigkeit umsetzen können», sagte er. Der Markt würde eine «Zaghaftigkeit» der SNB erwarten, da sie bei einer so starken Erhöhung der Devisenbestände wie 2011 auch mehr Gold kaufen müsste.

«Die Nationalbank kann ihr gesetzliches Mandat nicht mehr voll erfüllen, wenn die Initiative angenommen wird.»

Fritz Zurbrügg

Dazu, dass die Nationalbank Stellung bezieht zur Initiative, sagte Zurbrügg: «Normalerweise äussern wir uns nur sehr zurückhaltend zu Initiativen und Abstimmungen.» Die Goldinitiative sei eine Ausnahme, weil sie einen direkten Einfluss auf die Tätigkeit der Nationalbank habe. «Die SNB kann ihr gesetzliches Mandat nicht mehr voll erfüllen, wenn die Initiative angenommen wird.»

Grundsätzlich würde die Nationalbank durch die Initiative in ihrer Geld- und Anlagepolitik eingeschränkt und ihre Glaubwürdigkeit würde Schaden nehmen, sagte Zurbrügg weiter. Die Nationalbank hoffe und gehe davon aus, «dass das Stimmvolk die negativen Folgen der Initiative erkennt und sie ablehnt». (rey/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Schneider Alex 30.10.2014 10:58
    Highlight Highlight Nur weil die SNB ihren Goldanteil von heute 7,5% auf 20% aufstocken müsste, könne die SNB ihr gesetzliches Mandat nicht mehr erfüllen? Das scheint mir doch leicht übertrieben zu sein.
    • goschi 30.10.2014 19:31
      Highlight Highlight rechnen Sie aus, wieviel diese 12.5% Unterschied in Goldwert ausmachen würden und bedenken Sie immer, mit jeder weiteren Erhöhung der Bilanzsumme muss auch der Goldanteil erhöht werden, was aufgrund der Kosten die Bilanzsumme erhöht, was ...
      Ausserdem wäre der Goldpreis und der Frankenkurs damit eine absolute Einladung für jeden Spekulanten, weswegen potentiell noch mehr Stärkungszukäufe (Verteidigung eines Mindestkurses) nötig würden, was die Bilanzsumme erhöht ...

      Merken Sie, was die Krux an diesem System ist?
  • Schneider Alex 30.10.2014 10:55
    Highlight Highlight Gold-Initiative: In Realwerte investieren statt in Devisen!

    Gold fördern und wieder verbuddeln ist eigentlich unsinnig. Aber mehr Realwerte kaufen statt EURO-Milliarden wäre schon in Ordnung. Die Nationalbank soll einen Staatsfonds gründen wie Norwegen oder Singapur und in Realwerte wie Aktien, Infrastruktur und Immobilien investieren.
  • teab 29.10.2014 09:03
    Highlight Highlight Normalerweise wird immer gepredigt dass der Staat sich möglichst heraushalten soll dann gehe es besser. An forderster Front vertritt die SVP diese Meinung. Nun kommt gerade von dieser Seite eine solche Initative.Meiner Meinung nach müssen wir die Nationalbank -Meinung voll akzeptieren und ein NEIN in die Urne legen.
  • Drude 29.10.2014 07:15
    Highlight Highlight Das dümmste war wohl, dass der National- und Städerat seinerzeit die SBB gezwungen hat, ihre Goldreserven zum dümmsten Zeitpunkt zu verkaufen als der Preis am Boden war. Dies nur, um kurzfristig die Kassen der Kantone und Bundes zu füllen. Nur da hatten wir nichts zu sagen.
    • goschi 29.10.2014 18:19
      Highlight Highlight Niemand konnte ahnen, dass sich der Goldpreis entwickelte, wie er sich entwickelt hat, das ist nunmal bei allen Spekulationsprodukten das Risiko.
      Es findet sich aber immer jemand, der später mit grossen Worten markiert, dass er derjenige gewesen sei, der dies vorausgesehen hat, im Nachhinein ist man immer klüger.

Zürich hatte «vielfältige und relevante» Verbindungen zur Sklaverei

Die Stadt Zürich war an der Sklaverei und dem Sklavenhandel finanziell beteiligt und so mitverantwortlich für die Versklavung tausender Afrikanerinnen und Afrikaner. Die Unterstützung erfolgte durch Staatsanleihen, den Handel und Plantagen.

Die Verbindungen Zürichs zur Sklavenwirtschaft waren «vorhanden, vielfältig und relevant», wie Frank Schubert, Mitautor einer Studie der Universität Zürich, am Dienstag vor den Medien sagte.

Diese Verbindungen waren Ausdruck einer Tradition einer langen …

Artikel lesen
Link zum Artikel