Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Flughafen von Scharm el Scheich.
bild via sharm-el-sheikh-airport.com

Lufthansa streicht Flüge nach Scharm el Scheich, Edelweiss und Helvetic Airways werden morgen nun doch fliegen 



Die Anzeichen verdichten sich, dass Metrojet 9268 aufgrund eines Bombenanschlags über dem Sinai abstürzte. Grossbritannien und Irland haben alle Flüge von und nach Scharm el Scheich gestoppt. Derzeit werde nach Wegen gesucht, Touristen vor Ort mit Sonderflügen zu evakuieren. Auch ein US-Regierungsvertreter äussert die Vermutung, wonach eine Bombe den Absturz verursachte, bei dem alle 224 Insassen ums Leben kamen.

Dieser Easyjet-Flieger steckt am Flughafen von Scharm el Scheich fest.

Nun setzt die Lufthansa-Gruppe, zu der die Swiss gehört, ihre Flüge auf die Sinai-Halbinsel ein. Der Swiss wiederum gehört Edelweiss Air an, die jeweils am Freitag einen Flug von Zürich nach Scharm el Scheich durchführt. Dieser entfällt bis auf weiteres.

«Aufgrund der aktuellen Situation auf der Sinai-Halbinsel stellen die Fluggesellschaften der Lufthansa Gruppe vorsorglich bis auf weiteres den kommerziellen Flugbetrieb auf den Sinai ein. Die Lufthansa Gruppe wird sich zum weiteren Vorgehen eng mit den Behörden abstimmen. Geplant waren zwei wöchentliche Flüge der Fluggesellschaften Edelweiss und Eurowings nach Scharm el Sheich.»

Mitteilung Lufthansa-Gruppe

Zuvor hatten die grossen Schweizer Reiseveranstalter erklärt, derzeit bestehe kein Handlungsbedarf. 

Entgegen den Ankündigung der Lufthansa Group fliegt die Edelweiss weiterhin nach Scharm el-Scheich. In Übereinstimmung mit der Risikoeinschätzung des EDA will der Schweizer Ferienflieger seinen Flug vom Freitag durchführen, wie das Unternehmen mitteilte.

Die Lage werde von Edelweiss in Zusammenarbeit mit den Schweizer Behörden laufend beobachtet und beurteilt. Edelweiss werde sich weiterhin an den Reisehinweisen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) orientieren.

Die Lufthansa-Gruppe erklärt in ihrer Mitteilung, sich um die Rückführung zu kümmern. Laut Kuoni wären morgen sechs ihrer Kunden an Bord des Edelweiss-Flugs gewesen. 

Flüge von Helvetic Airways nach Sharm el Sheikh

Nach einer Lagebeurteilung und Risikoeinschätzung mit den relevanten Behörden (u.a. EDA) hat Helvetic Airways entschieden, die Flüge von Zürich nach Sharm el Sheik (2L7752/7753) bis auf weiteres wie geplant durchzuführen. Entsprechende, erhöhte Sicherheitsmassnahmen wurden in die Wege geleitet.

Die Situation wird zusammen mit den schweizerischen und ägyptischen Behörden laufend analysiert und beurteilt. Helvetic Airways orientiert sich an den Reisehinweisen des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten.

«Helvetic Airways beobachtet die Situation in Scharm el Scheich sehr genau und ist in ständigem Kontakt mit den zuständigen Behörden. Die Sicherheitsmassnahmen wurden dementsprechend auf maximale Stufe erhöht. Der Flug morgen wird (aus jetziger Sicht) planmässig durchgeführt.»

Tobias Pogorevc, Finanzchef Helvetic Airways

Würdest du derzeit nach Scharm el Scheich fliegen?

In den Reisehinweisen für Ägypten des Aussendepartements (EDA) wird der Absturz von Metrojet nicht spezifisch erwähnt. Allerdings heisst es mit Verweis auf Scharm el Scheich:

«Reisende müssen sich bewusst sein, dass das Risiko von terroristischen Akten auch in den Badeorten im südlichen Sinai und auf den Zufahrtstrassen zu den Badeorten weiterhin besteht.»

EDA-Reisehinweise Ägypten

Flugzeugabsturz Metrojet im Sinai

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Die vergessenen Jahre des Terrors: In den 70ern und 80ern zogen Terroristen eine Blutspur durch Europa

Weltweit gab es seit 1970 über 156'000 Terroranschläge. In der Schweiz ist seit 20 Jahren niemand mehr einem Attentat zum Opfer gefallen. Doch in den 70er- bis 90er-Jahren ermordeten Terrorgruppen teils Hunderte Menschen jährlich in Westeuropa. Eine Übersicht von 1970 bis Manchester 2017.

Zusammenfassung: In den 70er- bis 90er-Jahren töteten meist europäische Terrorzellen jährlich 100 bis 400 Menschen in Europa. Seit der Jahrtausendwende nehmen die Attentate in Westeuropa und in der Schweiz stark ab. Von 2001 bis 2015 entfielen nur 0,3 Prozent der Terroropfer auf Westeuropa. Hauptsächlich aufgrund der Attentate in Paris und Nizza stieg die Opferzahl zuletzt wieder auf rund 150 Menschen pro Jahr, sprich auf das Niveau der 80er-Jahre. Weltweit nimmt der Terrorismus seit 2005 zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel