bedeckt
DE | FR
Wirtschaft
Schweiz

Diese drei Branchen sind vom Fachkräftemangel am meisten betroffen

Lehrmeister Enrique Isler schult die Lernenden im Bereich der Gastronomie und Hotellerie anlaesslich des Projekts "Covid19 Gastro-Konzept" von dem Branchenverband GastroAargau zur Sicherung  ...
Sie werden derzeit händeringend gesucht: Lernende und Ausgebildete im Bereich Hotellerie und Gastronomie. Bild: keystone

Es gibt so viele offene Stellen wie noch nie – diese Branchen sind am meisten betroffen

In der Schweiz gibt es so viele offene Stellen wie noch nie. Der Fachkräftemangel zieht sich durch alle Branchen. Drei sind aber besonders betroffen.
10.06.2022, 06:0311.06.2022, 16:16
Helene Obrist
Folge mir
Mehr «Wirtschaft»

Die Corona-Pandemie scheint überwunden, die Wirtschaft floriert. Sehr viele Firmen suchen nach Personal – manchmal gar verzweifelt. Ende Mai zählte das Bundesamt für Statistik (BfS) 114'000 offene Stellen. Das sind 60 Prozent respektive 43'000 Stellen mehr als noch Anfang 2021.

Der Personalmangel zieht sich praktisch durch alle Branchen. Fünf davon sind aber besonders betroffen.

Gastgewerbe und Beherbergung

Hotels und Restaurant können wieder aufatmen: Seit Anfang 2022 hat sich die Geschäftslage verbessert. Das zeigt eine Konjunkturumfrage, mit der der Verband Gastro Suisse der Branche regelmässig den Puls fühlt.

Doch nach den harschen Bedingungen während der Corona-Pandemie macht der Branche nun ein anderes Problem grosse Sorgen: der Personalmangel. Noch nie fehlten im Gastgewerbe und in der Beherbergung so viele Arbeitnehmende wie aktuell.

In der Gastronomie und Hotellerie sind derzeit 10'600 Stellen unbesetzt.

4,3 Prozent aller Stellen sind unbesetzt. Die Zahl der offenen Stellen hat sich im ersten Quartal 2022 verdoppelt. Ende 2021 verzeichnete das BfS 5300 offene Stellen. Anfang 2022 sprang die Zahl auf 10'600.

Überstunden und schlechter Lohn

Aufgrund der ausbleibenden Hotelgäste und geschlossenen Restaurants kehrten während Corona viele Arbeitnehmende den Branchen den Rücken. Daniel Kopp, Arbeitsmarktexperte von der Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, erklärte es gegenüber CH Media folgendermassen: «Wer wenig verdient, lange Schichten leistet und ständig einspringen muss, überlegt sich wohl schneller einmal, ob das langfristig erfüllend ist.»

Der Verband Gastro Suisse hat bereits Massnahmen ergriffen, um dem Personalmangel entgegenzuwirken. Anfang Juni präsentierte Verbandspräsident Casimir Platzer einen fünf Punkteplan, der das Berufsimage verbessern soll.

Imagekampagne soll helfen

Wesentlicher Teil des Plans ist eine Kampagne mit dem Titel «Wir arbeiten mit Leidenschaft im Gastgewerbe». Zusätzlich sollen Unternehmen zu den Themen Wertschätzung und Führung geschult werden. Quereinsteigende sollen sich einfacher nachqualifizieren können und die Anstellungsbedingungen sollen attraktiver werden. Konkret will Gastro Suisse «zeitgemässe Lohn- und Arbeitsmodelle» schaffen.

Zudem könnten ukrainische Geflüchtete dem Gastgewerbe Hand bieten. Viele sind auf der Suche nach Arbeit.

Oliver Schärli, Leiter des Bereichs Arbeitsmarkt und Arbeitslosenversicherung beim Seco, geht davon aus, dass die meisten arbeitssuchenden Ukrainerinnen bisher im Gastgewerbe untergekommen sind. «Die Branche sucht händeringend Mitarbeitende und das Gastgewerbe ist traditionell ein gutes Einstiegsgewerbe», so Schärli gegenüber der sda.

IT

Direkt hinter dem Gastgewerbe findet sich die IT-Branche. Zwar werden viel weniger Informationstechnologen als Gastronominnen gesucht. Gemäss BfS waren im ersten Quartal 2022 5700 Stellen ausgeschrieben.

In der IT sind 4,3 Prozent aller Stellen unbesetzt.

Weil es in der IT aber insgesamt weniger Stellen als im Gastgewerbe gibt, liegt der Anteil offener Stellen in der IT ebenfalls bei 4,3 Prozent. Und anders als in der Beherbergung kämpft die IT-Branche schon länger mit Personalmangel.

IT, Telekommunikation, Call Center, Mitarbeiterin, Computer, Frau, Call, Shutterstock
In der IT-Branche fehlt es besonders an weiblichem Fachpersonal. bild: shutterstock

Digitalisierung schuf mehr Bedarf

Aber auch hier ist die Corona-Krise nicht ganz unschuldig: Weil Teile verschiedener Berufe digitalisiert wurden, braucht es zunehmend mehr IT-Fachkräfte. Und der Beruf ist weiterhin stark männerdominiert. Im Jahr 2019 absolvierten nur gerade 7,2 Prozent Frauen die Grundausbildung zur Informatikerin.

Die Branche weiss, dass sie insbesondere für Frauen attraktiver werden muss, um dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Bereits 2020 formulierte der Branchen-Dachverband ICTswitzerland in einem Positionspapier sechs Forderungen, um die Rahmenbedingungen des Jobs für Frauen attraktiver zu machen.

Frauenförderung nötig

Darin werden unter anderem Bund, Kantone und Gemeinden angehalten, Frauen in MINT-Fächern zu fördern und sich für einen gendergerechten Unterricht einzusetzen. Zudem sollen auch die Arbeitgeber flexiblere Arbeitsmodelle anbieten und die Saläre sowie Weiterbildungsmöglichkeiten für Frauen verbessern.

Die IT-Branche könnte ebenfalls vielen Ukrainerinnen und Ukrainern zukünftige Arbeitgeberin sein. Denn viele Geflüchtete haben gemäss Arbeitsmarkt-Experte Schärli gute Informatikkenntnisse.

Maschinenbau

Platz drei der Fachkräftemangel-Charts belegt der Maschinenbau. Im ersten Quartal waren 3000 Stellen ausgeschrieben. Das ist ein Anteil an offenen Stellen von 3,6 Prozent. Besonders gefragt sind Maschineningenieure.

engineer, ingenieur, maschinenbau, architektinnen, architekt, shutterstock, baubranche, maschinenbau
Sie fehlen an allen Ecken und Enden: Ingenieurinnen und Ingenieure. bild: shutterstock

Die Gründe seien vielschichtig, heisst es in einem Schreiben der Economiesuisse in Zusammenarbeit mit Swiss Engineering. Einerseits fehle es an inländischen Ingenieuren. Andererseits seien viele Unternehmen nicht bereit oder in der Lage, jemanden einzuarbeiten, der nicht vollständig dem gesuchten Profil entspreche. Oft würden die Erwartungen der Arbeitgeber auch nicht mit jenen des Stellensuchenden übereinstimmen.

Im Maschinenbau fehlen primär Ingenieurinnen und Ingenieure.

Auch werden politische und wirtschaftliche Massnahmen gefordert, um den Fachkräftemangel zu stoppen. Insbesondere bildungspolitische Massnahmen und eine Stärkung der MINT-Fächer seien «unumgänglich», heisst es im Schreiben weiter. Auch die Zuwanderung bleibe notwendig, damit offene Stellen besetzt und Firmen Personal einstellen könne.

Und die restlichen Branchen?

Es ist nicht nur das Gastgewerbe, die IT-Branche und der Maschinenbau, die händeringend nach Personal suchen. Auch in vielen anderen Branchen steigt die Anzahl offener Stellen kontinuierlich an.

Am höchsten liegt sie im verarbeitenden Gewerbe und der Herstellung von Waren. Aktuell werden mehr als 19'300 Lebensmittelproduzentinnen, Automatiker, Chemietechnologinnen oder Schreiner gesucht.

Im verarbeitenden Gewerbe sind aktuell 19'300 Stellen offen.

Aber auch das Gesundheits- und Sozialwesen ist auf der Suche nach viel Personal. 15'900 Stellen waren im ersten Quartal 2022 unbesetzt. Als Vergleich: Pädagoginnen und Pädagogen werden aktuell «nur» 2500 gesucht. Die Branche «Erziehung und Unterricht» hat in den von der Statistik aufgelisteten Branchen die tiefste Quote an offenen Stellen. 0,6 Prozent aller Stellen waren im ersten Quartal 2022 unbesetzt.

Dass sich die Lage demnächst entspannt, ist unwahrscheinlich. Branchen wie die IT oder der Maschinenbau versuchen bereits seit Jahren, dem Fachkräftemangel entgegenzuwirken. Und das Gastgewerbe startete erst kürzlich einen Aktionsplan, um wieder mehr Personen für den Beruf zu begeistern. Viele Branchen bezeichnen den Mangel als eine der grössten Herausforderungen der Zukunft. Und diese lässt sich wohl nur gesamtgesellschaftlich lösen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Kein Grill? Mit einem dieser 15 Lifehacks gibt's trotzdem eine geile Grillparty
1 / 17
Kein Grill? Mit einem dieser 15 Lifehacks gibt's trotzdem eine geile Grillparty
Keine Lust, einen überteuerten Baumarkt-Grill zu kaufen? Dafür Lust, mal kreativ zu werden? Eine der folgenden Sachen hast du bestimmt irgendwo im Haushalt, Keller, Garage oder Garten. Eine grosse Pelati-Dose, zum Beispiel ...
quelle: lifehacker.com / lifehacker.com
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Häusliche Gewalt kennt kein Geschlecht» Johnny Depps Anwältin im Interview
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
197 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Töfflifahrer
10.06.2022 06:28registriert August 2015
Und warum ist der Anteil von ü50 die in der IT keinen Job mehr bekommen noch so hoch?
Solange Firmen IT Stellen nicht besetzen bis ein Kandidat genau deren Wunschprofil entspricht und sich nicht darum bemühen anderen Kandidaten eine Chance zu geben und die richtig einzuarbeiten, habe ich für die IT Firmen kein Mitleid.
(2 meiner ehemaligen Kolligegen im Alter von 52 und 56 wurden vor Kurzem erst ausgesteuert)
24519
Melden
Zum Kommentar
avatar
Heinzbond
10.06.2022 06:25registriert Dezember 2018
Kleiner Hinweis, im Titelabsatz ist von drei Branchen die Rede, im unteren ersten textabsatz von fünf...

Und was den Personalmangel in der Gesundheitsbranche angeht, der ist seit Jahren hausgemacht, wird von den Arbeitgebern gerne hingenommen und Stellen die nicht besetzt werden können fallen irgendwann weg, die Aufgaben werden verteilt. Von daher vermute ich gibt es ein höhere Dunkel Ziffer an "freien" Stellen...
1682
Melden
Zum Kommentar
avatar
ELMatador
10.06.2022 07:03registriert Februar 2020
Freie Stellen und trotzdem Fallen die Löhne überall, wie war das der Markt regelt sich automatisch.

Nicht wirklich oder?
13529
Melden
Zum Kommentar
197
Mildester Februar seit Messbeginn – Temperaturüberschuss beträgt fast 5 Grad

Der auslaufende Februar ist klar der mildeste Februar seit Messbeginn 1864. Über die ganze Schweiz betrachtet beträgt der Temperaturüberschuss 4,9 Grad. Die Temperaturen waren damit höher als durchschnittlich im März.

Zur Story