Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knatsch mit Haribo beendet: Lindt gewinnt den Goldbären-Streit



Chocolate goldbears from Lindt&Spruengli, and Haribo Goldbears, Tuesday, December 18, 2012. The Chocolate Goldbear from swiss company Lindt&Spruengli looses agains the German Haribo Goldbears. A court in Cologne forbids Lindt & Spruengli to sell their chocolate bear, wraped in gold foil. (KEYSTONE/Walter Bieri)....Noch strahlt der Lindt & Spruengli Goldbaer inmitten der Haribo Goldbaeren in Zuerich am Dienstag, 18. Dezember 2012. Nach der Niederlage fuer den Goldhasen von Lindt & Spruengli,  der nicht als Marke eingetragen werden konnte, hat das Koelner Landgericht heute Dienstag auf Antrag des Goldbaren-Herstellers Haribo die weitere Verbreitung eines in Goldfolie eingewickelten Schockoladenbaeren von Lindt & Spruengli untersagt. (KEYSTONE/Walter Bieri)

Bild: KEYSTONE

Der Schokoladenhersteller Lindt bekommt vom deutschen Bundesgerichtshof (BHG) Rückendeckung: Der Goldbär verletzt weder die Goldbären-Marke von Haribo, noch ist er eine unlautere Nachahmung der Fruchtgummiprodukte. Die Entscheidung hat Bedeutung über den Fall hinaus.

«Wir begrüssen diese Entscheidung und erwarten in ein paar Tagen die schriftliche Urteilsausfertigung mit entsprechenden Entscheidungsgründen», schreibt Lindt & Sprüngli in einer ersten Reaktion vom Mittwoch. Für das Unternehmen sei das Urteil der obersten Instanz in Deutschland von Bedeutung, heisst es weiter. Durch das Urteil wurde Rechtssicherheit geschaffen.

Die Markenrechte des Gummibärchenherstellers Haribo werden durch den sogenannten Lindt-Teddy – ein Schokoladenprodukt in Bärenform in Goldfolie eingewickelt – nicht verletzt, urteilte das Gericht am Mittwoch.

Lindt bringt den Bären seit 2011 heraus. Haribo sah seine Markenrechte verletzt und wollte den Lindt-Bären aus dem Süsswarenregal verbannen. Der Grund: Haribo vertreibt seit den 1960er Jahren Gummibärchen und liess später auch die Wortmarke «Goldbären» schützen.

Die Vorinstanzen hatten mal Haribo, mal Lindt recht gegeben. Zuletzt hatte das Oberlandesgericht Köln die Klage des Bonner Gummibärchenherstellers abgewiesen. Dagegen war Haribo in Revision zum BGH gegangen. Diese wies der BGH nun ab. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

29,8 Milliarden Franken Umsatz: Migros kann trotz Corona erneut zulegen

Die Migros hat auch während der Coronapandemie ihre Rekordjagd fortgesetzt. Hamsterkäufe und Onlineboom verhalfen dem «orangen Riesen» zu einem Umsatzplus von 4 Prozent auf 29,8 Milliarden Franken.

Damit hat die Migros ihren Rekord von 28,7 Milliarden Franken aus dem Jahr 2019 nochmals verbessert. Und die Migros kratzt erstmals an der Marke von 30 Milliarden.

Diese Grenze hatte Konkurrentin Coop im 2018 dank des damals in mehreren europäischen Ländern florierenden Grosshandels überschritten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel