DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Cheflöhne von SMI-Firmen 2018 im Schnitt um 6,9 Prozent gestiegen



gold milliardär billionaire millionär money geld

Gut verdient: SMI-Chefs 2018. Bild: shutterstock

2018 haben die 20 grössten Unternehmen an der Schweizer Börse ihren Konzernchefs im Durchschnitt mehr Lohn und Bonus zugesprochen als im Jahr davor. Der Anstieg der Lohn- und Bonussumme betrug gemäss einer Auswertung der Vergütungsberatungsfirma HCM 6.9 Prozent.

Im Durchschnitt erhielten die Chefs der im Swiss Market Index (SMI) vertretenen Firmen von ihren Arbeitgeber etwas mehr als 7 Millionen Franken - knapp 30 Prozent davon als Grundgehalt und in bar, den Rest davon als Bonus und meist in Form von Aktien oder anderen Beteiligungsinstrumenten, die oft erst verzögert ausbezahlt oder sogar an den weiteren Geschäftsgang des Unternehmens gekoppelt sind.

Etwas weniger stark als bei SMI-Firmen stiegen die Vergütungen der Chefs bei den 30 nächstgrösseren Unternehmen, also den im SMIM-Index vertretenen Firmen, aus. Sie betrug durchschnittlich 3.4 Millionen Franken und damit 4.1 Prozent mehr als 2017. Bei den «kleineren Mid-Caps» waren die Entlöhnungen im Mittel sogar 5.3 Prozent rückläufig. Sie betrug im Mittel nicht ganz 1.5 Millionen Franken.

ARCHIVBILD ZUM ABSTURZ DES SMI UM 1,5 PROZENT, AM DONNERSTAG, 11. OKOTBER 2018 - Aktuelle Kurse werden angezeigt an einer LED-Wand im Eingangsbereich der Neuen Boerse Zuerich-West des SIX-Hauptsitzes an der Pfingstweidstrasse, aufgenommen am Dienstag, 16. Mai 2017, in Zuerich. Mit dem Umzug des Hauptsitzes von der Selnaustrasse nach Zuerich-West werden die verschiedenen Unternehmensstandorte zusammengezogen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Bild: KEYSTONE

Ausgewertet hat HCM International die Geschäfts- und Vergütungsberichte der hundert grössten an der Schweizer Börse kotierten Unternehmen. Aus Gründen der Vergleichbarkeit mit dem Vorjahr hat HCM aber nur 77 Firmen in die Durchschnittsberechnung miteinbezogen. Über all diese Firmen betrachtet sind Löhne und Boni der CEOs um 2.5 Prozent auf knapp 3 Millionen Franken gestiegen.

Die Zahlen von HCM decken sich auch mit der Auswertung der Nachrichtenagentur AWP vom März 2019, die für die 30 Unternehmen des Swiss Leader Index (SLI) auf einen Anstieg der durchschnittlichen Lohn- und Bonussumme von 6 Prozent kam.

Am Lohnniveau dürfte sich kaum etwas ändern

An der Höhe der Cheflöhne dürfte sich bei den grössten börsenkotierten Unternehmen der Schweiz 2020 kaum etwas ändern. HCM rechnet im laufenden Jahr mit stabilen Salären, sieht aber gleichzeitig eine Verschärfung der Bedingungen, die an die Entlöhnung geknüpft werden.

So würden die Bestimmungen, nach denen Boni verfallen, reduziert werden oder gar zurückbezahlt werden müssen, immer strenger, wie Stephan Hostettler, Chef von HCM Hostettler & Company, am Dienstag an einem Mediengespräch ausführte. Zudem sieht Hostettler auch vermehrt Anforderungen zum Aktienbesitz, das heisst Vorgaben, die Chefs zum Halten einer gewissen Zahl von Aktien des Unternehmens verpflichtet. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient

1 / 17
So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient
quelle: keystone / steffen schmidt
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Kein Vorgesetzter, flexibler Zeitplan, schnelle Auszahlungen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mehr Umsatz, mehr Gewinn: Swisscom legt im ersten Halbjahr zu

Die Swisscom hat im ersten Halbjahr auf allen Ebenen zugelegt. Das Unternehmen machte mehr Umsatz. Der Gewinn profitierte von verschiedenen Sonderfaktoren.

Insgesamt stieg der Umsatz um 2,6 Prozent auf 5,58 Milliarden Franken, wie der grösste Schweizer Telekomkonzern am Donnerstag bekannt gab. Im Schweizer Kerngeschäft erhöhten sich die Erlöse leicht um 0,5 Prozent auf 4,10 Milliarden.

Der Anstieg stamme aus dem IT-Lösungsgeschäft mit Geschäftskunden und einer höheren Anzahl verkaufter …

Artikel lesen
Link zum Artikel