Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

SPler und Meyer-Feind im Gespräch für den SBB-Chefposten – oder wird's doch eine Frau?

Er ist Sozialdemokrat, doch es sind Bürgerliche, die ihn als neuen SBB-Chef wollen: Peter Füglistaler, Direktor des Bundesamts für Verkehr, soll Nachfolger von Andreas Meyer werden. Doch da ist noch eine Frau, die man aber zuerst fragen müsste ...

Patrik Müller / CH Media



BAV-Direktor Peter Füglistaler, im Hintergrund sei Chefrevisor Pascal Stirnimann. Sie wollen künftig über die korrekte Verwendung von Subventionen wachen.

SPler, den auch Bürgerliche mögen: Peter Füglistaler Bild: KEYSTONE

Die SBB beschleunigen die Suche nach einem Nachfolger für Konzernchef Andreas Meyer. Hiess es noch vor kurzem, er bleibe womöglich bis Ende 2020, so hat der Verwaltungsrat nun den Marschplan angepasst: Schon dieses Jahr soll ein Nachfolger präsentiert werden.

Somit reagiert der Verwaltungsrat auf die Kritik an der ursprünglichen Planung. Angesichts der vielen Baustellen der SBB, so heisst es jetzt, brauche es schnell einen neuen CEO. Meyer sei zwar nach wie vor voller Tatendrang, aber letztlich wird jeder Chef nach Ankündigung seines Abgangs als «lahme Ente» wahrgenommen.

Obwohl Andreas Meyer die Verwaltungsratspräsidentin Monika Ribar und Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga bereits im Mai über seine Rücktrittsabsicht informiert hat, startete der Personalausschuss des Verwaltungsrats erst vor zwei Wochen mit der Suche, nachdem Meyer die Öffentlichkeit informiert hatte.

Dies aus Angst vor Indiskretionen. Ein Headhunter unterstützt den Verwaltungsrat dabei. Die Suche stehe noch am Anfang, sagt ein Verwaltungsratsmitglied gegenüber der «Schweiz am Wochenende».

Zwar wählt der Verwaltungsrat den CEO, doch die Politik mischt mit. Im Bundeshaus gibt es Bestrebungen, einen Mann auf den SBB-Thron zu hieven, dessen Namen gleichermassen pikant wie naheliegend ist: Peter Füglistaler, 60, Direktor des Bundesamts für Verkehr (BAV).

Lange Karriere bei den SBB

Pikant ist es, weil Füglistaler als Aufseher über die SBB in den vergangenen Jahren mit Andreas Meyer wiederholt Konflikte austrug; einmal, so heisst es, soll Füglistaler gar entnervt aus einer Sitzung gelaufen sein. SBB-Präsidentin Ribar beschrieb das Verhältnis der beiden Männer kürzlich so: «Sie sind sicher nicht die besten Freunde.»

Naheliegend ist es, weil Füglistaler die SBB nicht nur aus Sicht des Alleinaktionärs Bundes kennt, sondern auch von innen: Bevor er 2010 zum BAV wechselte, war er bei den SBB angestellt, als Leiter Finanzen und Recht der SBB Infrastruktur. Er arbeitete fast drei Jahre mit Andreas Meyer zusammen, bevor er dessen Aufseher wurde.

Ausgerechnet Mitte-Rechts-Verkehrspolitiker machen sich hinter den Kulissen für den Sozialdemokraten Füglistaler stark. «Keiner kennt die SBB und die politischen Mechanismen besser als Füglistaler», sagt ein bürgerlicher Parlamentarier, der nicht namentlich zitiert werden möchte, «um Füglistaler nicht zu schaden».

ARCHIV ? ZUM ANGEKUENDIGTEN RUECKTRITT AUF ENDE 200 VON SBB CEO ANDREAS MEYER STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Andreas Meyer, CEO der SBB, spricht ueber die Vergabe der Fernverkehrskonzessionen durch das Bundesamt fuer Verkehr BAV, am Freitag, 4. Mai 2018 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Er geht: SBB-Chef Andreas Meyer. Bild: KEYSTONE

Ein Nationalrat der SVP sagt unumwunden: «Füglistaler wäre klar der Beste, sein einziger Fehler ist das Parteibuch.» Stören tue ihn dies aber nicht, denn Füglistaler sei kein Ideologe und plädiere gerade im Güterverkehr für Marktlösungen. Es ist darum kein Zufall, dass Füglistaler auch aus den künftigen Aktionären der SBB Cargo Zuspruch bekommt. 35 Prozent des Kapitals halten neu private Logistikdienstleister.

Wie steht SP-Bundesrätin Sommaruga zu Amtsdirektor Füglistaler?

Ist Füglistalers SP-Mitgliedschaft ein Trumpf bei der sozialdemokratischen Bundesrätin Simonetta Sommaruga? Nicht unbedingt. Der Amtschef sei nicht gerade ein Herz und eine Seele mit seiner Chefin, heisst es aus gut informierten Kreisen. Mit Vorgängerin Doris Leuthard sei die Zusammenarbeit reibungsloser gewesen.

Leuthard ist in einer anderen Partei, der CVP, stammt dafür wie Füglistaler aus dem Aargauer Freiamt. Ein Plus ist Füglistalers linke Herkunft bei den Gewerkschaften, die im Verwaltungsrat zwei von insgesamt neun Vertreter stellen. Füglistaler war jahrelang Mitglied bei der Eisenbahnergewerkschaft SEV. Selber will er sich zur CEO-Frage nicht äussern.

Neben Füglistaler gibt es weitere Kandidaten mit Chancen. SBB-intern gelten als aussichtsreich:

Die Frauenfrage

Am liebsten würde SBB-Präsidentin Monika Ribar eine Frau zur Meyer-Nachfolgerin machen. Doch das gestaltet sich als schwierig, denn das Anforderungsprofil wurde subtil angepasst: Branchen-Knowhow gilt nun als Voraussetzung.

Managementqualitäten allein reichen nicht. Wer beides erfüllt, ist Jeannine Pilloud, 55, frühere Personenverkehrschefin der SBB. Doch seit August hat sie einen neuen Job: Sie ist CEO der Ascom. Laut Informationen der «Schweiz am Wochenende» hat sie sich bei den SBB nicht beworben, und auch der Headhunter hat sich nicht bei ihr gemeldet. Doch der Job würde sie reizen. Mit anderen Worten: Monika Ribar müsste Pilloud ganz einfach anrufen.

Jeannine Pilloud, Leiterin Personenverkehr, sitzt im Eroeffnungszug von Zuerich nach Lugano durch den Gotthard-Basistunnel am Sonntag, 11. Dezember 2016. Pilloud tritt als Leiterin von SBB Personenverkehr zurueck. Sie uebernimmt per Januar 2018 die neue Aufgabe als

Jeannine Pilloud. Bild: KEYSTONE

Klare Vorstellungen zum Profil des künftigen SBB-CEO hat Edith Graf-Litscher, die Präsidentin der nationalrätlichen Verkehrskommission: «Es braucht eine Person, der bewusst ist, dass die SBB ein Service-Public-Unternehmen ist, das in erster Linie seinen Kernauftrag im öffentlichen Verkehr unseres Landes erfüllen muss. Es muss Ruhe und Stabilität ins Unternehmen kommen.»

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

33 Schweizer Bahnhöfe aus dem letzten Jahrhundert

Zugfahrt mit der Sicht aus dem Cockpit

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

35 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
K1aerer
21.09.2019 11:17registriert May 2019
Oh Gott, warum spielen das Parteibuch und das Geschlecht eine Rolle? Ein CEO ist doch kein Repräsentant für Politik.
1907
Melden
Zum Kommentar
bokl
21.09.2019 12:09registriert February 2014
Warum verdienen VR eigentlich so viel, wenn sie bei jeder etwas schwierigeren Entscheidung Berater beschäftigen müssen?
1484
Melden
Zum Kommentar
paper
21.09.2019 12:36registriert January 2015
Pilloud als CEO? Da würde ich ernsthaft mit Streiks der Belegschaft rechnen.
1393
Melden
Zum Kommentar
35

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel