DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Peter Spuhler will gar nicht russischer Honorarkonsul werden

03.11.2020, 17:26
Peter Spuhler.
Peter Spuhler.Bild: sda

Russland hat den Stadler-Rail-Chef und ehemaligen SVP-Nationalrat Peter Spuhler zum russischen Honorarkonsul ernannt. Dies bestätigte die russische Botschaft in Bern gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Spuhler steht für das Amt jedoch nicht zur Verfügung.

Stadler Rail teilte am Dienstag auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit, dass Spuhler für das Amt gar nicht zur Verfügung stehe. Er sei bereits vor einigen Jahren einmal für die Position angefragt worden, was er als grosse Ehre empfunden habe. Er habe sich jedoch nie bereit erklärt, das Amt zu übernehmen.

Die russische Botschaft hingegen teilte am Montagabend mit, eine Verbalnote des Eidgenössischen Departements für auswärtige Angelegenheiten EDA mit der Erlaubnis bekommen zu haben, das russische Konsulat in Zürich wiederzueröffnen und Spuhler zum Honorarkonsul zu ernennen.

Sein Konsularbezirk umfasse die Kantone Zürich, Schaffhausen, Appenzell Innerrhoden, Appenzell Ausserrhoden, St. Gallen und Thurgau, teilte die russische Botschaft in Bern weiter mit. Russen in diesem Gebiet können sich demnach künftig an Spuhler wenden, um Unterstützung des russischen Staates in der Schweiz zu bekommen.

Weshalb die Wahl gerade auf den Unternehmer Spuhler gefallen ist, wollte die russische Botschaft allerdings nicht verraten. Auch liess die Botschaft offen, ab wann Spuhler seine Tätigkeit konkret aufnehmen werde.

EDA prescht vor

Um die Personalie war zunächst Verwirrung entstanden, weil das Aussendepartement (EDA) am Dienstag vor einer Woche den Namen bekanntgegeben hatte. Seitens der Firma Stadler Rail im thurgauischen Bussnang hatte es jedoch geheissen, man wisse nichts von der Angelegenheit.

Auch die russische Botschaft hatte auf eine Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA am vergangenen Mittwoch geantwortet, dass sie noch keine Angaben dazu machen wolle, «solange die notwendigen protokollarischen Prozeduren zur Ernennung des Honorarkonsuls Russlands in Zürich noch nicht abgeschlossen sind». Mit der Verbalnote des EDA ist der offizielle Prozess nunmehr offenbar beendet. Das Konsulat war seit Oktober 2018 geschlossen.

Stadler Rail und somit auch Firmenpatriarch Spuhler verfügen über verschiedenste Verbindungen nach Russland. So war die Firma vom EDA als Sponsor zur feierlichen Eröffnung des neuen Baus der Schweizer Vertretung in Moskau aufgeführt worden. Zudem hatte das Unternehmen vor einiger Zeit auch einen Grossauftrag von dem russischen Bahnbetreiber Aeroexpress im Wert von rund 380 Millionen Euro an Land gezogen. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
chrissy_dieb
03.11.2020 18:26registriert Januar 2020
„Russen in diesem Gebiet können sich demnach künftig an Spuhler wenden, um Unterstützung des russischen Staates in der Schweiz zu bekommen.“

Spricht der Peti denn russisch?
9111
Melden
Zum Kommentar
avatar
Tilman Fliegel
03.11.2020 19:24registriert Februar 2014
Ein Angebot, dass er nicht ablehnen kann?
608
Melden
Zum Kommentar
avatar
K1aerer
03.11.2020 21:32registriert Mai 2019
Und in einem amderen Artikel verurteilt und beleidigt. So schnell kann man Rufmord begehen. 🤷‍♂️
377
Melden
Zum Kommentar
27
Starker Rubel – schwacher Putin
Die russische Währung mag so stark sein wie noch nie, die russische Wirtschaft ist es nicht.

Ein beliebtes Argument der Putin-Versteher wie Roger Köppel und Magdalena Martullo-Blocher lautet wie folgt: Die westlichen Sanktionen gegen Russland wirken nicht. Das sieht man daran, dass der Rubel nach einem kurzen Einbruch immer stärker geworden ist. Deshalb sollte man die Übung schleunigst abbrechen, da wir uns damit nur selbst schaden.

Zur Story