DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
«Unser Ziel ist, dass die Vereinbarung 2023 in Kraft tritt»: Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz.
«Unser Ziel ist, dass die Vereinbarung 2023 in Kraft tritt»: Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz.
Bild: keystone

G20 wird Mindeststeuer für Unternehmen zustimmen – sagt der deutsche Finanzminister

10.07.2021, 12:1410.07.2021, 13:20

Die grossen Industrie- und Handelsstaaten werden der geplanten globalen Steuerreform für grosse Unternehmen nach Angaben des deutschen Vizekanzlers Olaf Scholz (SPD) zustimmen. «Wir haben wirklich hart gearbeitet in den vergangenen Wochen, aber wir haben es geschafft», sagte Scholz am Samstag am Rande eines Treffens der G20-Finanzminister in Venedig.

Die geplante Mindeststeuer von 15 Prozent und die neue Verteilung der Besteuerungsrechte unter den Staaten sollten so schnell wie möglich umgesetzt werden. «Unser Ziel ist, dass die Vereinbarung 2023 in Kraft tritt», sagte der deutsche Finanzminister. Bis Oktober dieses Jahres sollten die letzten Fragen geklärt werden.

Auf Arbeitsebene haben bereits 131 Staaten weltweit den Plänen zugestimmt. Die Mindeststeuer von 15 Prozent soll verhindern, dass Unternehmen ihren Sitz in Niedrigsteuerländer verlagern und die Staaten ihre Unternehmensteuern im Wettbewerb gegeneinander immer weiter senken. Ausserdem sollen internationale Unternehmen künftig nicht nur in ihrem Heimatland Steuern zahlen, sondern auch da, wo sie gute Geschäfte machen. Das betrifft unter anderem grosse Digitalkonzerne, die bisher oft insgesamt nur wenig Steuern zahlen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Paradise Papers: Die Steuertricks der Reichen und Mächtigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bundesrat Maurer zu Besuch in Ungarn – zu LGBTQI gibts aber keinen Kommentar

Der Schweizer Finanzminister war letzte Woche in Ungarn, das wegen eines homophoben Gesetzes in der Kritik steht. Ueli Maurer schweigt jedoch zur LGBTQI-Situation.

Ungarn will in einem «Anti-Pädophilen-Gesetz» verbieten, dass Kinder und Jugendliche mit Inhalten über Homosexualität, Geschlechtsangleichung und trans Identität in Berührung kommen. Davon betroffen wären nicht nur private Firmen wie Magazine oder Kinos, sondern auch Schulen, was als starke Einschränkung der Informationsrechte queerer Jugendlicher gewertet wurde. Die Kritik daran war unübersehbar: In vielen europäischen Städten wurden Regenbogenfahnen gehisst und Fussballstadien …

Artikel lesen
Link zum Artikel