DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A plane of type Avro, of Swiss International Air Lines is nailed on the ground at the Geneva international Airport, following a pilots strike, Tuesday, September 26, 2006, in Geneva, Switzerland. The Swiss Pilots Association, a union representing the former Crossair pilots at Swiss International Air Lines, has called a one-day strike to enforce better working conditions for its members. (KEYSTONE/Salvatore Di Nolfi)

Swiss hat die Flüge über die Ukraine vorerst umgeleitet Bild: KEYSTONE

Ukraine

Swiss umfliegt nach Flugzeugunglück die Ukraine – EDA verfolgt die Situation



Die Fluggesellschaft Swiss umfliegt nach dem Absturz der Maschine der Air Malaysia die Ukraine grossräumig. Der ukrainische Luftraum wird vorerst aber nicht offiziell gesperrt. Im Moment sei einzig der Flug Bangkok-Zürich von der Änderung der Route betroffen, sagte Swiss-Sprecherin Susanne Mühlemann am Donnerstagabend auf Anfrage der sda. Die Route verlaufe jetzt südlich der Ukraine über das Schwarze Meer.

Schweizer Aussendepartement in Abklärung

Das Eidgenössische Aussendepartement (EDA) hat vom Flugzeugabsturz Kenntnis genommen und verfolgt die Situation. Ob Schweizer sich im Flugzeug befunden hätten, wird zur Zeit abgeklärt. 

Auch die Swiss-Muttergesellschaft Lufthansa passte ihre Flugroute nach Asien an, wie ein Sprecher am Donnerstag in Frankfurt sagte. Es seien bisher vier Maschinen umgeleitet worden. Der Luftraum über dem Gebiet sei nicht gesperrt gewesen und sei es auch nach dem Unglück nicht, sagte der Sprecher. Weitere Airlines, darunter Turkish Airline, Lufthansa, Air France, Transaero, Aeroflot und British Airways haben ihre Flugrouten derweil geändert.

Die Europäische Flugsicherung bewertet den Absturz der Passagiermaschine vorerst als Unfall. Ein Sprecher der Behörde sagte auf Anfrage der Tageszeitung «Die Welt»: «Wir untersuchen den Vorfall derzeit. Aktuell haben wir aber keinen Anlass für eine Sperrung des Luftraums», sagte der Eurocontrol-Vertreter. «Der Luftraum ist weiter offen.» Täglich würden Hunderte von Flügen die Region in über zehn Kilometer Höhe überfliegen. (pma/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

47 Passagiere nach Flug infiziert: So gross ist das Corona-Risiko im Flugzeug wirklich

Ein Rekord der indischen Airline Vistara sorgt für Stirnrunzeln. 47 Passagiere wurden nach einem Flug nach Hongkong positiv getestet. Studien zeigen, wie es zu früheren Ausbrüchen in Fliegern kommen kann. Der Swiss sind keine Ansteckungen bekannt.

Der Fall lässt Flugreisende rund um den Globus aufhorchen: Nach einem fünfstündigen Nachtflug von Neu-Delhi nach Hongkong wurden bei 47 Passagieren des Vistara-Fluges UK6935 Corona-Infektionen festgestellt. Nie zuvor haben sich gleichzeitig so viele Menschen über den Wolken mit Corona infiziert.

72 Stunden vor Reiseantritt (4. April 2021) waren sie noch negativ getestet worden. Möglicherweise hatte sich mindestens einer der Passagiere im Zeitraum zwischen negativem Test und Reiseantritt …

Artikel lesen
Link zum Artikel