Wirtschaft
Schweiz

Zivis beanspruchen immer mehr Leistungen von Militärversicherung

Parallel zu den absolvierten Zivildiensttagen verdreifachten sich die Unfallzahlen seit 2009. 
Parallel zu den absolvierten Zivildiensttagen verdreifachten sich die Unfallzahlen seit 2009. Bild: KEYSTONE
Suva

Zivis beanspruchen immer mehr Leistungen von Militärversicherung

03.06.2014, 11:5403.06.2014, 12:27
Mehr «Wirtschaft»

Die Militärversicherung hat 2013 für 39'043 Unfälle und Krankheitsfälle aufkommen müssen, 1481 mehr als 2012. Für die Zunahme verantwortlich sind nicht die Soldaten, sondern die Zivildienstleistenden.

Bei der Militärversicherung versichert sind Miliz- und Berufssoldaten sowie Personen, die für den Zivildienst, den Zivilschutz, das Schweizerischen Korps für humanitäre Hilfe oder friedenserhaltende Aktionen des Bundes im Einsatz stehen. Total wurden 9,7 Millionen Diensttage versichert. 2012 waren es 9,9 Millionen Diensttage gewesen, wie die Suva am Dienstag mitteilte.

Statistisch gesehen beansprucht jeder Milizsoldat während seiner Dienstzeit durchschnittlich einmal Leistungen der Militärversicherung
Medienmitteilung der Suva

Die beiden grössten Versichertengruppen sind die Milizsoldaten und die Zivildienstleistenden. Die Zahl der Unfälle und Krankheitsfällen von Milizsoldaten nahm um 235 von 23'967 auf 23'732 ab. Bei den Zivildienstlern gab es dagegen eine Zunahme um 1092 Fälle, und zwar von 4213 auf 5305 Fälle. 

Der Trend Zivildienst hält an

Der Grund dafür ist, dass immer weniger Militärdiensttage geleistet werden, und diese Abnahme durch eine steigende Zahl der Zivildiensttage kompensiert wird. Dieser Trend halte seit der Abschaffung der Gewissensprüfung 2009 an, schreibt die Suva.

2009 betrug die Zahl verunfallter oder erkrankter Zivildienstleistender 1669. Fast parallel zu den absolvierten Diensttagen habe sich die Zahl der Unfälle und Krankheitsfälle seither verdreifacht, schreibt die Suva.

Die Leistungen der Militärversicherung erhöhten sich 2013 von 195 Millionen Franken auf 196 Millionen Franken. Davon wurden 102 Millionen Franken in Renten ausgerichtet, rund vier Prozent weniger als 2012. Der Grund dafür liegt in der rückläufigen Zahl der Rentenbezüger.

Um 9 Prozent auf 65 Millionen Franken zugenommen haben die Heilkosten. Die Suva erklärt die Zunahme damit, dass 2013 bei den stationären Leistungen die Kantonsbeiträge ganz weggefallen seien. Zudem habe die Einführung des Fallpauschalensystems in den Spitälern zu einem Abrechnungsstau geführt, so dass viele Rechnungen von 2012 erst 2013 bei der Versicherung eingetroffen seien. (lhr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zürcher Komitee sammelt rund 9000 Unterschriften für Förderklassen

Vertreterinnen und Vertreter von GLP, FDP und SVP haben am Donnerstag rund 9200 Unterschriften für ihre Volksinitiative «Für eine Schule mit Zukunft» beim Kanton Zürich eingereicht. Die Initiative will Förderklassen für lernschwache und verhaltensauffällige Kinder einführen.

Zur Story