Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schön, waschbar, gut: Die watson-Maske



Das Coronavirus ist tückisch. Du kannst damit schon andere Leute anstecken, noch bevor du Symptome zeigst. Deshalb ist es für den Schutz deiner Mitmenschen wichtig, dass du eine Gesichtsmaske trägst. Überall dort, wo du mit Menschen in engeren Kontakt kommst, die du nicht kennst. Im Zug, beim Einkaufen, beim Schlangestehen am Take-Away.

Leider lassen einen die meisten handelsüblichen Gesichtsmasken wie einen Hilfs-Chirurgen aussehen, was mit ein Grund ist, weshalb so wenige Menschen im Alltag eine tragen.

Deshalb bringt watson eine Maske auf den Markt, die sich auch sehen lassen kann. Gestaltet und produziert vom Zürcher Designer Julian Zigerli ist sie eher Hingucker als Ablöscher. Der Schriftzug «Thank You» sieht nicht nur gut aus, er minimiert den Aerosol-Ausstoss schon per se, weil sich gewisse Kurzkonversationen an Kassen und Schaltern erübrigen. Die Maske spricht für sich.

Zigerli

Designer Julian Zigerli mit der watson-Maske. zvg

Die Maske des Modells «Julian Zigerli X watson» ist dreilagig aus Baumwolle. Von angesammelten Viren und Bakterien lässt sie sich über Nacht in Seifenwasser eingelegt reinigen, ebenso in der Waschmaschine oder im Backofen. Einfach während einer Viertelstunde bei maximal 60 Grad erhitzen.

Ab sofort im Handel im Webshop von Julian Zigerli für 39 Franken.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Testen ist günstiger als Lockdown

Die Kantone tun gut daran, ihre Bevölkerung massenhaft gegen das Coronavirus zu testen. Scheu vor Kosten und Aufwand sind fehl am Platz.

Der Gesundheitsminister Alain Berset hat es selbst gesagt: Die Coronatests sind eine wichtige Waffe im Kampf gegen die Pandemie. Das zeigt auch die Teststrategie des Kantons Graubünden. Seit dem ersten Februar ist die Zahl der Ansteckungen im Bündnerland um rund 60 Prozent gesunken. 26'038 Mitarbeitende von 513 Firmen wurden Stand Donnerstagvormittag bereits getestet. 34 davon waren positiv.

Die PCR-Spucktests in Graubünden helfen auch Personen zu finden, die keine Symptome haben, das Virus …

Artikel lesen
Link zum Artikel