Wirtschaft
Schweiz

Raiffeisen-Gruppe steigert Gewinn 2022 deutlich

Raiffeisen-Gruppe steigert Gewinn 2022 deutlich

02.03.2023, 07:52
Mehr «Wirtschaft»

Die Raiffeisen-Gruppe hat im vergangenen Jahr den Gewinn klar gesteigert. Im Hypothekargeschäft ist die genossenschaftlich organisierte Bankengruppe weiter mit dem Markt gewachsen.

ZUR MELDUNG, DASS DIE BANKGRUPPE RAIFFEISEN IM ERSTEN HALBJAHR 2016 WENIGER GEWINN ALS IM VORJAHRESZEITRAUM EINGEFAHREN HAT (RUECKGANG VON 7.1 PROZENT), STELLEN WIR IHNEN AM MITTWOCH 10. AUGUST 2016 F ...
Bild: KEYSTONE

Der Gruppengewinn kletterte im vergangenen Jahr um 10.6 Prozent auf 1.18 Milliarden Franken, wie die drittgrösste Bankengruppe der Schweiz am Donnerstag mitteilte. Der Geschäftserfolg als Mass für das operative Ergebnis legte mit einem Plus von 6.8 Prozent auf 1.35 Milliarden zu. Die Gruppe sieht sich zudem mit ihrer Strategie auf Kurs: Heute sei Raiffeisen auch eine Anlagebank, wird CEO Heinz Huber in der Mitteilung zitiert.

Marktanteil gehalten

Die Hypothekarforderungen stiegen per Ende Jahr um weitere 3,7 Prozent auf 203,7 Milliarden Franken, womit die Bankengruppe erstmals die Marke von 200 Milliarden überschritt. Der Marktanteil von Raiffeisen im Schweizer Hypothekargeschäft blieb laut den Angaben dabei mit 17,6 Prozent auf Vorjahreshöhe.

Die Kundeneinlagen legten etwas verhaltener zu (+1.5% auf 204,8 Milliarden Franken), dennoch sieht Raiffeisen hier einen leichten Anstieg ihres Anteils im Schweizer Markt. Bei den gesamten verwalteten Kundenvermögen resultierte im schwierigen Anlageumfeld 2022 nur ein leichter Anstieg (+0,4 Prozent auf 242,2 Milliarden), dies trotz einem klaren Netto-Neugeldzufluss von 3,9 Milliarden in die Vorsorge- und Anlagedepots.

Wachstum im Anlagegeschäft

Insgesamt erzielten die Raiffeisen-Banken im abgelaufenen Jahr einen Gesamtertrag von 3.53 Milliarden Franken, was gut 4 Prozent über dem Vorjahr lag. Deutlich zulegen konnte die Gruppe vor allem im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Plus von gut 10 Prozent, wo sie vom Wachstum im Vorsorge- und Anlagegeschäft profitieren konnte. Zusammen mit dem Handelsgeschäft (Ertrag +4.0%) erhöhte sich der Anteil des sogenannten indifferenten Geschäfts auf nun 24 Prozent.

Mehr Ertrag erzielte Raiffeisen aber auch im weiterhin klar wichtigsten Ertragspfeiler, dem Zinsengeschäft (+5.6 Prozent auf 2.5 Milliarden). Die Zunahme habe leicht über der Vorjahresentwicklung gelegen.

Allerdings erhöhte sich auch der Geschäftsaufwand (+4.1%). Die Bank führt die Kostensteigerungen vor allem auf die Umsetzung der Gruppenstrategie und auf den Ausbau der Beratungskapazitäten zurück. Das Kosten-Ertrags-Verhältnis verbesserte sich leicht auf einen Wert von 55.9 Prozent.

Neue Genossenschaftsmitglieder

Mit der Verselbstständigung der Niederlassungen, die bisher direkt zur Zentralorganisation Raiffeisen Schweiz unterstellt waren, konnte die Gruppe zahlreiche neue Genossenschaftsmitglieder gewinnen: Über 47'000 Personen zeichneten laut der Mitteilung Anteilscheine der sechs neuen Raiffeisenbanken. Insgesamt zählt Raiffeisen schweizweit nun knapp über 2 Millionen Genossenschafterinnen und Genossenschafter.

Angestiegen sind die Eigenmittel der Bankengruppe. Raiffeisen erfüllt nun laut den Angaben bezüglich dem Aufbau zusätzlicher verlustabsorbierender Mittel bereits heute die Anforderungen als systemrelevante Bank. Die Übergangsbestimmungen bis 2026 nimmt sie aufgrund ihrer guten Kapitalisierung nicht in Anspruch.

Abkühlung im Eigenheimmarkt

Auch im laufenden Jahr erwartet die Bankengruppe trotz einem herausforderndem Marktumfeld einen «soliden Geschäftsgang». Nachdem sich der Schweizer Eigenheimmarkt bisher vom höheren Zinsniveau unbeeindruckt gezeigt habe, rechnet Raiffeisen für 2023 nun mit einer etwas schwächeren Dynamik als in den vergangenen Jahren. Sofern die Inflation in der Schweiz nicht überraschend stark anziehe, dürften die Hypothekarzinsen nur noch leicht ansteigen, heisst es weiter. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
watson hat die schönste Redaktion – zumindest mit diesem Filter (aber auch sonst)
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Den Bienen fehlt es nicht nur an Nahrung, sondern auch an Wohnraum

Wir alle kennen sie, die Bilder der kilometerlangen Warteschlangen bei Wohnungsbesichtigungen. In vielen Städten sind sie keine Seltenheit mehr. Jetzt stell dir vor, du müsstest dich auch noch beinahe ausgehungert in eine solche Schlange stellen.

Zur Story