bedeckt11°
DE | FR
73
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Travail Suisse fordert: Alle Löhne in der Schweiz 3 bis 5 Prozent rauf

08.08.2022, 09:5208.08.2022, 13:32
Bekommen Schweizer Angestellte bald mehr?
Bekommen Schweizer Angestellte bald mehr?Bild: keystone

Die Löhne sollen 2023 generell um drei bis fünf Prozent erhöht werden. Das verlangt der Gewerkschaftsdachverband Travail Suisse. Er begründet die Forderung mit den stark steigenden Lebenshaltungskosten und mit den Unternehmensgewinnen. Die Arbeitgeber nennen die Forderung «unrealistisch».

Die wirtschaftliche Lage sei zurzeit sehr gut, sagte Thomas Bauer, verantwortlich für Wirtschaftspolitik von Travail Suisse, laut Redetext am Montag in Bern vor den Medien. Trotz der schwierigen Situation weltweit laufe die Schweizer Wirtschaft auf Hochtouren. Die Angestellten hätten zurzeit aber nur wenig davon.

Travail Suisse fordert Lohnerhöhungen zwischen 3 und 5 Prozent. Deine Meinung?

Sie sähen die Lebenshaltungskosten steigen und seien immer mehr Stress ausgesetzt. «Das muss dringend ändern», sagte Bauer. Substantielle Lohnerhöhungen seien angezeigt, damit auch die Angestellten etwas von der positiven Entwicklung hätten.

Travail Suisse verlangt Lohnerhöhungen für alle von mindestens drei Prozent. Sie begründet dies mit dem auf 2,8 Prozent geschätzten Jahresteuerung. Hinzu kommt der Anstieg der Krankenkassenprämien, verschiedentlich ist von einem starken Prämienschub die Rede. Für Bauer ist der Ausgleich der Teuerung nicht verhandelbar.

Je nach Branche fordert Travail Suisse zusätzlich Lohnerhöhungen von bis zu fünf Prozent. Alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer müssten ihren gerechten Anteil an den Früchten des Wachstums erhalten, da sie mit maximaler Kapazität arbeiteten, sagte Johann Tscherrig. Er ist Mitglied der Geschäftsleitung der Gewerkschaft Syna.

Bild: keystone

Im Baugewerbe verlangt Syna zusätzlich zum Teuerungsausgleich 200 Franken Reallohnerhöhung. 2,5 Prozent zusätzlich zur Sicherung der Kaufkraft fordert Syna für die Branchen Chemie und Pharma, 1,5 Prozent für die Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie-Branche (MEM) und zwei Prozent mehr im Detailhandel. Dieser hat in den Augen der Gewerkschaft Aufholbedarf bei den Löhnen.

Auch die Gewerkschaft Transfair sieht Nachholbedarf, bei den öffentliche Diensten. Deren Angestellte hätten in den zwei Jahren Pandemie ausserordentlich viel geleistet. Die Gewerkschaft will sich sich Plänen von SBB und SBB Cargo entgegenstellen, die Nettolöhne zu senken, um Verluste durch die Pandemie aufzufangen sowie im Zusammenhang mit Sparverpflichtungen gegenüber dem Bund.

Effort im Gesundheitswesen

Im Gesundheitswesen verlangt Syna zusätzlich zum Teuerungsausgleich generelle Lohnerhöhungen von fünf Prozent. Auch brauche es bessere Arbeitsbedingungen. Die heutigen Einsatzpläne erlaubten kaum noch ein Vollzeitpensum, was sich direkt auf das Einkommen auswirke. Die Löhne seien zurzeit strukturell zu tief.

Bild: keystone

Die Politik rufen die Gewerkschaften auf, die im vergangenen November an der Urne angenommene Pflegeinitiative umzusetzen. Dies soll für die Weiterbildung und die Arbeitsbedingungen nachhaltige Verbesserungen bringen.

Ansetzen will Travail Suisse überdies bei kleinen Löhnen und tiefen Renten. Der Dachverband hat dazu einen 18-Punkte-Plan verabschiedet. Verlangt werden namentlich strukturelle Lohnverbesserungen zu Gunsten von Angestellten mit Tieflöhnen.

In ähnlichem Bereich dürften sich auch die Lohnforderungen des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB) bewegen. Präsident Pierre-Yves Maillard forderte in einem Zeitungsinterview den vollen Teuerungsausgleich sowie eine reale Lohnerhöhung obendrauf. Die Erhöhung bewege sich im Bereich von durchschnittlich fünf Prozent.

Der SGB will bei Verhandlungsbeginn Anfang September seine konkreten Forderungen bekannt geben. Erhöhten Arbeitgeber die Löhne nicht, werde es soziale und politische Unruhen geben, sagte Maillard im Interview mit der «SonntagsZeitung».

Für Arbeitgeberverband «unrealistisch»

Für den Arbeitgeberverband sind Lohnforderungen über alle Branchen und Unternehmen hinweg «unrealistisch», wie Kommunikationschef Andy Müller auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte.

In der Regel lege jedes Unternehmen selbst fest, welche Lohnerhöhungen im kommenden Jahr möglich seien, sagte Müller. Einige hätten die Saläre bereits angepasst. Andere jedoch lebten nach der Pandemie von ihren Reserven.

Müller machte gleichzeitig geltend, dass sich die Konjunkturaussichten eingetrübt hätten. «Und wir stehen vor einer möglichen Energie-Mangellage im Winter.» Und die Teuerung scheine sich in der Schweiz zu stabilisieren, fügte er an. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

Teaser App Campaign
Für unsere Generation
Kostenlos und trotzdem qualitativ hochwertig.
Google PlayApple Store

Abonniere unseren Newsletter

73 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
HARPHYIE
08.08.2022 10:49registriert Mai 2020
Die Argumente dagegen werden in etwa so klingen:

Die Zeiten sind unsicher

Wir können den Wirtschaftsstandort CH nicht gefährden

Die Löhne sind eh schon "zu" hoch

Wir hatten ja jahrelang eine negative Teuerung


Was sie aber eigentlich sagen wollen: Wir pressen jetzt auch noch das letzte bisschen aus euch aus damit wir unsere Taschen noch mehr als bisher füllen können!!!
16316
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
08.08.2022 10:58registriert Oktober 2018
3 Prozent Teuerungsausgleich für alle Mitarbeitende (nicht individuell) ist ein Minimum…
12014
Melden
Zum Kommentar
avatar
Miś
08.08.2022 10:48registriert Februar 2022
Wenn sich anschaut wie stark unsere Produktivität gestiegen ist und wie stark die Löhne im Mittelstand gestiegen sind, müsste man da um einiges mehr drauflegen.
10910
Melden
Zum Kommentar
73
Wird Alain Berset jetzt Finanzminister oder will sich Ignazio Cassis selbst krönen?
Der Rücktritt von Finanzminister Maurer dürfte eine grössere Rochade im Bundesrat auslösen – es gibt überraschende Wechselgelüste.

Am Mittwoch, dem 7. Dezember 2022, wählt die Bundesversammlung die Nachfolgerin oder den Nachfolger von Ueli Maurer. Danach, an einer seiner nächsten Sitzungen, aber jedenfalls noch im Dezember, wird der Bundesrat die Departemente neu zuteilen.

Zur Story