DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
10 Prozent mehr

Bank Vontobel verdient 135 Millionen Franken

11.02.2015, 09:3111.02.2015, 10:03

Die Zürcher Privatbank Vontobel hat den Konzerngewinn im vergangenen Jahr deutlich steigern können, und zwar um 10 Prozent auf 134.5 Mio. Franken. Zurückzuführen ist dies unter anderem auf den hohen Zufluss von Neugeldern.

Allein in der zweiten Jahreshälfte 2014 vertrauten Kunden der Bank Gelder in der Höhe von 6.2 Mrd. Franken an. Das gesamte Kundenvermögen betrug Ende Jahr 190.7 Mrd. Franken, wie die Bank mitteilte.

19 Prozent mehr Dividenden

Das für Vontobel wichtige Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft brachte der Bank 628.3 Mio. Franken ein, 5 Prozent mehr als im Jahr davor. Auch im Handelsgeschäft konnte Vontobel um 4 Prozent zulegen. Dessen Ertrag betrug 206.2 Mio. Franken.

Der Betriebsertrag lag bei 884.4 Mio. Franken und damit 4 Prozent über dem Vorjahr. Der Gewinn vor Steuern steigerte sich um 13 Prozent auf 172.8 Mio. Franken.

Der Verwaltungsrat will den Aktionären eine Dividendenerhöhung um 19 Prozent vorschlagen. (egg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Justiz erhebt Anklage gegen 6 Schweizer Helfershelfer von Steuerhinterziehern

Die New Yorker Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen sechs Banker, Anwälte und Treuhänder im Umfeld der Privatbank IHAG Zürich AG. Sie sollen mitgeholfen haben, den US-Fiskus um 60 Millionen Dollar geprellt zu haben. Sind die Vorwürfe kalter Kaffee, oder geht die US-Justiz nun gegen Schweizer Helfershelfer vor?

Vor fast fünf Jahren verkündete das amerikanische Justizministerium das Ende des Bankenprogramms. Und zog, nachdem Schweizer Finanzinstitute Hunderte von Millionen Dollar an Bussen bezahlt hatten, einen Schlussstrich unter den transatlantischen Steuerstreit. Doch nun zeigt sich: Die Spezialistinnen und Spezialisten der Steuerabteilung im Department of Justice lassen nicht locker. Vielmehr ermitteln sie weiter gegen den Finanzplatz Schweiz. Nun aber stehen nicht mehr die Institute im Visier, …

Artikel lesen
Link zum Artikel