DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Domino's Pizza Schweiz an Subway-Gastronom verkauft

06.09.2021, 11:00
Bild: AP/AP

Der Käufer der Schweizer Filialen von Domino's Pizza heisst Julian Lechner. Der mit der Sandwich-Kette Subway bekannt gewordene Unternehmer übernimmt alle Anteile und Verpflichtungen der Schweizer Gesellschaft des in Grossbritannien beheimateten Pizzalieferdienstes.

Lechner übernehme das Geschäft per September 2021 als neuer Eigentümer der 20 Betriebe mit dem Ziel, die Expansion des Lieferdienstes in der Schweiz voranzutreiben, ist einer Mitteilung vom Montag zu entnehmen.

Bereits Mitte August wurde bekannt, dass die hiesigen Filialen der Pizzakette einen neuen Besitzer gefunden haben. Das Mutterhaus meldete damals den Verkauf der 20 Schweizer Filialen für 300'000 Franken an einen unbekannten Käufer.

Lechner verfüge über eine langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Unternehmen aus dem Bereich Lebensmittelhandel und Gastronomie. Er wurde als Franchise-Entwickler und Geschäftsführer der Sandwich-Kette Subway in der Schweiz bekannt.

Das Geschäft der Pizzalieferkette in der Schweiz galt seit langem als defizitär. Domino's Pizza hatte vor rund zwei Jahren angekündigt, man wolle den Schweizer Markt verlassen und die Filialen verkaufen. Das Unternehmen ist seit dem Jahr 2000 in der Schweiz präsent. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel