Wirtschaft
Schweiz

Putin-Stresstest fürs Familienbudget: Wie stark steigen die Stromtarife noch?

Putin-Stresstest fürs Familienbudget: Wie stark steigen die Stromtarife noch?

Bald werden die Stromtarife für 2023 bekannt. Manche Familie hat schon einen Vorwarnbrief erhalten, es koste nun doppelt so viel. Richtig teuer wird's beim Heizöl.
27.08.2022, 16:0227.08.2022, 16:12
Niklaus Vontobel und Stefan Ehrbar / ch media
Mehr «Wirtschaft»
Es wird teuer: Die Strompreise gehen steil nach oben.
Es wird teuer: Die Strompreise gehen steil nach oben.Bild: Shutterstock

Die Kosten für Heizen und Strom würden explodieren, warnt der Schweizerische Verband der Mieterinnen und Mieter. In den kommenden Wochen und Monaten würden die Mieter mit grossen finanziellen Problemen konfrontiert. «Tausende von Franken» könnten die Mehrkosten betragen. Nicht alle würden dies fristgerecht bezahlen können, was bis zum Verlust der Wohnung führen könne. Die Generalsekretärin des Verbands, Natalie Imboden, hält fest:

«Wer die Nebenkosten nicht zahlt, dem kann gekündigt werden.»

Wie schlimm wird die Energiekrise in der Schweiz werden, wie schwer Putins Stresstest fürs Familienbudget? Russlands Präsident Wladimir Putin baut darauf, dass in westlichen Ländern die Unterstützung für den Abwehrkampf der Ukraine wegbricht. Wie Energieministerin Simonetta Sommaruga gegenüber Radio SRF sagte: «Putin dreht den Gashahn zu. Davon ist auch die Schweiz betroffen.»

Und so funkt Putin hinein in die Stromrechnungen und in die Nebenkosten.

Russian President Vladimir Putin attends a meeting in Moscow, Russia, Thursday, Aug. 25, 2022. Russian President Vladimir Putin has ordered the Russian military to increase the size of the country&#03 ...
Der russische Präsident Wladimir Putin manipuliert den europäischen Gaspreis.Bild: keystone

Strompreise: im Extremfall Verdoppelung

Putin verknappt das Gas in Europa. Weil es dort unter anderem zur Produktion von Strom gebraucht wird, kann Putin nicht nur Europas Gaspreise hochdrücken, sondern zugleich die Strompreise. Die Schweiz wiederum ist teils auf europäischen Strom angewiesen – indem sie ihn importiert, ist sie den Manipulationsversuchen Putins ausgesetzt.

Diesen Zusammenhang formulierte die Schweizer Strombehörde Elcom so: «Bedeutender Treiber für die sehr hohen Strompreise in Europa und damit auch in der Schweiz sind die Gaspreise, die im Zuge des Russland-Ukraine-Kriegs ausserordentlich stark anstiegen.» Um wie viel die Tarife für 2023 in die Höhe gehen, wird die Elcom bald bekannt geben. Doch ein Stromhändler warnt heute schon, der richtig grosse Preisschub komme später. Der Reihe nach.

An Vorwarnungen fehlt es nicht. Eine der ersten kam im Juni, als die Elcom in einer Medienmitteilung schrieb, im Grosshandel zeige sich bei den Preisen ein «historisch einmaliger Anstieg». Diese Einmaligkeit wird nun von den Stromversorgern weitergereicht an die privaten Haushalte. Gemäss einer Elcom-Umfrage werden sie im Schnitt rund 47 Prozent mehr verrechnen für die reine Energie. Also fast 50 Prozent mehr. Doch der Preis, den die Haushalte pro Kilowattstunde zahlen, wird weniger extrem ansteigen. Es ist noch eine Art Puffer eingebaut.

Das kommt daher, dass im endgültigen Strompreis neben der Energie noch Netzentgelt und Abgaben enthalten sind. 2022 zahlte ein Haushalt national einen Strompreis von 21 Rappen pro Kilowattstunde. Davon kostete die reine Energie rund 8 Rappen. Dieser Energietarif nimmt nun um rund 47 Prozent zu, also von 8 Rappen auf fast 12 Rappen – was einen Endpreis von etwa 25 Rappen ergibt. Ein Anstieg von 21 auf 25 Rappen entspricht nicht ganz 20 Prozent. Hochgerechnet auf den Verbrauch eines typischen Haushaltes von etwa 4500 Kilowattstunden kommt die Elcom auf Mehrkosten von 180 Franken.

Doch das war im Juni. Seither ist Strom nochmals viel teurer geworden.

Bild

Glück und Pech spielen mit

Und vor allem sind diese 180 Franken bloss ein nationaler Mittelwert. Dahinter verbergen sich gewaltige Differenzen – man könnte auch von einer grossen Strompreis-Lotterie sprechen. Dem Zürcher «Tages-Anzeiger» sagte der Verband Schweizerischer Elektrizitätsunternehmen, die Hälfte der Versorger würden um 30 Prozent und mehr aufschlagen. Das wären dann Mehrkosten von 280 Franken.

Im Kanton Graubünden werden Vorwarnbriefe verschickt, der Strompreis werde sich verdoppeln. Das sind Mehrkosten von 360 Franken. Pech gehabt. Glück haben sie in Zürich – laut Ankündigung des städtischen Elektrizitätswerks EWZ sind die Preiserhöhungen, wenn es sie überhaupt gibt, «marginal». Auch die Nidwaldner werden nur 4 Prozent mehr für ihren Strom bezahlen müssen.

Glück und Pech hängen von vielen Faktoren ab. Doch besonders ins Gewicht fällt, ob der Stromversorger eines Haushalts sich aus eigener Produktion eindecken kann – oder ob er am freien Markt einkaufen muss. Denn dort ist seit Monaten der Teufel los. Die Grosshandelspreise sind regelrecht explodiert. Und diese Preisexplosion schlägt in den Strompreisen für 2023 noch gar nicht voll durch. Dieser Strompreis-Schlag trifft die Haushalte erst 2024 und 2025, wie ein Händler erklärt.

Pascal Vautier, Geschäftsführer beim Stromhändler Ompex, erklärt, die Stromversorger würden sich drei Jahre im Voraus eindecken. Der Strompreis, den sie ihren Kunden für 2023 verrechnen, setzt sich daher zusammen aus einem Mix ihrer Einkaufsjahre von 2020, 2021 und 2022. Mit anderen Worten, es sind aktuell noch zwei gute Jahre enthalten, in denen günstig eingekauft wurde. Vautier sagt:

«2023 sind die Aufschläge daher noch ertragbar – für die Jahre 2024 und 2025 sehe ich hingegen ziemlich schwarz.»

Dann sei im Vergleich zu 2022 gar eine Verdreifachung des reinen Energiepreises möglich. Das wären Strompreise von 37 Rappen und Mehrkosten von 700 Franken. Vautier warnt: «Allerdings sehe ich noch Potenzial nach oben – die Handelspreise sind gerade derart exorbitant.»

Noch viel mehr belastet das Heizen

Der grössere Kostenhammer droht aktuell jedoch nicht vom Strom – das Heizen belastet die Budgets ungleich mehr. Wie auch beim Strom spielt das Schicksal mit hinein. Wann hat der Vermieter oder die Vermieterin zuletzt den Heizöltank aufgefüllt? Wie lange bleiben die Preise noch so weit oben? Derzeit kostet Heizöl doppelt so viel wie in den Jahren vor Corona, beim Gas ist es ähnlich. In einer Überschlagsrechnung kommt der Mieterverband darum auf einen Kostenanstieg von heute 1200 auf neu 2400 Franken – eine Verdoppelung.

Strom und Heizen zusammen könnten gemäss Mieterverband so manches Budget sprengen. Zumal der Zufall hineinspielt – und es den einen Haushalt deutlich härter treffen kann als den anderen. Aus einer Erhebung des Bundesamtes für Statistik ist zu entnehmen, dass 20 Prozent der Bevölkerung eine unerwartete Rechnung von 2500 Franken nicht innerhalb eines Monats bezahlen können. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die lustigsten Bilder aus dem Büro-Alltag
1 / 18
Die lustigsten Bilder aus dem Büro-Alltag
bild: reddit

Auf Facebook teilenAuf X teilen
Adolf Ogi wollte bereits 1989 Strom sparen – das SRF machte sich über ihn lustig
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mario Conconi
27.08.2022 16:36registriert März 2015
Der Winter wird nicht kalt/teuer, weil Putin oder Ukraine....der Winter wird kalt/teuer, weil die Energiewende, über deren Notwendigkeit seit den 70ern geredet wird, verhindert wurde
-von Twitter
14114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Nicky11
27.08.2022 17:22registriert Mai 2020
Putin-Stresstest... Aha. Dass seit 40 Jahren bekannt ist, dass fossile Brennstoffe die Lebensgrundlage zukünftiger Generationen zerstören, reichte nicht um sich ernsthaft mit dem Thema zu beschäftigen. Jetzt ist Putin der Phöse, weil er den Nachschub abklemmt. Ich bereue immer mehr, Umweltwissenschaften studiert zu haben. Mich hat das traumatisiert, und solche Artikel triggern mich jedes Mal. Wie bequem, wenn man diesen Russen als Sündenbock für alles sehen kann.
10112
Melden
Zum Kommentar
avatar
Terraner
27.08.2022 16:32registriert April 2020
Dann amotisiert sich unsere PV-Anlage etwas schneller. Vielleicht gibt es dann ja auch mal etwas mehr fürs einspeisen. Ich glaub aber leider nicht wirklich daran.
637
Melden
Zum Kommentar
64
Helvetia weist tieferen Gewinn aus als im Vorjahr

Die Versicherungsgruppe Helvetia hat 2023 einen klar tieferen Gewinn erzielt als noch im Vorjahr. Allerdings war das Vorjahresresultat noch vom Gewinn aus einem Firmenverkauf positiv beeinflusst. Das Ergebnis 2023 wurde zudem von hohen Schäden aus Naturkatastrophen und Grossschäden in der zweiten Jahreshälfte beeinträchtigt.

Zur Story