Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Wer eine Drohne unter 30 Kilogramm steuern will, braucht heute weder Lizenz noch Anmeldung. Das ändert sich ab diesem Sommer. bild: shutterstock

Gegen die Anarchie am Himmel: Drohnenkurse boomen

Rekordhoch für Drohnenkurse: Wenige Monate vor der Prüfungspflicht werden den Anbietern Türen eingerannt.



Sie sind die Gadgets der letzten Jahre: Die Schweizer haben das Herumflitzen per Drohne für sich entdeckt. Sehr zur Freude verschiedener Kursanbieter, die nun Rekordzahlen schreiben: «Gegenüber 2018 haben letztes Jahr 35 Prozent mehr Personen an unseren Kursen teilgenommen», sagt Roger Egolf, Leiter Training & Events vom Touringclub Schweiz TCS. Fast tausend Personen haben 2019 beim TCS gelernt, wann und wo man die Quadrocopter fliegen darf, und vor allem – wie man sie in der Luft sicher steuert.

Beim Anbieter «123-drohnenkurse.ch» ist die Nachfrage ebenfalls steigend. Gilbert Wyrsch sagt auf Anfrage: «Letztes Jahr habe ich doppelt so viele Personen gecoacht wie 2018.» Martin Schumacher der Firma «Air View» spricht seinerseits von einem Anstieg von rund 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr: «Ich vermute, dass hat auch mit den neuen Regeln zu tun, die in der Schweiz ab Sommer gelten. Die Hobbypiloten wollen dafür parat sein.»

Fakt ist: Seit August letzten Jahres ist bekannt, dass die Schweiz die europäische Drohnenregulierung übernimmt. Ab dem ersten Juli müssen Hobby-Piloten zwingend einen E-Learning-Kurs und eine Theorieprüfung abgelegen. Wer bereits im Vorfeld einen Drohnenkurs absolviert hat, ist da natürlich im Vorteil.

Was der Test genau beinhaltet, ist noch nicht bekannt. Das Bundesamts für Zivilluftfahrt liess verlauten, es werde sich wohl um einen Multiple-Choice-Test handeln, der Themen wie den rechtlichen Aspekt, die Flugtaktik und Fragen zum Persönlichkeitsschutz behandelt. Weiter müssen ab diesem Datum alle Drohnen beim Bund registriert werden – ausser, sie wiegen weniger als 250 Gramm und haben keine Kamera integriert.

Doppelt so viele Anzeigen

Bisher herrschte im Schweizer Luftraum Wildwuchs. 2017 schätzte der Bund die Zahl für die Schweiz auf 100'000. Heute dürften es noch einige mehr sein. Wer eine Drohne unter 30 Kilogramm steuern will, braucht aktuell weder Lizenz noch Anmeldung. Die einzige Bedingung: Der Pilot muss die Drohne in Sichtweite behalten. Die unbemannten Flugobjekte werden auch nirgends erfasst. Wer am Flughafen oder über ein Schwimmbad rumkurvt, kann somit nur schwer ausfindig gemacht und zur Rechenschaft gezogen werden.

Der Umgang mit den Mini-Flugobjekten ist nicht immer einfach und risikofrei. Regelmässig machen Kollisionen oder Fastzusammenstösse mit Flugzeugen und Helikoptern Schlagzeilen. Fällt die Elektronik aus, könne es zu weiteren brenzligen Situationen kommen, sagt Egolf vom TCS: «Stellen Sie sich vor, eine 300 Gramm schwere Drohne fällt ihnen auf den Kopf. Das ist ein tödliches Geschoss. Deshalb ist es zentral, seine Drohne richtig steuern und bedienen zu können.»

Je mehr Mini-Flugobjekte den Schweizer Luftraum unsicher machen, desto höher wird auch die Wahrscheinlichkeit, dass sich andere daran stören: 2019 wurden fast doppelt so viele Anzeigen wegen Drohnen eingereicht wie im Vorjahr, berichtete kürzlich die «NZZ».

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Drohnen legen London Gatwick lahm

Drohne soll Lawinenopfer schneller orten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Matrixx 28.01.2020 07:04
    Highlight Highlight Von diesen 100'000+ Drohnen am Himmel haben es letztes Jahr etwa 4 in die Schlagzeilen geschafft, davon 2 Botendrohnen vom Spital.

    Ja, riesige Plage, diese Dinger!
  • ready4fly 27.01.2020 23:40
    Highlight Highlight Übrigens: Alle Infos betreffend Drohnen und rechtliche Aspekste findet man unter https://www.safedroneflying.aero/de/
  • Cityslicker 27.01.2020 21:12
    Highlight Highlight Wieso soll es von Vorteil sein, heute schon einen Kurs zu machen - wenn doch offenbar noch gar nicht klar ist, was die Kriterien für die zukünftige Pflichtprüfung sind? Der Artikel könnte ein paar mehr konkrete Details vertragen; so klingt es für mich eher nach Gefälligkeitswerbung für die erwähnten Kursanbieter.
  • TauRam 27.01.2020 20:11
    Highlight Highlight An alle die eine Steinschleuder vorgeschlagen haben: Für Steine ab 50 g müss ein Online-Geologie-Test absolviert werden!
  • Dr. Bender 27.01.2020 17:04
    Highlight Highlight Lizenz hin oder her, kommt mir eines dieser summenden Dinger zu nahe ist meine Steinschleuder Marke Chuck Norris sehr schnell zur Hand ;-)
  • flying kid 27.01.2020 16:31
    Highlight Highlight "Regelmässig machen Kollisionen oder Fastzusammenstösse mit Flugzeugen und Helikoptern Schlagzeilen."

    Gerne hätte ich dazu noch eine Quellenangabe und/oder entsprechende links.
    Als jemand, der in diesem Business arbeitet, ist mir das neu. Ja, es gibt Vorfälle, aber weder sind das viele, noch sind sie regelmässig.
    • 7immi 27.01.2020 22:15
      Highlight Highlight @flying Kid
      Fastzusammenstösse habe ich pro Jahr etwa zwei in den letzten paar Jahren im Schnitt,wobei letztes Jahr nur einer passierte.Vermutlich zieht die Sensibilisierung langsam. Die Vorfälle waren in der Nähe von Flugplätzen und über den Bergen,ich war jeweils korrekt unterwegs.Die ersten meldete ich brav.Der "Papierkrieg" ist allerdings nicht gerade klein,einmal musste ich diverse Daten liefern,die eigentlich nichts mit dem Zwischenfall zu tun hatten.Seither melde ich nichts mehr,da die Aussicht auf Aufklärung ohnehin minim ist(ausser in Flugplatznähe).So werden wohl viele nicht erfasst.
    • Dr. Bender 28.01.2020 09:37
      Highlight Highlight jeder Vorfall ist einer zuviel. Oder möchtest Du gerne wegen so einem Ding abstürzen?
    • AndOne 28.01.2020 14:14
      Highlight Highlight Man fliegt auch nicht in der Nähe von Flugplätzen!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satox 27.01.2020 15:47
    Highlight Highlight Diese 300g Drohnen, welche dauernd Leute erschlagen... das ist ein riesiges Problem geworden.
    Und ich dachte schon am Handy abgelenkte SUV Fahrer seien gefährlich...
  • CalibriLight 27.01.2020 15:44
    Highlight Highlight Weiss jemand hier wie man eine Drohne, die über einem fliegt, effizient und schnell herunterholen kann?
    • Balikc 27.01.2020 15:58
      Highlight Highlight Ich habe mal eine vor meinem Balkon mit einem Stein neutralisiert. War aber wohl ein Glückstreffer...
    • Trump ist der Beste! 27.01.2020 16:57
      Highlight Highlight Vogeldunst!
    • Dr. Bender 27.01.2020 17:05
      Highlight Highlight Steinschleuder bauen oder anschaffen....
    Weitere Antworten anzeigen
  • KOHL 27.01.2020 15:22
    Highlight Highlight Genau, eine 300 g Drohne ist ein tödliches Geschoss und eine 250 g Drohne völlig harmlos?
    • Junge Schnuufer 27.01.2020 15:34
      Highlight Highlight Diesen Vergleich kannst du bei jeder Obergrenze oder Untergrenze die definiert wird machen...
    • KOHL 27.01.2020 16:06
      Highlight Highlight Ja oder man würde einfach 0 machen was sich hier ja wirklich anbieten würde.
  • Schreimschrum 27.01.2020 15:05
    Highlight Highlight Liebes Watson Team, habt ihr einen Beitrag wo das neue Drogengesetz genau erklärt?
    Weitere Antworten anzeigen

Analyse

Coronakrise: Haben wir bald zu wenig zu essen?

Die Coronakrise wird zu einer Herausforderung für die Landwirtschaft. Brauchen wir mehr offene Märkte?

Der «Economist» gilt als weltweit führendes Wirtschaftsmagazin. Walter Bagehot gründete es 1843, um damit gegen die «corn laws» anzukämpfen, protektionistische Gesetze, die den Import von billigem Getreide auf die britische Insel verhindern sollten.

Dieser liberalen Tradition ist das Blatt bis heute treu geblieben. In der jüngsten Ausgabe ist unter dem Titel «The food miracle» eine wahre Eulogie auf den freien Handel mit Lebensmitteln zu lesen. Konkret heisst es:

Wer die Werbung unserer …

Artikel lesen
Link zum Artikel