DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Swiss-Chef heisst Dieter Vranckx

18.11.2020, 16:0018.11.2020, 17:02
Dieter Vranckx
Dieter VranckxBild: keystone

Nun ist klar, wer die Nachfolge von Swiss-Chef Thomas Klühr antritt. Anders als erwartet macht nicht der bisherige Finanzchef Markus Binkert das Rennen. Der neue Mann heisst Dieter Vranckx.

Damit leitet künftig ein Schweizer die Geschicke der Fluggesellschaft. Vranckx ist der erste einheimische Chef seit André Dosé, der die Airline seit ihrer Gründung 2002 bis 2004 führte. Der 47-Jährige Vranckx ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Lufthansa tätig, 13 Jahre lang für die Swiss. Zuletzt stand er an der Konzernspitze des Tochterunternehmens Brussels Airlines. Der neue Chef tritt seine Stelle Anfang nächstes Jahr an, wie die Swiss am Mittwoch bekanntgab.

Vranckx geniesse in der weltweiten Luftfahrtindustrie hohen Respekt und sei eine überzeugende Persönlichkeit mit grosser internationaler Erfahrung, begründet Reto Francioni, Präsident des Verwaltungsrats, gemäss Mitteilung die Ernennung. Er kenne den Konzern sehr gut und habe auch in schwierigen Zeiten erfolgreich geführt. Vranckx wohnt in Zürich, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er besitzt sowohl die belgische und die Schweizer Staatsbürgerschaft und hat in Belgien, London und Lausanne studiert.

Überraschende Wahl

Vranckx Vorgänger Thomas Klühr gab vor einigen Monaten – mitten in der Coronakrise – überraschend seinen Rücktritt per Ende Jahr bekannt und machte dafür persönliche Gründe geltend. Er hatte die Swiss seit 2016 geleitet und intern grosses Ansehen genossen.

Dass sich der Verwaltungsrat für Vranckx entschied, kommt überraschend: Im Vorfeld war für viele Branchenkenner klar, dass der jetzige Finanzchef Markus Binkert wohl das Rennen rennen macht. «Er ist für alle der grosse Favorit und seine Ernennung würde Sinn ergeben», sagt ein Swiss-Insider. Daran habe sich in den letzten Wochen nichts geändert.

(agl/rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

1 / 14
Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zins nicht bezahlt – Lage bei Wohnungsbaukonzern China Evergrande spitzt sich zu

Die Lage beim hochverschuldete chinesischen Wohnungsbaukonzern Evergrande spitzt sich zu. Erstmals hat der zweitgrösste Immobilienentwickler Chinas Insidern zufolge eine Galgenfrist für Zinszahlungen gerissen.

Zur Story