Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Neuer Swiss-Chef heisst Dieter Vranckx



HANDOUT --- Dieter Vranckx aufgenommen am 28. Mai 2018. Der Verwaltungsrat von SWISS hat Dieter Vranckx mit Wirkung zum 1. Januar 2021 in seine neue Funktion berufen. Dieter Vranckx ist seit 1998 in verschiedenen Managementfunktionen in der Airline-Branche taetig. Rund zwanzig Jahre war er fuer die Lufthansa Group taetig, davon ueber dreizehn Jahre fuer SWISS bzw. Swissair. Er folgt auf Thomas Kluehr, der das Unternehmen per Ende Jahr verlaesst. (SWISS) *** HANDOUT; NO SALES; DARF NUR MIT VOLLSTAENDIGER QUELLENANGABE VERWENDET WERDEN

Dieter Vranckx Bild: keystone

Nun ist klar, wer die Nachfolge von Swiss-Chef Thomas Klühr antritt. Anders als erwartet macht nicht der bisherige Finanzchef Markus Binkert das Rennen. Der neue Mann heisst Dieter Vranckx.

Damit leitet künftig ein Schweizer die Geschicke der Fluggesellschaft. Vranckx ist der erste einheimische Chef seit André Dosé, der die Airline seit ihrer Gründung 2002 bis 2004 führte. Der 47-Jährige Vranckx ist seit mehr als 20 Jahren in verschiedenen Funktionen für die Lufthansa tätig, 13 Jahre lang für die Swiss. Zuletzt stand er an der Konzernspitze des Tochterunternehmens Brussels Airlines. Der neue Chef tritt seine Stelle Anfang nächstes Jahr an, wie die Swiss am Mittwoch bekanntgab.

Vranckx geniesse in der weltweiten Luftfahrtindustrie hohen Respekt und sei eine überzeugende Persönlichkeit mit grosser internationaler Erfahrung, begründet Reto Francioni, Präsident des Verwaltungsrats, gemäss Mitteilung die Ernennung. Er kenne den Konzern sehr gut und habe auch in schwierigen Zeiten erfolgreich geführt. Vranckx wohnt in Zürich, ist verheiratet und hat zwei Kinder. Er besitzt sowohl die belgische und die Schweizer Staatsbürgerschaft und hat in Belgien, London und Lausanne studiert.

Überraschende Wahl

Vranckx Vorgänger Thomas Klühr gab vor einigen Monaten – mitten in der Coronakrise – überraschend seinen Rücktritt per Ende Jahr bekannt und machte dafür persönliche Gründe geltend. Er hatte die Swiss seit 2016 geleitet und intern grosses Ansehen genossen.

Dass sich der Verwaltungsrat für Vranckx entschied, kommt überraschend: Im Vorfeld war für viele Branchenkenner klar, dass der jetzige Finanzchef Markus Binkert wohl das Rennen rennen macht. «Er ist für alle der grosse Favorit und seine Ernennung würde Sinn ergeben», sagt ein Swiss-Insider. Daran habe sich in den letzten Wochen nichts geändert.

(agl/rwa/chmedia)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Diese Airlines sind wegen Corona gegroundet (Auswahl)

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel