DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

30 Prozent runter: Rekord-Aktienkurssturz bei Bergbaufirma Glencore



Der Aktienkurs des Bergbaukonzerns Glencore ist am Montag an der Börse in London regelrecht eingebrochen: Am frühen Nachmittag wurden die Titel zeitweise zu weniger als 67 Pence gehandelt. Der Kurs brach damit um 31 Prozent ein - so stark wie noch nie.

Bei Börsenschluss lag der Aktienkurs noch rund 29 Prozent im Minus. Im letzten halben Jahr haben die Glencore-Aktien markant an Wert verloren: Im April waren sie noch zu über 300 Pence gehandelt worden. Seither sank der Kurs kontinuierlich.

Der Grund für den Einbruch vom Montag sind Zweifel von Händlern, ob Glencore langfristig einen Rückgang der Rohstoffpreise verschmerzen kann. Kupfer hat sich seit April um etwa 20 Prozent auf derzeit rund 5000 Dollar je Tonne verbilligt. Der Preis für die gleiche Menge Kohle fiel am Montag auf bis zu 49,15 Dollar und erreichte damit den dritten Tag in Folge ein Zwölf-Jahres-Tief.

Bezweifelt wird auch, ob der Sanierungskurs des Konzerns mit Sitz im Kanton Zug erfolgreich ist. Die hohe Verschuldung könnte zu einem existenzbedrohenden Problem werden, wenn sich die Rohstoffpreise nicht erholten und der Konzern nicht umfassend umgebaut werde, warnten die Analysten von Investec in einem Kommentar. Glencore sitzt auf Verbindlichkeiten im Volumen von etwa 30 Milliarden Dollar. (sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Umfrage: Schweizer Bevölkerung steht klar hinter Energiewende

Eine neue Umfrage legt eine hohe Akzeptanz der Schweizer Bevölkerung gegenüber der Energiewende nahe. Neun von zehn Befragten stehen hinter dem Ziel einer einheimischen, erneuerbaren und umweltfreundlichen Energieversorgung.

Demnach befürworten 96 Prozent der Befragten unbedingt oder eher das Ziel, den Strombedarf in der Schweiz künftig mit erneuerbaren Energien zu decken, wie die Schweizerische Energiestiftung (SES) am Mittwoch in einer Mitteilung zur repräsentativen Bevölkerungsumfrage bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel