bedeckt, etwas Schnee
DE | FR
91
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Wirtschaft
Schweiz

Einkaufswägeli in der Schweiz bleiben abgeschlossen

Holland löst die Kette – Einkaufswägeli in der Schweiz bleiben abgeschlossen

26.08.2022, 10:4626.08.2022, 13:32
ARCHIVBILD ZU JAHRESBILANZ 2016 DES DETAILHAENDLERS COOP -- Auf den aneinandergeketteten Einkaufswagen prangt das Logo von Coop, aufgenommen im Coop Suedpark in Basel am 03. April 2013. Die Coop-Filia ...
Bild: KEYSTONE

Die Suche nach einer Münze für den Einkaufswagen ist für die Kunden einer niederländischen Ladenkette passé: Sie lässt die Wagen künftig von der Kette. Hört man sich bei hiesigen Detailhändlern um, ist das in der Schweiz nicht denkbar. Sie sind besorgt um die Poschtiwägeli und befürchten ein Chaos auf den Parkplätzen.

Der Auslöser war Corona: Während der Pandemie schloss der niederländische Detailhandelskonzern Albert Heijn die Einkaufswagen in seinen Geschäften aus hygienischen Gründen nicht mehr ab. Und die Verantwortlichen stellten fest, dass trotzdem nicht mehr Einkaufswagen abhanden kamen als zuvor.

«Glücklicherweise sind die Kunden nett genug, die Wagen auch so zurückzubringen», sagte eine Sprecherin des Handelsunternehmens Anfang Woche gegenüber einem dort ansässigen Radiosender. Darum habe man sich entschieden, die Schlösser auch künftig offen zu lassen.

Einkaufswagen werden selten gestohlen

Auch die Schweiz gilt gemeinhin als Land, in dem man sich um Diebstähle nicht gross Sorgen machen muss. Das gilt auch für die Einkaufswagen. «Den Diebstahl von Einkaufswägeli beobachten wir recht selten», sagt ein Aldi-Suisse-Sprecher gegenüber AWP.

ARCHIV - ZUR ERHOEHUNG DER LOHNSUMME DES DISCOUNTERS LIDL STELLEN WIR IHNEN DIESES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG - Ein voller Einkaufswagen steht am Donnerstag, 19. Maerz 2009, am Eroeffnungstag in der ne ...
Bild: KEYSTONE

Bei Lidl Schweiz heisst es sogar, man nehme «grundsätzlich keine Diebstähle von Einkaufswagen wahr». Dass es einzelne Fälle gebe, schliesst Unternehmenssprecher Mathias Kaufmann zwar nicht aus, diese seien allerdings nicht nachweisbar.

Auch Denner führt zu abhandengekommenen Wagen keine Statistik, wie Sprecher Thomas Kaderli sagt. Wenn diese aber gestohlen würden, dann vorwiegend in urbanen Gegenden, gibt er an.

Keine Pläne für Demontage der Schlösser

Obwohl hierzulande kaum Einkaufswagendiebe ihr Unwesen treiben, denken die Detailhändler nicht über das «niederländische Modell» nach. «Es besteht derzeit kein Anlass, in diesem Bereich etwas zu ändern», so Coop-Sprecher Caspar Frey. Und auch alle seine angefragten Kollegen geben an, bei ihnen blieben die Pfandmechanismen in Betrieb. «Es würden mutmasslich wesentlich mehr Einkaufswagen nicht zurückgebracht werden», wenn diese abgeschafft würden, so Migros-Sprecher Marcel Schlatter.

Doch dass ein Ein- oder Zweifränkler Diebe wirklich davon abhalten dürfte, einen Wagen mitzunehmen, wenn sie denn wollten, ist wohl wenig plausibel. Doch die Sprecher argumentieren noch mit einem zweiten Grund: «Damit stellen wir eine bessere Ordnung auf dem Abstellplatz sicher, da die Wägeli wieder an den richtigen Ort zurückgebracht werden müssen, um das Münz zurückzuerhalten», so Aldi-Sprecher Keller. Das Pfand dient also auch dazu, ein Chaos auf dem Parkplatz vor dem Laden zu verhindern.

ARCHIV - Reihen von Einkaufswagen mit dem Migros-Logo, aufgenommen am 5. Maerz 2013 in der Migros-Filiale in Baden. - Die Migros hat 2014 ihre Profitabilitaet erheblich steigern koennen. Mit 870,2 Mil ...
Bild: KEYSTONE

Bei Aldi, Lidl, Denner und Coop müssen die Kunden also weiterhin eine Münze oder einen Chip aus der Tasche kramen, um sich einen Einkaufswagen zu holen. In Stein gemeisselt ist das Ganze allerdings nicht, zumindest bei den deutschen Ladenketten: Man beobachte neue Entwicklungen – auch die vom holländischen Handelskonzern – mit grossem Interesse und finde diese «spannend», so Lidl-Sprecher Kaufmann. Und auch bei Aldi Suisse ist man laut Sprecher Kaufmann «immer offen für neue Lösungen» und beobachte die Entwicklungen am Markt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Dinge, die garantiert passieren, wenn du einkaufen gehst ...

1 / 56
Dinge, die garantiert passieren, wenn du einkaufen gehst ...
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wenn Verkäufer mit uns ehrlich wären...

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

91 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Pr0di
26.08.2022 10:53registriert Februar 2017
Ist es nicht so, dass die Wägeli ganz früher mal ohne Pfand bezogen werden konnten, das Pfand dann aber genau aus dem Grund notwendig wurde, weil die Wagen dann einfach auf dem Parkplatz stehen gelassen wurden? Ohne 2 Fränkler beruht das Zurüstellen des Wagens auf Selbstverantwortung. Wie gut diese in der Schweiz funktioniert, haben wir in den letzten 2 Jahren ja zur Genüge erlebt...
26919
Melden
Zum Kommentar
avatar
Smätterling
26.08.2022 10:54registriert Mai 2020
Funktioniert doch seit Jahren tadellos und ist momentan wirklich nicht das Problem Nr. 1, das dringend einer Lösung bedarf!
13617
Melden
Zum Kommentar
avatar
NoNo JaJa
26.08.2022 11:24registriert Januar 2021
Der Stutz oder zweifränkler wurden nicht wegen Diebstahl eingeführt. Es war von Anfang an die einsammlerei auf den weiträumigen PP wie glatt oder shoppi die es „nötig“ machten
Und heute ist es noch viel „schlimmer“ mit der Disziplin
Glaub nicht dass es abgeschafft werden kann hierzulande
1237
Melden
Zum Kommentar
91
Krypto-Milliardär SBF mimt das Unschuldslamm. Die Fakten sagen was anderes

Im Juni 2017 wird der damalige Justizminister der USA, Jeff Sessions, vor einem Geheimdienstausschuss des US-Senats zu seinen Verbindungen zu Russland verhört. Die Vorwürfe sind happig: Sessions soll mit dem russischen Botschafter die Präsidentschaftswahlen besprochen haben.

Zur Story