Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jetzt ist klar: So viel wird eine Stadler-Rail-Aktie in etwa kosten



Stadler Rail strebt mit Volldampf an die Börse. Der Thurgauer Zughersteller will im Rahmen eines Initial Public Offering (IPO) insgesamt bis zu 40.25 Millionen bestehende Aktien ausgeben. Das Basisangebot bestehe aus bis zu 35 Millionen Aktien aus dem direkten und indirekten Besitz von Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler, teilte das Unternehmen am Freitag mit.

Stadler Rail-Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler kann sich kurz vor dem Börsengang über den grössten Auftrag der Firmengeschichte aus den USA freuen. (Archiv)

Guter Dinge: Stadler-Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler Bild: KEYSTONE

Den federführenden Banken sei zudem eine Mehrzuteilungsoption von bis zu 5.25 Millionen bestehenden Aktien eingeräumt worden, was 15 Prozent des Basisangebots entspreche. Die Preisspanne wird mit 33 bis 41 Franken angegeben. Daraus ergibt sich eine Börsenkapitalisierung von 3.3 bis 4.1 Milliarden Franken.

Als erster Handelstag ist der 14. April vorgesehen. Der Streubesitz von Stadler betrage danach voraussichtlich bis zu 38.16 Prozent vor Ausübung der Mehrzuteilungsoption und bis zu 43.41 Prozent, falls die Mehrzuteilungsoption vollständig ausgeübt wird.

Hauptaktionär und Verwaltungsratspräsident Peter Spuhler, der das Unternehmen 1989 gekauft hatte und 80 Prozent an der Firma hält, will nach dem Börsengang Ankeraktionär bleiben. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die SBB renoviert die Züge aus den 90ern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

10
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • David Steger 29.03.2019 20:59
    Highlight Highlight Könnte mir bitte jemand erklären, was eine Mehrzuteilungsoption ist?
    • Eine_win_ig 29.03.2019 21:13
      Highlight Highlight Sagen wir, dass eine Bank 1000 Aktien verkaufen darf und eine Mehrzuteilungsoption von weiteren 100 Aktien hat.

      Die Bank erhält nun beim Blrseneinstieg Nachfragen von 1000+ Aktien. Der Preis pro Aktie (so ist die Börse) steigt mit der Nachfrage. Die Mehrzuteilungsoption garantiert nun der Bank 100 weitere Aktien zum Einstandspreis, welche die 1000 zu Beginn hatten (ohne Kursgewinn also). Will die Bank die 1001. Aktie handeln, muss sie sich danach nach dem Kurspreis richten.
    • Madison Pierce 29.03.2019 21:29
      Highlight Highlight Das ist eine Option, mit welcher die ausgebende Bank zusätzliche Aktien zum gleichen Einstandspreis erhält.

      Sprich: startet die Aktie gut, kann die Bank noch mehr Aktien verkaufen (und ihre Kunden zufrieden stellen). Startet die Aktie nicht so gut, wird der Kurs nicht durch ein anfänglich zu hohes Angebot gedrückt.
    • David Steger 29.03.2019 22:08
      Highlight Highlight Vielen Dank!
  • Toerpe Zwerg 29.03.2019 19:03
    Highlight Highlight Spuler is cashing in.

    Guter Zeitpunkt für den Börsengang. Daa Unternehmen braucht viel Kapital, wenn die Wachstumsziele erreicht werden sollen. Schon beeindruckend, was Spuler mit Stadler erreicht hat. Chapeau.
    • RETO1 30.03.2019 08:34
      Highlight Highlight SVP halt
    • Toerpe Zwerg 30.03.2019 08:53
      Highlight Highlight Was möchten Sie uns mitteilen?
  • Gasosio 29.03.2019 18:01
    Highlight Highlight Wenn es schon eine SVP Bundesrat geben muss dann bitte Herr Spuhler. Ich halte sehr viel von ihm.
  • N. Y. P. 29.03.2019 17:59
    Highlight Highlight Ein richtiger Hype geht da gerade ab.

    Vor ein paar Tagen wurde noch bekannt gemacht, dass ein 600 Millionen Dollar - Auftrag aus den USA an Land gezogen wurde.

    Die Kapitalisierung soll dann also rund 4 Milliarden betragen. Der Umsatz beträgt rund 2 Milliarden. Der Gewinn beträgt rund 10 Millionen. KGV = 400

    Passt so nicht gut zusammen, diese Zahlen.

    Aber, bitte, es wird bestimmt ein paar Abnehmer geben.
    In einem Jahr kauft man die Aktien dann für 15 - 19 Franken.
    • glointhegreat 29.03.2019 21:51
      Highlight Highlight @nyp .... Ich mache mir... Meine welt.... Wide wide witt.... Wie si mir gefällt....

18 oder gar 24 Milliarden Franken? Grosser Zahlenstreit um Kampfjets

Die Beschaffungskosten sind nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Die Gegner kommen dabei mit einer Flugstunden-Rechnung auf eine höhere Summe als der Bund.

Aus der Portokasse zahlt das niemand. Bis zu sechs Milliarden Franken wollen Bundesrat und Parlament für bis zu 40 neue Kampfflugzeuge ausgeben. Das sind 150 Millionen Franken pro Flugzeug, die das Verteidigungsdepartement (VBS) von Viola Amherd (CVP) aufwerfen kann. Am 27. September entscheidet das Stimmvolk über den Kredit.

Die Beschaffungskosten von 6 Milliarden sind allerdings nur ein Teil der Rechnung. Ein Mehrfaches davon betragen über die Jahre hinweg die Betriebskosten. Bei einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel