Wirtschaft
Schweiz

Easyjet: Passagierin nach Genf muss ohne Lehne sitzen

Bei Passagierin nach Genf fehlt Rückenlehne – schlimmer ist nur die Reaktion von Easyjet

06.08.2019, 14:2106.08.2019, 15:33
Mehr «Wirtschaft»
EasyJet fliegt ohne Sitz
Bild: keystone/twitter.com/mattiasharris

Der Flug von Luton in England nach Genf ist an sich nicht sehr aussergewöhnlich. Man checkt halt ein, boardet, sitzt irgendwann ab, fliegt, steigt aus und holt dann sein Gepäck wieder ab.

Nun gerade das Sitzen war für diese Passagierin des Easyjet-Flugs 2051 am Dienstagmorgen nicht sehr gewöhnlich. Denn bei ihrem Sitz fehlte die Rückenlehne. Die Rückenlehne? Ja, genau.

Wie kann das sein, fragt man sich da.

Auch Mitpassagier Matthew Harris fragte sich das – und wenig später auch die Fluggesellschaft Easyjet via Twitter.

Er und tausende User warteten gespannt auf die Antwort. Man erwartete vielleicht ein «Oh nein, es tut uns schrecklich leid!» oder «Wir werden der armen Frau natürlich die Reisekosten erstatten», vielleicht würde man sich auch mit einem «Was erwartest du für ein 50-Franken-Ticket😉»-Spässchen ein wenig zufrieden geben.

Aber nein, Easyjet wählte diese Antwort:

Die Passagierin musste den Flug letztendlich nicht auf ihrem halben Sitz verbringen. Sie wurde auf einen anderen, freien Sitz umgesetzt.

Update: Easyjet meldete sich bei watson und stellt klar:

«Keine Passagiere durften auf diesen Sitzen fliegen, da die Sitze funktionsunfähig waren und repariert werden sollten. Sicherheit hat für uns absolute Priorität und Easyjet betreibt seine Flugzeugflotte unter strikter Einhaltung aller Sicherheitsrichtlinien.»

Ob die Frau nun entschädigt wird, wie es zum rückenlehnenlosen Sitz kam und warum Easyjet nicht einfach um Entschuldigung bittet? Man weiss es (noch) nicht. Wir bleiben dran.

(aeg)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
51 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
maylander
06.08.2019 14:42registriert September 2018
Spare seat = freier Platz oder Reserveplatz aber nicht Notsitz.

Niemand musste während des Fluges auf dem defekten Sitz sitzen. Also erübrigt sich die Story.
88455
Melden
Zum Kommentar
avatar
LarsBoom
06.08.2019 14:43registriert November 2016
Der Sitz war sicher gesperrt und auf dem Billett der Frau war vermutlich einfach genau dieser Sitzplatz drauf da es halt in der check in Software sehr kompliziert ist einzelne Sitze zu Sperren. Ich denke nicht, dass man sie so hätte fliegen lassen.
Es ist völlig legal so herumzufliegen und sogar reglementiert. Aber Hauptsache mal bashen 🙄
62053
Melden
Zum Kommentar
avatar
Joe Smith
06.08.2019 15:35registriert November 2017
Weshalb und wofür sollte die Frau «entschädigt» werden?
15912
Melden
Zum Kommentar
51
«Widerlich»: YB-Trainerin wütet nach Cupfinal-Pleite über Gegner und Schiris
Puh, da ist jemand aber so richtig angefressen: YB verliert den Cupfinal der Frauen gegen Servette mit 2:3 – danach schiesst Trainerin Imke Wübbenhorst so gegen ziemlich alles und jeden.

Es war ein unterhaltsamer Cupfinal im Zürcher Letzigrund, den die Teams den Zuschauerinnen und Zuschauern boten: Chancen auf beiden Seiten und ganze fünf Tore bekamen sie zu sehen. Das entscheidende erzielte Servettes Rimante Jonusaite in der 68. Minute. Beim 3:2 für die Genferinnen, die ihren Titel aus dem Vorjahr damit verteidigen konnten, blieb es.

Zur Story