DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ems steigert Gewinn im ersten Halbjahr wieder deutlich

31.08.2021, 09:06
Bild: keystone

Die Ems-Gruppe hat sich vom Corona-Einbruch im Vorjahr wieder deutlich erholt und einen Gewinnsprung verzeichnet. Das Ergebnis kletterte im ersten Halbjahr 2021 gegenüber der Vorjahresperiode um gut 46 Prozent auf 281 Millionen Franken, wie die Gruppe am Dienstag mit dem definitiven Halbjahresabschluss mitteilte. Bei der Veröffentlichung der provisorischen Halbjahreszahlen Mitte Juli waren noch keine Netto-Gewinnzahlen publiziert worden.

Lauf definitivem Semester-Abschluss stieg der konsolidierte Nettoumsatz um 38 Prozent auf 1.17 Milliarden Franken. Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 42 Prozent auf 322 Millionen zurück. Mitte Juli hatte Ems auf provisorischer Basis ebenfalls einen Umsatz von 1.17 Milliarden und einen EBIT von 321 Millionen Franken berichtet.

Die weltweite Konjunktur erhole sich zusehends, was sich positiv auf die Verkaufsmengen auswirke. Derweil führe die Knappheit auf den Rohstoffmärkten und bei den Logistikdienstleistungen laufend zu Preissteigerungen, so Ems.

Zum Ausblick gab es keine neuen Aussagen. Gemäss der Mitteilung vom Juli rechnet die Gruppe mit einem höheren Umsatz und Betriebsergebnis (EBIT) als im Vorjahr. 2020 hatte Ems einen Umsatz von 1.80 Milliarden Franken und einen EBIT von 515 Millionen erzielt. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Stadt Zürich setzt bei Sozialhilfe auf Freiwilligkeit statt Zwang

Seit drei Jahren hat das Stadtzürcher Sozialdepartement eine neue Strategie im Umgang mit Sozialhilfebeziehenden: Es übt keinen Druck mehr aus, sondern setzt auf Freiwilligkeit. Dabei akzeptieren die Behörden, dass es manche nicht zurück in den Arbeitsmarkt schaffen.

Zwang und Sanktionen gibt es in der Stadt Zürich seit drei Jahren nur noch für jene Sozialhilfebezügerinnen und -bezüger, die trotz guter Arbeitsmarktchancen zu wenig Engagement an den Tag legen. In den vergangenen drei Jahren …

Artikel lesen
Link zum Artikel