DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gute Tage für Martullo-Blocher: Ems steigert Umsatz  um knapp zwölf Prozent

06.04.2018, 06:4006.04.2018, 07:48

Der Spezialchemiekonzern Ems hat zum Jahresauftakt die positive Umsatzentwicklung des Vorjahres auch 2018 fortgesetzt. Von Januar bis März sind die Verkäufe um 11.8 Prozent auf 595 Millionen Franken gestiegen, wie es in einer Mitteilung vom Freitag heisst.

Gewinnzahlen gibt die von SVP-Nationalrätin Magdalena Martullo-Blocher geführte Firma quartalsweise jeweils nicht bekannt.

Ems-CEO Magdalena Martullo-Blocher
Ems-CEO Magdalena Martullo-BlocherBild: KEYSTONE

Dank Neugeschäften habe das Unternehmen die Marktposition ausbauen können, teilte Ems mit. Die Währungssituation habe sich ebenfalls positiv auf den Umsatz ausgewirkt. Zudem erhöhte Ems wegen gestiegener Rohstoffpreise die Verkaufspreise.

Im Hauptbereich der Hochleistungspolymere konnte Ems das Wachstum um 11.5 Prozent auf 521 Millionen Franken Nettoumsatz fortsetzen. Im Nebenbereich der Spezialchemikalien stieg der Umsatz gar um 13.6 Prozent auf 74 Millionen Franken.

Wolken am Horizont

Für 2018 ist das Management der Ems-Chemie weiter zuversichtlich. Es erwartet, den Umsatz und und das Betriebsergebnis auf Stufe Ebit leicht übertreffen zu können. Gleichzeitig rechnet das Unternehmen mit einer Abschwächung der weltweiten Wirtschaftsentwicklung. Es kündigte deshalb «Effizienzprogramme» an. Genauere Angaben machte Ems nicht.

Nach der jüngst guten globalen Konjunkturentwicklung stellt Ems Sättigungszeichen fest. So habe die weltweite Autoproduktion mit 0.5 Prozent kaum Wachstum verzeichnet, heisst es in der Mitteilung. Zulieferungen an die Autoindustrie machen rund 60 Prozent des Umsatzes bei Ems aus.

Seit Anfang Jahr beeinträchtigten zudem höhere Inflationserwartungen die Entwicklung an den weltweiten Börsen. Politische Auseinandersetzungen der Grossmächte und neue Handelseinschränkungen würden globale Kunden zunehmend verunsichern. (sda)

Blochers erste Begegnung mit Siri

Video: watson
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

7 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7
Die mysteriösen Wege des russischen Goldes in die Schweiz
Anhand der von der Eidgenössischen Finanzverwaltung bereitgestellten Daten können Player identifiziert werden, die möglicherweise russisches Gold bestellt haben. Dennoch bleibt bei den umstrittenen Gold-Transaktionen vieles im Dunkeln.

«Wir kennen die Identitäten des Importeurs und der Empfänger dieses Goldes, aber aus datenschutzrechtlichen Gründen dürfen wir sie nicht öffentlich bekannt geben.» Auf Anfrage von watson gab die Eidgenössische Zollverwaltung die Namen der Schweizer Kunden nicht bekannt, die im vergangenen Monat das Moratorium für die Einfuhr von russischem Gold gebrochen hatten, das hierzulande seit dem Einmarsch von Putins Panzern in die Ukraine Ende Februar in Kraft ist. Insgesamt wurden 3,1 Tonnen Gold aus Russland über Grossbritannien in die Schweiz eingeführt, wie die englischsprachige Nachrichtenagentur Bloomberg am 21. Juni berichtete. Dies entspricht 194 Millionen Franken.

Zur Story