DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz Frankenstärke: SBB will 2015 auf Preiserhöhungen verzichten



A ticket inspector looks at the tickets of the commuters in the train from Lausanne to Brig, Switzerland, pictured on October 15, 2012, in Rivaz, Switzerland. (KEYSTONE/Yannick Bailly)

Un controleur des Chemins de Fer Federaux, (CFF), controle les titres de transports des pendulaires, a bord d'un train, au depart de Lausanne, direction Brig, ce lundi 15 octobre 2012 a Rivaz. Les Chemins de Fer Federaux (CFF ) presentent l'horaire pour l'annee 2013, le jeudi 8 novembre a Lausanne. (KEYSTONE/Yannick Bailly)

Gutes Konzernergebnis: Die Kunden sollen nicht stärker zur Kasse gebeten werden. Bild: KEYSTONE

Die SBB blickt auf ein gutes Jahr zurück: Sie transportierte 2014 mehr Passagiere und Güter, die Pünktlichkeit und die Kundenzufriedenheit stiegen leicht an, und auch das Konzernergebnis legte zu. Zu schaffen macht der SBB allerdings die Frankenstärke. Die Preise sollen 2015 dennoch nicht steigen.

Sie sei 2014 gut vorangekommen, bilanzierte die SBB am Donnerstag. Die SBB habe bei Pünktlichkeit, Sicherheit und Sauberkeit zugelegt, was in der leicht gestiegenen Kundenzufriedenheit zum Ausdruck komme (+0.3 auf 75.9 Punkte).

Besser bewertet wurden von den Kunden gemäss SBB insbesondere Sauberkeit, Platzangebot, Preis-Leistungsverhältnis und die Kundeninformation im Störungsfall. Zur Zufriedenheit beigetragen habe auch die Ausrüstung aller Wagen im Fernverkehr mit Signalverstärkern und qualitativ hochstehendem Mobilfunkempfang.

Der Anteil der Reisenden, die pünktlich oder mit einer Verspätung von weniger als drei Minuten ihr Reiseziel erreichten, stieg gegenüber dem Vorjahr um 0.2 Prozentpunkte auf 87.7 Prozent. Gleichzeitig verpassten jedoch mehr Passagiere ihre Anschlusszüge: Die Gewährung der Anschlüsse ging um 0.2 auf 97.1 Prozent zurück.

Der Konzerngewinn stieg um 135 Millionen auf 373 Millionen Franken, wie der Bundesrat bereits am Mittwoch bekannt gegeben hatte. Der Anstieg sei in erster Linie auf Immobilienverkäufe zurückzuführen, schreibt die SBB dazu. Den Gewinn geschmälert habe hingegen der zusätzliche Unterhalt beim Schienennetz im Umfang von 95 Millionen Franken.

Frankenstärke als «grosse Belastung»

Eine grosse Belastung für die SBB sei die Frankenstärke, heisst es in der Medienmitteilung. Weitere Effizienzsteigerungen und strukturelle Anpassungen seien notwendig. Die SBB hatte bereits im März 2014 Einsparungen in der Höhe von 150 Millionen Franken angekündigt, dies wegen zusätzlichen Kosten für den Schienenunterhalt.

Die Kunden und Kundinnen sollen jedoch nicht stärker zur Kasse gebeten werden: Die SBB werde sich dafür einsetzen, 2015 auf Preiserhöhungen im öffentlichen Verkehr zu verzichten, heisst es im Communiqué.

Von der Frankenstärke hart betroffen seien im Güterverkehr die Nord-Süd-Achse sowie die Transporte im Import/Export. Die SBB stehe mit den Sozialpartnern im Dialog für weitere Massnahmen zur Stabilisierung der Pensionskasse. Dies sei unter anderem wegen der Frankenstärke und der Negativzinsen sehr anspruchsvoll. (dhr/sda)

ÖV-Projekt BIBO ersetzt Billette durch Chipkarte

1 / 9
ÖV-Projekt BIBO ersetzt Billette durch Chipkarte
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Vermögen so gross wie noch nie: Bald knacken 700'000 Menschen in der Schweiz die Million

Krise hin – Krise her. In der Schweiz sind die Vermögen im vergangenen von der Corona-Krise geprägten Jahr auf einen Rekordwert von fünf Billionen Dollar gestiegen. Geschuldet ist dies vor allem dem Boom am Aktien- und Immobilienmarkt, der durch die Tiefzinspolitik der Zentralbanken zusätzlich angeheizt wurde.

Wie dem am Donnerstag veröffentlichten «Global Wealth Report 2021» des Beratungsunternehmens Boston Consulting Group (BCG) zu entnehmen ist, sind die Vermögen in der Schweiz 2020 …

Artikel lesen
Link zum Artikel