DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Isabelle Jacobi wird neue Chefredaktorin der Zeitung «Der Bund»

18.11.2021, 10:42
Bild: keystone

Die 52-jährige Isabelle Jacobi, derzeit USA-Korrespondetin von Radio SRF in Washington, übernimmt in Bern die Nachfolge von Patrick Feuz an der Spitze des Titels «Der Bund».

Als Mitglied der Chefredaktion von «Bund»/«Berner Zeitung» werde sie sich für Qualitätsjournalismus auf dem Medienplatz Bern einsetzen, wird Jacobi in der Mitteilung von Tamedia vom Donnerstag zitiert. Sie werde den «traditionsreichen Bund zusammen mit der konvergenten BZ/Bund-Redaktion in die multimediale Zukunft steuern».

Wann Jacobi die Stelle antritt, ist noch offen. Der jetzige Amtsinhaber Patrick Feuz hatte sich zu einer beruflichen Neuorientierung entschieden. Die Redaktionen von «Bund» und «Berner Zeitung» wurden vor kurzem ganz fusioniert. Beide Titel erscheinen weiterhin unter einer eigenen Marke.

Vor ihrer Zeit als USA-Korrespondentin arbeitete Jacobi während fast zehn Jahren beim «Echo der Zeit». Zwischen 2006 und 2008 war sie freie Korrespondentin in New York. Zuvor arbeitete sie unter anderem als Dramaturgin und Theaterautorin. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Experiment beendet: Smood liefert in Zürich keine Migros-Einkäufe mehr aus
Smood liefert Lebensmittel aus der Migros zum normalen Ladenpreis innert wenigen Minuten nach Hause – und zwar für mehrere Migros-Genossenschaften. Die umsatzstärkste zieht sich nun aber zurück.

Der Westschweizer Lieferdienst Smood kommt nicht aus den Negativ-Schlagzeilen heraus. Seit Wochen streiken die Fahrer in mehreren Westschweizer Städten für bessere Anstellungsbedingungen.

Zur Story